© 2021 Getty Images
Gadgets

Beleuch­tung für Video­chats: So strahlst du auch im Winter

Mit einem Ringlicht setzt du dich gut ausgeleuchtet in Szene.

Im Home­of­fice arbei­ten­de Men­schen und auch Strea­mer ken­nen es: In der dunk­len Jah­res­zeit ist die Beleuch­tung nicht ide­al. Du wirkst auf dei­ner Web­cam ein­fach zu dun­kel. Die Lam­pe im Zim­mer lie­fert zwar Licht, aller­dings aus dem fal­schen Win­kel und viel­leicht auch im fal­schen Farb­ton. Bes­ser ist eine direk­te Beleuch­tung, ähn­lich wie in einem Foto­stu­dio. Dafür gibt es gleich meh­re­re Mög­lich­kei­ten, die zum Teil bereits sehr güns­tig zu bekom­men sind. Hier fin­dest du eini­ge Beispiele.

Elga­to Ring Light

Den Anfang macht mit dem Elga­to Ring Light die wohl pro­fes­sio­nells­te Lösung für eine direk­te Beleuch­tung. Die bekommst du, wie der Name schon ver­mu­ten lässt, über ein Ring­licht. Mit einem Durch­mes­ser von 43,2 Zen­ti­me­tern fällt das sogar recht groß aus. Der Auf­bau aus einem kan­ten­be­leuch­te­ten LED-Rah­men, ultra­re­flek­tie­ren­der Folie, Git­ter­pa­nel und Opal­glas soll für gleich­mä­ßi­ges Licht sor­gen. Eine der Stär­ken ist außer­dem die hohe Hel­lig­keit von bis zu 2.500 Lumen, die sich natür­lich auch dim­men lässt. Beim Licht wählst du aus einem Farb­be­reich zwi­schen 2.900 und 7.000 Kel­vin (K). So bekommst du warm­wei­ßes, neu­tral­wei­ßes und sogar tages­licht­wei­ßes Licht. Die Steue­rung erfolgt ganz ein­fach per App auf dem Smart­pho­ne oder Rech­ner. Wenn es schnell gehen muss, kannst du auch die Tas­ten am Ring Light selbst nutzen.

Die Befes­ti­gung erfolgt über den mit­ge­lie­fer­ten Mas­ter Mount S. Den klemmst du direkt an dei­nen Schreib­tisch und stellst ihn dann auf die idea­le Höhe ein. Über das Kugel­ge­lenk ist das Ring Light dreh- und neig­bar. Optio­nal bie­tet Elga­to auch noch einen Stand­fuß für den Boden sowie einen zusätz­li­chen Arm für wei­te­res Zube­hör wie ein Mikro­fon an. Dei­ne Kame­ra oder Web­cam befes­tigst du in der Mit­te des Ring Lights auf einer ¼‑Zoll-Schrau­be. Nutzt du statt­des­sen ein Smart­pho­ne, gibt es einen Pho­ne Grip als Zube­hör. Hier fin­dest du das Elga­to Ring Light:

Pas­send dazu 

Vokar­a­la Ringlicht

Eine deut­lich güns­ti­ge­re Alter­na­ti­ve zum Pro­fi-Pro­dukt von Elga­to ist das Ring­licht von Vokar­a­la. Auch das beleuch­tet dich direkt, aller­dings mit eini­gen Unter­schie­den. Der Auf­bau des Ring­lichts ist deut­lich simp­ler gehal­ten. So sit­zen hin­ter der halb­trans­pa­ren­ten Abde­ckung 160 LEDs, die direkt dar­auf strah­len. Ent­spre­chend sind die ein­zel­nen Licht­punk­te auch sicht­bar. Der Ring mit einem Durch­mes­ser von 25,9 Zen­ti­me­tern strahlt den­noch in unter­schied­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren von 3.200 bis 5.500 Kel­vin. Die maxi­ma­le Hel­lig­keit beträgt rund 1.400 Lumen, lässt sich aber auch dim­men. Die Steue­rung erfolgt über eine Kabel-Fernbedienung.

