Nach dem iPho­ne 3G kam das 3Gs, nach dem iPho­ne 4 das 4s, und so wei­ter – doch nach dem iPho­ne 7 kommt kein 7s: Apple bricht die Tra­di­ti­on der s‑Updates. Den­noch gibt es ein Upgrade für das Vor­jah­res­mo­dell – als iPho­ne 8. Was es kann, hat Apple am Diens­tag­abend auf sei­ner Key­note im neu­en Apple Park ver­ra­ten.

Mar­ke­ting-Chef Phil Schil­ler prä­sen­tier­te im brand­neu­en Ste­ve Jobs Thea­ter als ers­tes Smart­pho­ne des Abends das iPho­ne 8. Kein iPho­ne 7s, wie es die Tra­di­ti­on eigent­lich ver­langt hät­te, son­dern ein neu­es Smart­pho­ne, das nicht nur inner­lich über­ar­bei­tet wur­de. Das iPho­ne 8 liegt tech­nisch über dem Vor­gän­ger – vor allem durch den neu­en Pro­zes­sor, dem schnel­le­ren A11 Bio­nic. Die­ser soll laut Apple bis zu sat­te 70 Pro­zent schnel­ler sein als sein Vor­gän­ger, der A10 Fusi­on-Chip. Zwei wei­te­re Per­for­mance-Ker­ne sol­len dem iPho­ne 8 bzw. iPho­ne 8 Plus wei­te­re 25 Pro­zent mehr Power ver­lei­hen.

Unter der Hau­be ste­cken wahl­wei­se 64 oder 256 GB Spei­cher. Das Gehäu­se ist natür­lich wie­der nach IEC Norm 60529 unter IP67 geschützt vor Spritz­was­ser und Staub. Lei­der fehlt nach wie vor eine kom­plet­te Was­ser­dich­tig­keit.

iPho­ne 8: Neue Far­ben und draht­lo­ses Laden

Das iPho­ne 8 und iPho­ne 8 Plus kommt in drei Far­ben: Sil­ber, Space Grau und in Gold. Inter­es­sant ist hier, dass Apple nach nur einem Jahr von der neu­en matt­schwar­zen Ver­si­on wie­der abrückt, die beim iPho­ne 7 erst­mals prä­sen­tiert wur­de. Eben­so fehlt erneut jede Spur von einer roten (Product)RED-Variante des iPho­ne 8. Aber viel­leicht kommt Letz­te­res ja im Lau­fe des Früh­jahrs, so wie es beim roten iPho­ne 7 der Fall war.

Dafür ist die Rück­sei­te des iPho­ne 8 und iPho­ne 8 Plus nun aus Glas. Der Grund dafür ist, dass es ab sofort auch Wire­less Char­ging unter­stützt. Glück­li­cher­wei­se setzt Apple hier­für nicht auf eine Eigen­lö­sung, son­dern auf den Qi-Stan­dard, der welt­weit bereits in vie­len Android- und Win­dows-Smart­pho­nes ver­baut ist und inzwi­schen auch in Cafés oder sogar Möbel­stü­cken weit ver­brei­tet ist. Zum draht­lo­sen Laden legt man das iPho­ne also nur noch auf eine spe­zi­el­le Lade­mat­te, und schon lädt das iPho­ne voll.

Wäh­rend Apple neben­bei bekannt gibt, dass das iPho­ne sogar Fast Wire­less Char­ging – also sehr schnel­les Wie­der­auf­la­den – unter­stützt, so nennt man nicht, ob hier­zu spe­zi­el­les Zube­hör benö­tigt wird oder wie lan­ge das iPho­ne mit der Funk­ti­on zum Auf­la­den benö­tigt. Ab 2018 bie­tet Apple jedoch selbst eine draht­lo­se Lade­mat­te mit dem Namen “Air­Power” an, über die zusätz­lich die Apple Watch und Air­Pods der 2. Genera­ti­on gela­den wer­den kön­nen.

iPho­ne 8 bekommt True Tone-Funk­ti­on

Die Dis­play­grö­ße des iPho­ne 8 ist wei­ter­hin 4,7 Zoll groß, beim iPho­ne 8 Plus blei­ben es eben­falls die 5,5 Zoll. Doch das Dis­play hin­ter dem Glas des iPho­ne 8 wur­de laut Apple über­ar­bei­tet und bie­tet dank Dual-Domain Pixel-Tech­no­lo­gie einen ver­bes­ser­ten, seit­li­chen Blick­win­kel sowie einen erwei­ter­ten Farb­raum für sat­te­re Far­ben.

Neu ist auch, dass das Reti­na-Dis­play des iPho­ne 8 nun auch True Tone unter­stützt. Mit die­ser Tech­no­lo­gie wird ein auto­ma­ti­scher Weiß­ab­gleich gemacht und die Far­be des Dis­plays passt sich den Licht­ver­hält­nis­sen der Umge­bung an. Damit sol­len die Far­ben in jedem Umge­bungs­licht rich­tig dar­ge­stellt wer­den und ent­spann­ter für die Augen zu erken­nen sein.

Kame­ra im iPho­ne 8 knipst schnel­ler & schär­fer

Beson­ders hob Schil­ler die 12-MP-Kame­ra mit über­ar­bei­te­tem Bild­sen­sor und neu­en f/1.8- und f2.8‑Blenden her­vor. Das iPho­ne 8 pro­fi­tiert natür­lich erneut am meis­ten von den Neue­run­gen mit ihrer Dual-Kame­ra auf der Rück­sei­te. Mit ihr kön­nen Sie auf ver­bes­ser­te Opti­mie­rungs­fea­tures wie Farb­fil­ter und einen Bild­sta­bi­li­sa­tor oder einen Modus namens “Por­trait Light­ning” zurück­grei­fen. Die­ser soll noch bes­se­re Ergeb­nis­se lie­fern und die Belich­tung sogar in der Nach­be­ar­bei­tung ver­än­der­bar machen. Dank des neu­en A11 Bio­nic-Chips im iPho­ne soll die Kame­ra zudem schnel­ler fokus­sie­ren – selbst bei schwie­ri­ge­ren Licht­be­din­gun­gen.

Das iPho­ne 8 nimmt zudem Vide­os in 4K mit 60 Bil­dern pro Sekun­de auf. Wer eine detail­lier­te­re Zeit­lu­pe als zuvor benö­tigt, kann mit 240 Bil­dern pro Sekun­de fil­men – und genießt immer noch Full-HD-Qua­li­tät.

Beim iPho­ne 8 ver­schmel­zen tat­säch­li­che und vir­tu­el­le Rea­li­tät

Das beson­ders her­aus­ra­gen­de Merk­mal wird aber wohl die Unter­stüt­zung des AR-Kits sein, da das iPho­ne 8 spe­zi­ell auf iOS 11 kali­briert wur­de und somit auch auf Aug­men­ted Rea­li­ty-Funk­tio­na­li­tät. In der Demo des Spiels “The Machi­nes” zeig­te Apple, wie weit mit dem iPho­ne 8 die Rea­li­tät mit den vir­tu­el­len Wel­ten ver­schmel­zen soll. Dabei kam auch die neue Gra­fik-Engi­ne Metal 2 zum Ein­satz.

Das iPho­ne 8 ist ab 19. Sep­tem­ber erhält­lich. Preis­lich star­tet es bei Apple ab 799 Euro, das iPho­ne 8 Plus wird – je nach Spei­cher­grö­ße – ab 909 Euro kos­ten.