© 2017 ASUS
Smartphones

ASUS Zen­Fo­ne 4 Max: Release mit Dual-Kame­ra und Monster-Akku

Das ASUS ZenFone 4 Max kann wie schon der Vorgänger, das ASUS ZenFone 3 (Foto der Variante ZenFone 3 Zoom), mit einem großen Akku punkten.

Der hier­zu­lan­de weni­ger bekann­te Smart­pho­ne-Her­stel­ler ASUS hat das ers­te Gerät aus der Zen­Fo­ne-4-Rei­he prä­sen­tiert. Das Zen­Fo­ne 4 Max kommt mit Dual-Kame­ra und einem extra gro­ßen Akku auf den Markt. Die zur Aus­wahl ste­hen­den Pro­zes­so­ren fin­den sonst eher in der güns­ti­gen Mit­tel­klas­se Verwendung.

Das Zen­Fo­ne 4 Max ist das ers­te von ver­mut­lich fünf Smart­pho­nes der 4er-Rei­he des Jah­res 2017, das der tai­wa­ni­sche Her­stel­ler auf sei­ner rus­si­schen Home­page jetzt offi­zi­ell prä­sen­tiert hat. Der frü­he Release über­rascht ein wenig, eigent­lich hat­ten Exper­ten die ers­ten Model­le erst ab Sep­tem­ber erwar­tet. Doch die Neu­vor­stel­lung könn­te schnell ihre Lieb­ha­ber fin­den, da vor allem der extrem star­ke 5.000 mAh-Akku in die­ser Klas­se sei­nes­glei­chen sucht. 

Im Neu­zu­stand soll die Bat­te­rie im Stand­by-Modus bis zu 46 Tage hal­ten, ehe eine Neu­auf­la­dung nötig ist. Bei inten­si­ver Nut­zung ver­spricht der Her­stel­ler immer­hin noch 26 Stun­den Lauf­zeit. Die optio­na­le Power­Mas­ter-Tech­no­lo­gie ver­spricht zudem, die Lebens­dau­er des Akkus zu erhö­hen. Die­ser wird dann scho­nen­der, aller­dings auch lang­sa­mer geladen. 

Dual-Kame­ra knipst mit 13 Megapixel

Auch die Dual-Kame­ra ist für ein Pro­dukt der Mit­tel­klas­se ein her­vor­ste­chen­des Merk­mal. Sie knipst mit 13 Mega­pi­xel und ist mit einem Weit­win­kel­ob­jek­tiv ver­se­hen. Die Sel­fie-Cam auf der Vor­der­sei­te erle­digt ihre Diens­te immer­hin mit 8 Mega­pi­xel. Das Dis­play ist wie beim Vor­gän­ger 5,5 Zoll groß und bie­tet eine Auf­lö­sung von 1920x1080 Pixel.

Pro­zes­sor und Spei­cher sind varia­bel: Eine Ver­si­on des Smart­pho­nes wird mit dem Acht-Kern-Pro­zes­sor Snap­dra­gon 430 aus­ge­lie­fert, eine schwä­che­re Ver­si­on mit dem Vier-Ker­ner Snap­dra­gon 425. Der Arbeits­spei­cher vari­iert zwi­schen 2 und 4 GB, beim inter­nen Spei­cher kann der Kun­de je nach Land zwi­schen 16, 32 oder 64 GB wählen.

In Russ­land kos­tet die güns­tigs­te Ver­si­on rund 200 Euro. Wel­che ande­ren Märk­te zu wel­chem Zeit­punkt belie­fert wer­den, steht noch nicht fest. In Deutsch­land hat­te Asus erst vor weni­gen Wochen das High-End-Gerät ASUS Zen­Fo­ne AR in den Han­del gebracht.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!