Mit dabei ist ein Sta­tiv, das sich bis zu einer Höhe von 1,6 Metern aus­zie­hen lässt. Ein Kugel­ge­lenk zum Ver­stel­len von Nei­gung und Dre­hung gibt es auch hier. Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten ist außer­dem eine Hal­te­rung für dein Smart­pho­ne. Das Vokar­a­la Ring­licht gibt es hier: 

Pas­send dazu 

Elga­to Key Light Air

Und wie­der Elga­to, dies­mal aller­dings mit einem etwas ande­ren Prin­zip. Das Key Light Air ist kein Licht­ring, son­dern eine Stu­dio­le­uch­te im kom­pak­ten For­mat. Die besteht, ähn­lich wie das Ring Light der Mar­ke, aus LEDs, die im Rah­men sit­zen und über eine ultra­re­flek­tie­ren­de Alu­mi­ni­um­fo­lie durch meh­re­re Schich­ten schei­nen. So soll sich das Licht auch hier ide­al ver­tei­len. Die Flä­che beträgt 300 Qua­drat­zen­ti­me­ter. Die maxi­ma­le Hel­lig­keit liegt, auf­grund der Abmes­sun­gen und der gerin­ge­ren Ener­gie­auf­nah­me im Ver­gleich zum Ring Light, bei 1.400 Lumen. Die Farb­tem­pe­ra­tur lässt sich auch hier zwi­schen 2.00 und 7.000 Kel­vin ein­stel­len. Per App auf Smart­pho­ne oder Rech­ner geht das ganz ein­fach von der Hand. 

Das Key Light Air ist über ein Kugel­ge­lenk am mit­ge­lie­fer­ten Tele­skop­stän­der ange­bracht. Der lässt sich auf eine Län­ge von bis zu 88 Zen­ti­me­tern aus­zie­hen. Der Stand­fuß sorgt dafür, dass die Leuch­te auf dei­nem Schreib­tisch sicher steht. Das Key Light Air ist, wie auch das Ring Light von Elga­to, mit dem Mul­ti-Mount-Sys­tem kom­pa­ti­bel. Du kannst also wei­te­re Befes­ti­gungs­mög­lich­kei­ten kau­fen, wenn du sie benö­tigst. Das Key Light Air kannst du hier kau­fen: 

Pas­send dazu 

Digi­Power Videoleuchte

Beson­ders kom­pakt und auch für den mobi­len Ein­satz geeig­net ist die Video­le­uch­te von Digi­Power. Die besteht aus 112 LEDs, die sicht­bar an deren Front sit­zen. Wie hell die maxi­mal leuch­ten, ver­rät Digi­Power nicht. Klar ist dafür, dass sie sich in 24 Stu­fen dim­men las­sen. Außer­dem ste­hen 25 Farb­tem­pe­ra­tur-Stu­fen zwi­schen 3.200 und 5.600 Kel­vin bereit. Die Steue­rung erfolgt über Knöp­fe an der Sei­te. Infor­ma­tio­nen zur gewähl­ten Stu­fe zeigt ein klei­nes Dis­play auf der Rück­sei­te an. Dort ist auch eine Bat­te­rie­an­zei­ge zu sehen, denn in die Video­le­uch­te ist ein Akku mit 1.500 Mil­li­am­pere­stun­den Kapa­zi­tät ein­ge­baut. Der soll bis zu 18 Stun­den Dau­er­be­leuch­tung durchhalten.

Mit dabei ist ein Zube­hör­schuh-Adap­ter für Kame­ras, wodurch sich die Video­le­uch­te sogar für Vlogs eig­net. Außer­dem gibt es eine Smart­pho­ne-Hal­te­rung dazu. Über den Licht­fil­ter lässt sich das Licht etwas dif­fu­ser gestal­ten. Weil unten an der Leuch­te ein ¼‑Zoll-Gewin­de ein­ge­fasst ist, kannst du die Video­le­uch­te an jedem han­dels­üb­li­chen Sta­tiv ver­wen­den. Zu kau­fen gibt es sie hier: 

Pas­send dazu 

Video­licht: Mehr Hel­lig­keit bei Dunkelheit

Bei nicht opti­ma­len Licht­ver­hält­nis­sen, wie es sie etwa im Win­ter gibt, ist ein Video­licht durch­aus hilf­reich. Bei Mee­tings oder beim Strea­ming ist so die Aus­leuch­tung von dir bes­ser. Mit einem Ring­licht ist die Kame­ra genau in der Mit­te der Beleuch­tung, wodurch die­se bei Fron­tal­auf­nah­men dei­nes Gesichts wir­kungs­voll ist. Ein Stu­dio­licht eig­net sich, wenn du dich von der Sei­te oder sogar Gegen­stän­de mit Licht ver­sor­gen willst. Ein Kame­ra­licht mit Akku ist dann gut, wenn du es auch unter­wegs ein­set­zen möch­test, etwa für Vide­os im Außen­be­reich. Geeig­net für das Home­of­fice sind aber gene­rell alle Modelle.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!