Apple könn­te das Line-up sei­ner Macs in die­sem Jahr kräf­tig auf­mot­zen. Jüngs­ten Medi­en­be­rich­ten zufol­ge haben die Kali­for­ni­er gleich drei neue Modell-Aktua­li­sie­run­gen in der Pipe­line. Dabei soll vor allem der Ein­satz haus­ei­ge­ner Copro­zes­so­ren gestei­gert wer­den. Im Herbst könn­te außer­dem ein neu­es iPad her­aus­kom­men.

iMac, Mac­Book, Mac­Book Pro, Mac mini und Mac Pro: Das sind die Kan­di­da­ten für das Upgrade, das laut einem Bericht der Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg für min­des­tens drei Mac-Model­le im Jahr 2018 ansteht. Dem­nach sol­len zwei Lap­tops sowie ein Desk­top in neu­er Ver­si­on auf den Markt kom­men.

Unter der Hau­be dürf­ten dann mehr Copro­zes­so­ren aus der haus­ei­ge­nen Ent­wick­ler­schmie­de ste­cken, wie es Apple mit dem T1-Chip im aktu­el­len Mac­Book oder dem T2-Chip im iMac Pro vor­ge­macht hat. Der T2-Chip zum Bei­spiel über­nimmt Auf­ga­ben, für die Apple bis­lang noch auf exter­ne Hard­ware zurück­grei­fen muss­te, etwa die Steue­rung der SSDs mit der nöti­gen Daten­ver­schlüs­se­lung oder die Bild­ver­ar­bei­tung bei der Face­Time-HD-Kame­ra. Mit den Upgrades will Apple offen­bar auch bei wei­te­ren Model­len die Hard­ware-Kon­trol­le stär­ker in die eige­ne Hand bekom­men.

Ob zu den 2018er-Gerä­ten auch der neue Mac Pro gehört, von dem Apple bereits im April des ver­gan­ge­nen Jah­res gespro­chen hat­te? Hei­ßer Kan­di­dat ist auch ein Ein­stei­ger-Mac­Book mit 13-Zoll-Dis­play, das in der Gerüch­te­kü­che als Ersatz für das Mac­Book Air gehan­delt wird. Wel­ches Modell schluss­end­lich in neu­em Gewand erschei­nen wird, dazu weiß aber auch der Bloom­berg-Insi­der nichts Genau­es.

Face ID könn­te auch auf das iPad zie­hen

Auch die mobi­len Nut­zer sol­len 2018 beglückt wer­den – mit einem neu­en iPad. Hier dürf­ten eben­falls mehr haus­ei­ge­ne Chips zum Ein­satz kom­men, etwa für die Gra­fik und die künst­li­che Intel­li­genz. Wie schon beim iPho­ne X könn­te auch hier Face ID den gewohn­ten Home But­ton zuguns­ten eines grö­ße­ren Dis­plays erset­zen. Ver­mut­lich stellt Apple das neue iPad im Herbst die­ses Jah­res vor.