© 2022 Getty Images
Heimkino

Bea­mer oder Fern­se­her: Wel­ches Gerät passt am bes­ten zu mir?

Film- und TV-Spaß kannst du mit einem Fernseher oder Beamer haben. Du musst nur herausfinden, was für dich besser passt.

Nach geta­ner Arbeit die Füße hoch­le­gen und sich von einem Spiel­film oder der Lieb­lings­se­rie berie­seln las­sen – es gibt für die meis­ten Men­schen wohl nichts Ent­spann­te­res. Weni­ger ent­span­nend ist aber der vor­an­ge­hen­de Ent­schei­dungs­pro­zess über das pas­sen­de Gerät. Schließ­lich ist der Markt über­schwemmt von Bea­mern und Fern­se­hern, die sich in Sachen Preis, Leis­tung, Grö­ße und Funk­tio­na­li­tät stark unter­schei­den. Wir haben uns ver­schie­de­ne Kate­go­rien im Ver­gleich ange­schaut, damit du ganz indi­vi­du­ell abklop­fen kannst, ob denn nun ein Fern­se­her oder doch ein Bea­mer dein Heim­ki­no komplettiert.

Anwen­dungs­zweck abstecken

Bevor du die Vor- und Nach­tei­le von Bea­mer und Fern­se­her im Detail begut­ach­test und ver­gleichst, soll­test du dir eine Fra­ge vor Augen füh­ren: Bist du ein Cine­ast und willst viel Zeit vor dem Bild­schirm ver­brin­gen oder schaust du dir ledig­lich all­wö­chent­lich die Leis­tung dei­nes favo­ri­sier­ten Fuß­ball­ver­eins an? Legst du viel Wert auf Mehr­funk­tio­na­li­tät, da du dir auch Fotos anse­hen oder dich in Video­spie­len ver­lie­ren willst? Die Zeit, die du vor dem TV oder dem Pro­jek­tor ver­bringst und dei­ne ästhe­ti­schen Vor­lie­ben spie­len eine wich­ti­ge Rol­le – wie du gleich erfah­ren wirst.

Manch­mal kommt es eben doch auf die Grö­ße an

Vor eini­gen Jah­ren wur­den Fern­se­her typi­scher­wei­se in Schrank­wän­de ein­ge­las­sen. Da die Bild­schir­me zwar immer schma­ler, aber auch immer grö­ßer wer­den, fügt sich ein TV nicht mehr so ein­fach ins Wohn­zim­mer-Ambi­en­te ein. Ganz im Gegen­teil: stellt ein gro­ßer Fern­se­her doch immer öfter den Mit­tel­punkt des Rau­mes dar, um den sich die übri­gen Möbel scha­ren (müs­sen). Stört dich ein schwar­zer, über­di­men­sio­na­ler Fern­se­her, der ja schließ­lich auch bei Nicht­be­nut­zung im Raum ver­bleibt, könn­te ein Bea­mer die Lösung sein. Dank eines Rol­los lässt sich die Lein­wand in einem Hand­griff an die Decke und aus den Augen ver­ban­nen. Die­se Fle­xi­bi­li­tät ver­mag es, dass du über die Auf­tei­lung dei­nes Wohn­zim­mers ganz frei ent­schei­den kannst. Zudem kannst du so auch klei­ne Räu­me mit einer Lein­wand aus­stat­ten, ohne wert­vol­len Platz unnö­tig zu ver­schwen­den. Hier­bei ist ein Kurz­di­stanz Bea­mer eine Über­le­gung wert, da der Pro­jek­tor – wie der Name ver­mu­ten lässt – beson­ders nah an der Lein­wand ange­bracht wer­den kann. Eini­ge Model­le kom­men mit einem inte­grier­ten Laut­spre­cher daher und schaf­fen mit einer Full-HD-Auf­lö­sung ech­tes Kino-Feeling.

Wo ein gro­ßer Fern­se­her mit einer Dia­go­na­le von mehr als 86 Zoll noch ein Exot ist und – je nach Aus­stat­tung – im Schnitt 10.000 Euro kos­tet, schlägt ein guter Bea­mer mit der­sel­ben Dia­go­na­len mit rund 3.000 Euro deut­lich güns­ti­ger zu Buche. Falls du also eine ech­te Kino-Atmo­sphä­re erschaf­fen und in einen Film oder Spiel ein­tau­chen möch­test, könn­te ein Bea­mer die pas­sen­de Wahl für dich sein.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Fern­se­her vs. Bea­mer: Wer bie­tet die bes­te Bildqualität?

