© 2017 picture alliance / dpa Themendienst
Smartphones

Android O: Drit­te Deve­lo­per-Pre­view zeigt wich­tigs­te Änderungen

Neuer Name: Android O wird die Nummer 8.0 tragen. Damit wird die 7er-Nougat-Serie beendet.

Die drit­te Deve­lo­per-Pre­view von Android O ist da und demons­triert wei­te­re Neue­run­gen. Neben dem Rede­sign der Kame­ra und Goog­le-Uhren-App kön­nen Nut­zer künf­tig unter ande­rem auf neue Icon-For­men zugrei­fen, zu denen nun auch eine Teard­rop-Opti­on gehört.

Goog­le ver­öf­fent­licht sei­ne drit­te Ver­si­on der Deve­lo­per-Pre­view von Android O – und zeigt damit sehr kon­kret, was sich mit der neu­en Android-Auf­la­ge ändern wird. Die wird für den Spät­som­mer als sta­bi­le Ver­si­on erwar­tet, die aktu­el­le Pre­view dürf­te also der kom­men­den Ver­öf­fent­li­chung schon sehr nahe kom­men. Dafür spricht auch die Erfah­rung, dass bis­lang Fea­tures, die es in eine drit­te Ver­si­on geschafft haben, meis­tens auch im fina­len Release erhal­ten geblie­ben sind.

Das neue Betriebs­sys­tem, das womög­lich Oreo hei­ßen wird, ver­zeich­net zum einen eini­ge visu­el­le Ände­run­gen. So wird die Kame­ra künf­tig über But­tons ver­fü­gen, über die zwi­schen Foto- und Video-Modus gewech­selt wer­den kann. Und: Die bereits bekann­te Funk­ti­on neu­er Icon-For­men unter Android O wur­de erwei­tert. Den For­men „Squa­re“, „Roun­ded Squa­re“ und „Squir­cle“ wur­de die Opti­on „Teard­rop“ hin­zu­ge­fügt. Die Form besteht aus einem Kreis mit einer spitz zulau­fen­den Ecke rechts unten.

Sys­tem UI Tuner speckt ab und Benach­rich­ti­gun­gen erhal­ten Hintergrundbilder

Die Android-Pre­view Num­mer drei hat dar­über hin­aus die expe­ri­men­tel­len Funk­tio­nen im Sys­tem UI Tuner abge­schafft. Heißt: Das Anpas­sen von Navi­ga­ti­ons­leis­te, Lock­screen und Bild-in-Bild-Modus ist nicht mehr mög­lich. Optio­nen, die wohl auch in der end­gül­ti­gen Ver­si­on nicht zurück­keh­ren werden.

Bei den Benach­rich­ti­gun­gen hin­ge­gen wur­de auf­ge­stockt. Sie kön­nen nun mit einem Hin­ter­grund­bild aus­ge­stat­tet sein, was die Mög­lich­kei­ten von per­so­na­li­sier­ten Benach­rich­ti­gun­gen enorm erwei­tert. Ein Plus, das bis­lang nur bei Medi­en­play­ern demons­triert wird. Hier wird künf­tig nicht nur der Titel des abge­spiel­ten Songs ange­zeigt. Zusätz­lich ist am rech­ten Rand das jewei­li­ge Cover zu sehen. Die­ses ver­blasst nach links, damit die Kon­troll-But­tons des Play­ers wei­ter­hin gut sicht­bar bleiben.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!