Ein aktuelles Apple-Patent beschäftigt sich mit neuen Möglichkeit­en des Apple Pen­cil. Ein­er der angedacht­en Auf­sätze soll den Stift in einen Pin­sel ver­wan­deln. Ein Tap­tic Engine kön­nte den Pen­cil viel­seit­iger machen.

Wird das iPad in Kom­bi­na­tion mit dem Apple Pen­cil dem­nächst deut­lich viel­seit­iger? Ein vor Kurzem ein­gere­icht­es Apple-Patent lässt darauf hof­fen: Es zeigt einen Pin­sel-Auf­satz und stellt kün­fti­gen Nutzern des Stifts ein hap­tis­ches Feed­back in Aus­sicht, wie Phon­eAre­na berichtet. Ste­ht die best­mögliche Sim­u­la­tion von Pin­seln, Stiften oder Mark­ern also kurz bevor?

Vom Schreiber zum Künstler

Der Apple Pen­cil ist bis­lang bei kün­st­lerischen Auf­gaben eher untal­en­tiert. Apple will dies laut Patent mit ver­schiede­nen Pen­cil-Auf­sätzen lösen. Neben dem gezeigten Pin­sel sind auch andere Eingabe-Sim­u­la­tio­nen wie Krei­de, Wachs oder Kohle denkbar. Beim Pin­sel kön­nte es laut Beschrei­bung sog­ar möglich sein, die Biegung der Borsten zu erken­nen und die Eingabe entsprechend zu steuern.

Auch von einem soge­nan­nten Tap­tic Engine ist die Rede. Er soll dafür sor­gen, dass der Pen­cil je nach Eingabeart und jew­eiliger Aktion das passende hap­tis­che Feed­back ver­mit­telt. So kön­nte das bish­erige Prob­lem gelöst wer­den, dass der Stift zwar per iPad-Tap zu Pin­sel, Krei­de oder Textmark­er wird – dabei der Stift und die Art der Eingabe aber immer dieselbe bleibt.

Apple Pencil: Bislang nur eine Form

Bis­lang kann die die Stift­spitze des Apple Pen­cil zwar aus­ge­tauscht wer­den, die Spitzen­form ist aber stets dieselbe. Ein Punkt, der Kün­stler nach eige­nen Aus­sagen immer wieder davon abge­hal­ten hat, das iPad ern­sthaft als Arbeitsmit­tel in Erwä­gung zu ziehen. Gut möglich, dass sich dies ändert, würde der Pen­cil wie im Patent angedacht der­art viel­seit­ig erweit­ert.

Bleibt noch die Anek­dote über Steve Jobs in Sachen Eingabestift. Der fand die Idee eines Sty­lus immer furcht­bar, weshalb Apple die hau­seigene Vari­ante ange­blich Pen­cil nan­nte. Sollte das Patent je umge­set­zt wer­den – was aktuell völ­lig offen ist – kön­nte Apples Ikone posthum eines Besseren belehrt wer­den.