Die mit­un­ter inter­es­san­tes­te Fra­ge ist womög­lich die nach der Qua­li­tät des Bil­des. Die Tech­no­lo­gie eines Fern­se­hers unter­schei­det sich näm­lich maß­geb­lich von der eines Beamers.

Hel­lig­keit

Die meis­ten Haus­hal­te plat­zie­ren TV oder Lein­wand im Wohn­zim­mer, das tags­über natür­li­cher­wei­se hell erleuch­tet ist. Bei Bea­mern führt die­ser Umstand zu Pro­ble­men: Wo vie­le Fern­seh­ge­rä­te auch in hel­le­ren Räu­men noch ein gut sicht­ba­res Bild lie­fern, bedarf es zur Tages­zeit einen Bea­mer mit beson­ders hoher Licht­stär­ke, damit du ein gut pro­ji­zier­tes Bild vor­fin­den kannst. Je höher der ANSI Lumen-Wert (lm), des­to tages­licht­taug­li­cher ist das Modell. Ein licht­star­ker Bea­mer aller­dings führt Kon­trast-Ein­bu­ßen nach sich. Du kommst, wenn du dir einen Bea­mer anschaffst, und auch am Tag auf der Lein­wand ein schar­fes Bild genie­ßen willst, also nicht um Ver­dunk­lungs­vor­hän­ge her­um. Zur Ori­en­tie­rung: Bei dunk­len Räu­men ist ein ANSI Lumen-Wert von 100 bis 500 lm pro Qua­drat­me­ter (qm) aus­rei­chend, ist die Umge­bung mit Tages­licht durch­flu­tet, benö­tigst du ein Gerät mit min­des­tens 500 lm pro qm. Gut zu wis­sen: Licht­star­ke Pro­jek­to­ren sind ver­ständ­li­cher­wei­se recht strom­in­ten­siv, aber auch meist mit einem ECO-Modus prä­pa­riert. So kannst du die Hel­lig­keit bei dunk­ler Umge­bung her­un­ter­re­geln und nicht nur Strom ein­spa­ren, son­dern auch die Lebens­dau­er der Bea­mer­lam­pe verlängern.

Kon­trast und Farbdarstellung

Mitt­ler­wei­le gibt es eine Fül­le an Tech­no­lo­gien, mit denen Fern­se­her aus­ge­stat­tet sein kön­nen. Plas­ma-Fern­se­her gehö­ren schon zum alten Eisen, vor­herr­schend sind LCD- und OLED-TVs. Die Unter­schie­de zwi­schen den Tech­ni­ken lie­gen in ers­ter Linie in der Beleuch­tung. Wir haben die ver­schie­de­nen Sys­te­me in die­sem Arti­kel aus­führ­lich für dich verglichen:

Mehr dazu 
Dis­play-Tech­no­lo­gien: Was steckt hin­ter LCD, LED & Co.? 

Ob auf Lein­wand oder Dis­play – die meis­ten Model­le sind mit Full-HD aus­ge­stat­tet. Ein Fern­se­her aber kann die Rea­li­tät nicht exakt so wie­der­ge­ben, wie wir sie in natu­ra sehen. Das liegt dar­an, dass Fern­se­her von selbst leuch­ten und nicht wie in der Natur das Son­nen­licht reflek­tie­ren kön­nen. Hier­durch nimmt unser Auge das Fern­seh-Bild als eher unna­tür­lich wahr. Die dem TV eige­ne Bild­schirm­auf­lö­sung kann erschwe­rend hin­zu­kom­men. Das Bild besteht näm­lich aus drei Grund­far­ben (rot, grün blau), aus denen ins­ge­samt rund 16 Mil­lio­nen ver­schie­de­ne Farb­nu­an­cen gemischt wer­den. Die­se Bild­punk­te – auch Pixel genannt – lie­gen neben­ein­an­der; sitzt du sehr nah am Bild­schirm oder hast dir ein beson­ders gro­ßes Dis­play ange­schafft, könn­test du die Pixel wahr­neh­men, was unru­hig wir­ken kann. Set­zen wir einen abge­dun­kel­ten Raum vor­aus, kann bei­spiels­wei­se schon ein mit­tel­klas­si­ger LCD-Bea­mer hin­sicht­lich Bild­qua­li­tät punk­ten. Die Farb­pi­xel lie­gen hier näm­lich nicht wie bei einem TV-Gerät neben- son­dern über­ein­an­der. Das so ent­ste­hen­de Bild nimmt das mensch­li­che Auge als weit­aus ruhi­ger und somit ange­neh­mer wahr.

