© 2021 Getty Images
Küche

Elek­tro­grills: Vom Ein­stei­ger- bis zum Profi-Gerät

Mit einem elektrischen Modell grillst du auch in Innenräumen, etwa bei schlechtem Wetter oder bei fehlendem Außenbereich.

Lang­sam liegt er wie­der in der Luft: der Geruch von frisch gegrill­ten Spei­sen, der aus den Gär­ten hoch­steigt. Klas­si­sche Holz­koh­le­grills sind zwar güns­tig, dafür aber nicht so ein­fach in der Hand­ha­bung. Vie­le Men­schen scheu­en auch den Umgang mit dem offe­nen Feu­er. Ein Gas­grill ist hin­ge­gen teu­er und braucht viel Platz. Kommt für dich bei­des nicht infra­ge, könn­te ein Elek­tro­grill die rich­ti­ge Wahl sein. Die Gerä­te sind rela­tiv kom­pakt, in unter­schied­lichs­ten Preis­klas­sen zu haben und benö­ti­gen nur eine Steck­do­se. Hier fin­dest du ein paar aktu­el­le Modelle.

Tisch­grill: Seve­rin PG 8560/62

Ein klas­si­scher Elek­tro­grill im kom­pak­ten For­mat ist der Seve­rin Tisch­grill PG 8560/62. Er ist in ers­ter Linie für den Ein­satz auf dem Tisch gedacht, kommt also ohne Stand­fü­ße. Mit einer Grö­ße von nur 52 x 17 x 38 Zen­ti­me­ter (B x H x T) passt er selbst auf einen klei­nen Bal­kon­tisch. Das Gewicht von 3,4 Kilo­gramm macht ihn außer­dem recht por­ta­bel. Du kannst ihn also auch mal mit zu Freun­den neh­men. Die Maße bedeu­ten jedoch auch, dass die Flä­che zum Gril­len nicht groß ist. Grup­pen bekommst du damit also nicht inner­halb kur­zer Zeit satt. Für den gemüt­li­chen Pär­chen­abend reicht der Grill aber aus.

Die Heiz­spi­ra­le deckt einen gro­ßen Teil des Bereichs unter­halb des Grill­rosts ab. Das soll sicher­stel­len, dass die Wär­me gleich­mä­ßig ver­teilt ist. Der Grill­rost ist abnehm­bar und so leich­ter zu rei­ni­gen. Ein schma­ler Wind­schutz sorgt dafür, dass es den leicht ent­ste­hen­den Rauch auf dem Bal­kon nicht zu stark ver­weht und dein Grill­gut nicht aus­kühlt. Zum Ein­stel­len der Tem­pe­ra­tur ist an der Front ein Dreh­knopf ange­bracht, der mit LEDs hin­ter­leuch­tet ist. Durch sie erkennst du, ob der Grill gera­de heiß oder kalt ist. Die elek­tri­sche Leis­tungs­auf­nah­me beträgt maxi­mal 2.200 Watt.

Das Safe­Touch-Gehäu­se aus Kunst­stoff heizt sich nicht zu stark auf, wodurch du dich dar­an nicht ver­bren­nen kannst. Die im Gehäu­se auf­ge­häng­te Fett­auf­fang­scha­le ist eben­falls her­aus­nehm­bar und ein­fach abzu­spü­len. Der Preis für den Seve­rin PG 8560/62 liegt bei knapp 50 Euro – womit er zu den güns­ti­ge­ren Elek­tro­grills gehört.

Pas­send dazu 

Tepp­an­ya­ki­grill: Princess Table Chef Pure

Warst du bereits in einem Tepp­an­ya­ki-Restau­rant essen, dann kennst du es viel­leicht: Der Koch steht meist direkt am Tisch und berei­tet das Essen vor dei­nen Augen zu. Dabei geht es manch­mal sogar recht artis­tisch zu. Der Grill selbst ist oft eine Stahl­plat­te, die sich erhitzt. Im Ver­gleich zu einem nor­ma­len Grill arbei­tet die Tepp­an­ya­ki-Tech­nik mit indi­rek­ter Hit­ze. In Japan sind Gerä­te für den Haus­ge­brauch, die sich ganz ein­fach auf­stel­len und nach dem Kochen weg­räu­men las­sen, bereits weit ver­brei­tet. Auch in Euro­pa kannst du sie heu­te bekom­men, etwa in Form des Tepp­an­ya­ki­grills Princess Table Chef Pure.

Die Brat­flä­che des Grills beträgt 50 Zen­ti­me­ter in der Län­ge und 25 Zen­ti­me­ter in der Brei­te, wodurch sich das Gerät für klei­ne­re Grup­pen von bis zu vier Per­so­nen eig­net. Ein­ge­fasst ist der Tisch­grill in ein Gestell aus Bam­bus, was ihm einen asia­ti­schen Look ver­leiht. Die Plat­te selbst ist zu den Sei­ten und Ecken hin leicht nach oben gebo­gen, damit Fleisch und Gemü­se nicht so ein­fach vom Gerät rol­len. Die Hit­ze stellst du über ein Drehrad ein, dass direkt an der Kabel­ver­bin­dung sitzt. Die maxi­ma­le Leis­tungs­auf­nah­me beträgt 2.500 Watt.

