Schnel­ler, hel­ler, beque­mer: Die­se drei Merk­ma­le sta­chen ins Auge bei der Prä­sen­ta­ti­on der neu­en iPad-Genera­ti­on auf der Apple-Key­note zum Start der World­wi­de Dever­lo­pers Con­fe­rence (WWDC) am Pfingst­mon­tag. Von den Upgrades pro­fi­tiert auch eine völ­lig neue Tablet-Ver­si­on: ein iPad mit einem 10,5‑Zoll-Display.

Nach­dem Apple bereits im März ohne gro­ßes Auf­he­ben ein neu­es iPad als inof­fi­zi­el­len Nach­fol­ger des iPad Air 2 vor­ge­stellt hat­te, kom­plet­tie­ren jetzt zwei wei­te­re iPads Pro das Tablet-Trio, berich­tet Über­giz­mo. Neben einem ver­bes­ser­ten 12,9‑Zoll-Modell prä­sen­tier­ten die Kali­for­ni­er dabei auch eine völ­lig neue 10,5‑Zoll-Variante als Ersatz für die bis­he­ri­ge 9,7‑Zoll-Version. Dabei ist der Neu­ling nur unwe­sent­lich grö­ßer, sein gutes Sicht­feld erreicht das Dis­play vor­nehm­lich durch den deut­lich dün­ne­ren Rand. Beim 12,9‑Zöller dage­gen blie­ben Dis­play und Rand unver­än­dert.

Schnel­le­re Per­for­mance und neue Bedien­mög­lich­kei­ten

Einen gro­ßen Sprung sol­len die neu­en Gerä­te bei der Per­for­mance machen. Mit einem A10X Fusi­on Pro­zes­sor mit 6 Ker­nen peilt Apple 30 Pro­zent mehr Rechen­power an. Gleich 40 Pro­zent mehr Gra­fik­leis­tung soll die 12-Core-GPU ermög­li­chen. Die laut Apple “welt­weit fort­schritt­lichs­ten Dis­plays” sei­en bis zu 50 Pro­zent hel­ler als bei bis­he­ri­gen Model­len, eine spe­zi­el­le Beschich­tung ver­rin­ge­re die Refle­xio­nen, True Tone berück­sich­ti­ge bei der Dar­stel­lung das Umge­bungs­licht, dar­über hin­aus könn­ten die Reti­na-Bild­schir­me jetzt auch HDR-Vide­os dar­stel­len. Neu hin­zu­ge­kom­men ist auch Pro­Mo­ti­on: Die Soft­ware bie­tet eine Bild­wie­der­ho­lungs­ra­te von 120 Bil­dern pro Sekun­de, dros­selt aber je nach Anwen­dung die Rate her­un­ter, um Akku zu spa­ren.

Mit iOS 11 hal­ten auch neue Optio­nen Ein­zug auf den iPads. Beson­ders prak­tisch: Ein Multi-Touch-Drag-&-Drop ermög­licht dem User das direk­te Ver­schie­ben von Datei­en, Fotos und Co. von einer App in eine ande­re. Hin­zu kom­men ein anpass­ba­res Dock, ein neu­es Kon­troll­cen­ter und eine Datei­en-App, die alles zen­tral ver­wal­tet, egal ob die Datei­en auf dem iPad Pro, in der iCloud oder in der Drop­box gespei­chert sind.

Bei­de Gerä­te sind in Sil­ber, Space Grau und Gold erhält­lich, die 10,5‑Zoll-Version zusätz­lich in Rosé­gold. Die unver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lun­gen für die Model­le mit 64 GB Spei­cher und Wi-Fi betra­gen 729 Euro (10,5 Zoll) sowie 899 Euro (12,9 Zoll). Mit zusätz­li­chem Cel­lu­lar-Modul sind es 889 bezie­hungs­wei­se 1.059 Euro.