Zusatz­tipp: Ach­te beim Kauf eines Bea­mers am bes­ten auf die opti­sche Lens-Shift-Funk­ti­on. Die­se sorgt näm­lich dafür, dass die Sei­ten- und Höhen­ver­hält­nis­se kor­rekt wie­der­ge­ge­ben wer­den und kei­ne Tra­pez­form ent­steht. Bei Heim­ki­no-Bea­mern ist das Objek­tiv ohne­hin inbegriffen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Schnitt­stel­len und Installation

Moder­ne Pro­jek­to­ren wie auch Fern­se­her sind mit vie­len Anschlüs­sen ver­se­hen. Hier­zu zäh­len unter ande­rem DVI und HDMI. Bei Smart-TVs ist es mitt­ler­wei­le gang und gäbe, nicht nur auf das pri­va­te TV-Pro­gramm, son­dern auch auf Strea­ming-Diens­te zugrei­fen zu kön­nen. Auch die meis­ten Pro­jek­to­ren – selbst Mini Bea­mer – bie­ten inzwi­schen Schnitt­stel­len, mit denen du Net­flix, Max­do­me und Co. abru­fen kannst. Oben­drein las­sen sich auch Spie­le­kon­so­len. Blu-ray-Play­er, AV-Recei­ver, ein TV-Stick und ande­re Media-Gerä­te ver­bin­den. TV-Gerä­te haben zum Vor­teil, dass die Instal­la­ti­on des Gerä­tes selbst wie auch die von Laut­spre­chern und wei­te­rem Zube­hör recht mühe­los funk­tio­niert. Nur weni­ge Bea­mer las­sen sich mit einem Kabel- oder Sat-Recei­ver ver­bin­den und auch die Ein­rich­tung wei­te­rer Gerät­schaf­ten – ob ana­log oder digi­tal – ist oft­mals mit einem hohen Instal­la­ti­ons­auf­wand ver­bun­den. Für Per­so­nen ohne aus­ge­präg­tes Tech­nik­ver­ständ­nis ist der Weg zu Fach­per­so­nen womög­lich unvermeidlich.

Das per­fek­te Gaming-Erlebnis

Die meis­ten Zocker ver­bin­den ihre Kon­so­le mit einem Fern­seh­bild­schirm, da Moni­to­re grö­ßen­tech­nisch Ein­schrän­kun­gen unter­lie­gen. Theo­re­tisch ist es aber auch mög­lich, auf einer gro­ßen Lein­wand zu spie­len. Bei bestimm­ten Spie­le­for­ma­ten wie Shoo­tern sind bestimm­te tech­ni­sche Leis­tungs­kenn­zah­len beson­ders wich­tig. Hier­zu zäh­len unter ande­rem eine gute Auf­lö­sung, ein mini­ma­ler Input Lag und eine hohe Bild­wie­der­hol­ra­te, die ein flüs­si­ges Game­play gewähr­leis­ten. Willst du dei­ne Lieb­lings­spie­le im Groß­for­mat genie­ßen, kann ein Gaming-Bea­mer dein treu­er und leis­tungs­fä­hi­ger Kum­pa­ne sein. Auch wenn in den meis­ten Gerä­ten nicht sel­ten Laut­spre­cher bereits inte­griert sind, ist die Anschaf­fung einer Ste­reo-Sound­bar zumin­dest bei der Prä­fe­renz von Shoo­ter-Spie­len aber zu emp­feh­len, da sich die Schrit­te dei­ner Geg­ner so auch ohne Kopf­hö­rer ein­deu­tig ver­or­ten lassen.

Ist ein Bea­mer der bes­se­re Fern­se­her? Ja, wenn …

Die Fra­ge, ob ein Bea­mer einen adäqua­ten TV-Ersatz dar­stellt, ist pau­schal nicht zu beant­wor­ten. Bist du ein gele­gent­li­cher Fern­seh­gu­cker, der zum Früh­stück die Nach­rich­ten sehen und den Abend mit einer Blu-ray aus­klin­gen las­sen möch­te, bie­tet ein Fern­se­her mit Full-HD womög­lich aus­rei­chen­de Eigen­schaf­ten. Legst du Wert auf ech­tes Heim­ki­no-Fee­ling mit­samt gro­ßem Bild, ist ein Ultra­kurz­di­stanz-Bea­mer eine tol­le Inves­ti­ti­on; erst recht, wenn zwi­schen Pro­jek­tor und Lein­wand nur wenig Raum zur Ver­fü­gung steht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!