Die Grill­plat­te ist kera­mik­be­schich­tet und somit bestän­dig sowie leicht abzu­wi­schen. In der Mit­te befin­det sich ein Loch, das als Ablauf für über­schüs­si­ges Fett dient. Grill­plat­te und Abtropf­scha­le sind abnehm­bar und spül­ma­schi­nen­ge­eig­net. Erhält­lich ist der Tepp­an­ya­ki­grill von Princess für rund 100 Euro.

Pas­send dazu 

Ein­stei­ger-Stand­grill: Geor­ge Fore­man 22460–56

Hast du etwas mehr Platz oder möch­test ein­fach nicht so ger­ne auf dem Tisch gril­len, dann ist ein Elek­tro-Stand­grill viel­leicht etwas für dich. Damit bekommst du auch deut­lich mehr das Gefühl, an einem klas­si­schen Grill zu ste­hen. In die­sem Bereich gehen die Prei­se und Aus­stat­tun­gen sehr weit aus­ein­an­der. Wei­ter unten fin­dest du des­halb noch ein deut­lich teu­re­res Modell. Der Geor­ge Fore­man 22460–56 mit einer Leis­tungs­auf­nah­me von bis zu 2.400 Watt rich­tet sich eher an Ein­stei­ger, die nicht zu viel aus­ge­ben wollen.

Den­noch bekommst du hier eine rela­tiv gro­ße Grill­flä­che mit einem Durch­mes­ser von 44,5 Zen­ti­me­tern gebo­ten. Damit ver­sorgst du schon etwas grö­ße­re Grup­pen. Die Tem­pe­ra­tur stellst du auch hier am Anschluss­teil an der Sei­te des Geräts ein. Prak­tisch: Der Grill ver­fügt über einen Deckel mit ein­ge­bau­tem Ther­mo­me­ter. Die Grill­plat­ten sind abnehm­bar, damit du sie leich­ter rei­ni­gen kannst. Weil sie leicht ange­win­kelt sind, kann das Fett bes­ser abfließen.

Der Clou am Grill ist, dass du ihn auch als Tisch­grill ver­wen­den kannst. Der Stand­fuß mit einer ein­zel­nen Stan­ge als Ver­bin­dung zum Grill ist abnehm­bar. Den eigent­li­chen Grill nutzt du so auch pro­blem­los in Innen­räu­men. Aller­dings musst du hier beden­ken, dass er deut­lich mehr Platz weg­nimmt als ein ein­zig dafür gedach­ter Tisch­grill. Der Preis für den Geor­ge Fore­man 22460–56 liegt bei rund 130 Euro.

Pas­send dazu 

Tefal Opti­grill GC705D

Für man­che Men­schen ist das Gril­len eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Es geht um Gefühl und die Tra­di­ti­on, dass Feu­er von unten eine Spei­se erwärmt. Spielt das für dich kei­ne Rol­le und du kannst dich mit einer etwas moder­ne­ren Her­an­ge­hens­wei­se anfreun­den, dann lohnt sich der Blick hin zu einem Kon­takt­grill. Das Prin­zip ist dabei rela­tiv ein­fach erklärt. Ein sol­ches Gerät ähnelt etwas einem Waf­fel­ei­sen. Es besteht also aus einem obe­ren und einem unte­ren Teil, die sich bei­de erhit­zen. Somit bekommt dein Grill­gut gleich von zwei Sei­ten Wärme.

Der Opti­grill von Tefal geht aber noch einen Schritt wei­ter, denn er erfasst den Gar­zu­stand der Lebens­mit­tel. Gib dafür bei­spiels­wei­se ein­fach ein Steak in das Gerät, schlie­ße es und wäh­le an der Front die ent­spre­chen­de Vor­ein­stel­lung aus. Nun fängt der Opti­grill mit der Zube­rei­tung an. Die Leuch­te neben den Tas­ten zeigt anschlie­ßend eine Far­be an, die den Gar­zu­stand bezeich­net. Leuch­tet sie etwa oran­ge, dann ist das Steak gera­de medi­um. Passt das für dich, kannst du den Opti­grill aus­schal­ten und das Steak aus dem Gerät neh­men. Das funk­tio­niert auch mit Fisch, Geflü­gel, Bur­gern, Sand­wi­ches, und Würstchen.

