Noch in die­sem Jahr wer­den Emo­ji-Freun­de voll auf ihre Kos­ten kom­men, denn dann steigt die Aus­wahl an bun­ten Bild­chen um wei­te­re 69 an. Nut­zer aller Devices kön­nen sich auf jede Men­ge Fabel­we­sen freu­en sowie eini­ge kuli­na­ri­sche Genüs­se. Und auf ein ganz beson­de­res Emo­ji, das dras­ti­sche Ableh­nung ver­an­schau­licht.

Ver­ant­wort­lich für die neu­en Ideo­gram­me zeigt sich das Uni­code-Kon­sor­ti­um, das das neu­es­te Update für den 30. Juni 2017 ange­kün­digt hat. Es dürf­te aller­dings län­ger dau­ern, bis die Bild­chen auch per iPho­ne, Android-Smart­pho­ne, Twit­ter und Face­book ver­schickt wer­den kön­nen. Laut mobilflip.de wird das als fina­le Ver­si­on frü­hes­tens im Herbst in iOS 11, Android 8.0 und Co. der Fall sein.

Alle 69 geplan­ten Neu­ent­wür­fe hat gizmondo.com bereits auf­ge­lis­tet. Dar­un­ter sind ein paar Kurio­si­tä­ten, die sicher­lich nicht für den all­täg­li­chen Gebrauch gedacht sind, wie das Brok­ko­li-Emo­ji oder ein Zebra­kopf. Frag­lich ist auch, wie oft Smart­pho­ne-Besit­zer das Bedürf­nis haben, Toma­ten­mark per Han­dy zu ver­schi­cken.

Ande­re Bild­chen könn­ten sich aber schnell zu abso­lu­ten Ren­nern ent­wi­ckeln: Das Emo­ji mit einem klei­nen und einem gro­ßen Auge könn­te als “du bist wahn­sin­nig” auf­ge­fasst wer­den. Und das sich über­ge­ben­de Emo­ji wird als Zei­chen tota­ler Ableh­nung sicher­lich auch sei­nen Freun­des­kreis fin­den. Zumin­dest bei der etwas jün­ge­ren, weib­li­chen Ziel­grup­pe kom­men die super­sü­ße Meer­jung­frau, die spitz­oh­ri­ge Elfin und der nied­li­che T‑Rex sicher­lich eben­falls gut an.

Geschlechts­neu­tra­le Emo­jis

Nach­dem die gän­gi­gen Emo­jis bereits mit den ver­schie­de­nen Haut­far­ben aus­ge­stat­tet wur­den, sind jetzt auch die ers­ten drei geschlechts­neu­tra­len Emo­jis mit auf der Lis­te. Ein Kind, eine erwach­se­ne Per­son und eine älte­re Per­son sol­len all die­je­ni­gen anspre­chen, die sich weder zum männ­li­chen noch zum weib­li­chen Geschlecht zäh­len. Alle ande­ren neu­en Figu­ren gibt es immer­hin in bei­den Geschlech­tern – was bei Meer­jung­frau und Meer­jung­mann zumin­dest selt­sam anmu­tet.

Wie die neu­en Emo­jis im Detail aus­se­hen wer­den, obliegt den Anbie­tern. In der Regel haben Twit­ter und Face­book ande­re Dar­stel­lun­gen als Android und iOS.