Die Leis­tung des Modells GC705D beträgt maxi­mal 2.000 Watt. Der Opti­grill ist mit 16,5 x 37 x 34 Zen­ti­me­tern (H x B x T) recht kom­pakt, mit 6,4 Kilo­gramm aber rela­tiv schwer. Die Grill­plat­ten sowie der Auf­fang­be­häl­ter für Fett sind ent­nehm­bar und spül­ma­schi­nen­ge­eig­net. Im Preis von rund 220 Euro ist ein Rezept­buch enthalten.

Pas­send dazu 

Hoch­tem­pe­ra­tur-Grill: Ste­ba PS M2000

Ein nor­ma­ler Grill erreicht in der Regel Tem­pe­ra­tu­ren bis etwa 300 Grad. Das reicht für das ent­spann­te Gril­len auch aus, denn die meis­ten Gerich­te las­sen sich scho­nend im Bereich zwi­schen 100 und 280 Grad zube­rei­ten. Beson­ders Steaks sind hier eher an der obe­ren Gren­ze ein­zu­ord­nen. Aller­dings gibt es auch eine Mög­lich­keit, sol­che Spei­sen bei noch höhe­ren Tem­pe­ra­tu­ren zu garen. Aller­dings darf die Hit­ze dann nicht lan­ge wir­ken. Viel­mehr geht es hier um ein mög­lichst kur­zes Gril­len, bei dem Zucker und Ami­no­säu­ren reagie­ren und so mar­kan­te Röst­aro­men frei­set­zen. Das nennt sich Maillard-Prinzip.

Mit dem Ste­ba PS M2000 bekommst du einen Elek­tro­grill, der bei Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 400 und 850 Grad Steaks, Geflü­gel und mehr brut­zelt. Auf des­sen Grill­rost ist aller­dings nur Platz für wenig Grill­gut, denn mit 23 cm in der Brei­te und 29 cm in der Tie­fe ist der recht klein. Dafür kannst du den Rost auf einer von neun Ebe­nen in das Gerät schie­ben. Das ist wich­tig, wenn du etwa unten etwas weni­ger Hit­ze haben möch­test als oben.

Über einen Dreh­knopf an der Front stellst du die Tem­pe­ra­tur und bei Bedarf einen Timer ein. Bes­ser ist es aber, die Lebens­mit­tel im Auge zu behal­ten. Viel zu schnell ist bei solch hohen Tem­pe­ra­tu­ren der per­fek­te Gar­grat über­schrit­ten. Der Ste­ba PS M2000 nimmt bis zu 2.000 Watt Leis­tung auf, das Zube­hör in Form von einem Grill­rost und zwei Edel­stahl-Pfan­nen zum Auf­fan­gen von Fett und Nach­ga­ren ist spül­ma­schi­nen­ge­eig­net. Mit einem Preis von rund 490 Euro rich­tet sich der Hoch­tem­pe­ra­tur-Grill eher an ambi­tio­nier­te Griller.

Pas­send dazu 

Pro­fi-Stand­grill: Seve­rin SEVO GTS PG 8137

War der Elek­tro­grill von Geor­ge Fore­man wei­ter oben noch ein Ein­stei­ger-Gerät, ist der Seve­rin SEVO GTS PG 8137 für höhe­re Ansprü­che gemacht. Optisch erin­nert er des­halb auch eher an einen Gas­grill. Unter der Hau­be sitzt eine Grill­plat­te mit einer Brei­te von 41,5 cm und einer Tie­fe von 31,5 cm. Damit haben hier Steaks, Würst­chen und etwas Gemü­se gleich­zei­tig Platz. Die Heiz­spi­ra­len unter­tei­len den Grill in zwei Zonen: eine nor­ma­le Grill- und eine Boost-Zone. Auf letz­te­rer erreicht der Seve­rin sogar Tem­pe­ra­tu­ren bis 500 Grad. Dafür sorgt eine Leis­tungs­auf­nah­me von 3.000 Watt.

Sein Auf­bau ist prak­tisch, denn an den Sei­ten sind klei­ne Abla­gen für Grill­gut zum Nach­le­gen und zum Abstel­len eines Tel­lers mit bereits fer­ti­gen Lebens­mit­teln. Dar­un­ter sind Haken für Zube­hör ange­bracht, und nahe dem Boden ist ein gro­ßes Git­ter für wei­te­re Gegen­stän­de, etwa einen Kas­ten mit Geträn­ken zu finden.

In den Dreh­reg­ler an der Front ist ein klei­nes Dis­play ein­ge­baut, das die ein­ge­stell­te Tem­pe­ra­tur anzeigt. Außer­dem lässt sich damit ein Timer stel­len, damit du das Grill­gut beim Plausch mit Freun­den nicht ver­gisst. Net­tes Extra: Willst du den Grill doch auch mal in Innen­räu­men ver­wen­den, dann lässt er sich aus dem Stän­der neh­men und als Tisch­grill ver­wen­den. Mit einem Preis von rund 600 Euro ist er aller­dings nicht gera­de günstig.

Pas­send dazu 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!