© 2021 Roku
Fernseher

Roku: Strea­ming-Play­er jetzt in Deutsch­land erhältlich

Roku bringt seine Streaming-Player endlich auch nach Deutschland. Die bieten interessante Technik – für relativ kleines Geld.

Fire TV, Chrom­cast und Apple TV sind die gro­ßen Namen, wenn es um Strea­ming-Play­er geht. Sie bie­ten Apps für zahl­rei­che Diens­te und las­sen dich somit Fil­me, Seri­en, Doku­men­ta­tio­nen und mehr on demand schau­en. In den USA gibt es aber noch einen wei­te­ren Her­stel­ler sol­cher Gerä­te, der hier­zu­lan­de bis­her unbe­kannt war: Roku. Das Unter­neh­men drängt aller­dings mit gleich vier Gerä­ten auf den hie­si­gen Markt. Hier fin­dest du alle Infor­ma­tio­nen dazu.

Roku: Pio­nier des Video-Streamings

In Euro­pa dürf­te Roku kaum jemand ken­nen. Dabei war das Unter­neh­men für den Durch­bruch von Video-Strea­ming auf der gan­zen Welt durch­aus wich­tig. Bereits im Jahr 2007 arbei­te­te Roku zusam­men mit Net­flix an einer Set-Top-Box, die über das Inter­net Inhal­te wie Seri­en und Vide­os strea­men soll­te. Net­flix woll­te damit weg vom bis­he­ri­gen Sys­tem, bei dem DVDs an Kun­din­nen und Kun­den ver­schickt wurden.

Im Mai 2008 kam dann mit dem Roku DVP N1000 das ers­te Modell auf den Markt. Das stell­te Inhal­te noch bei maxi­mal 1.280 x 720 Pixel bereit. Somit star­te­ten Roku und Net­flix, weit vor dem Markt­ein­stieg von Ama­zon, Apple und Goog­le, den Hype um Video-Strea­ming. Bis heu­te hat Roku sei­ne Gerä­te immer wei­ter ver­bes­sert und spielt in den USA eine sehr gro­ße Rol­le. Mehr als 13 Jah­re nach der ers­ten Box, kom­men die Abspiel­ge­rä­te der Mar­ke nun auch nach Deutsch­land – mit vier unter­schied­li­chen Play­ern. Drei davon sind ab sofort erhält­lich, einer kommt etwas später.

Roku Express: Güns­ti­ger Ein­stieg in Full-HD

Willst du mög­lichst güns­tig in die Welt des Strea­mings ein­stei­gen und ein Gerät von Roku haben, dann ist wohl der Roku Express die rich­ti­ge Wahl. Die Strea­ming-Box gibt es für rund 30 Euro. Per HDMI schließt du sie an den Fern­se­her an und per Micro-USB an den Strom. Wäh­rend alle Kabel mit dabei sind, brauchst du noch einen Netz­werk­ad­ap­ter für die Steck­do­se. Hier­für kannst du aber bei­spiels­wei­se auch den dei­nes Smart­pho­nes ver­wen­den, wenn die­ser einen USB-A-Anschluss hat.

Bil­der gibt die nur 3,8 x 1,9 x 7,6 Zen­ti­me­ter (H x B x T) klei­ne Box in bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln aus. Beim Ton über­trägt sie Ste­reo, DTS Digi­tal Sur­round, Dol­by Audio und Dol­by Atmos. Natür­lich brauchst du dafür die pas­sen­de Sound­an­la­ge. Die Steue­rung des Roku Express erfolgt über die mit­ge­lie­fer­te Fern­be­die­nung. Die ist schlicht gehal­ten und ver­fügt über vier Short­cut-Tas­ten für dei­ne liebs­ten Streaming-Dienste.

Alter­na­tiv nutzt du die Roku-App für iOS und Android. Über sie gibst du Such­be­grif­fe noch ein­fa­cher ein oder nutzt die Funk­ti­on „Pri­va­tes Hören“. Damit streamst du den Ton von der Box auf dein Smart­pho­ne. Sind damit Kopf­hö­rer ver­bun­den, störst du nie­man­den um dich her­um. Bestimm­te Inhal­te las­sen sich außer­dem vom Smart­pho­ne auf den Strea­ming-Play­er über­tra­gen. Roku Express ist mit den Sprach­as­sis­ten­ten Goog­le Assi­stant und Ale­xa kom­pa­ti­bel. Zusätz­lich lässt sich das Gerät per Air­Play und Home­Kit von Apple ansteuern.

Mit dei­nem WLAN-Netz ver­bin­det sich die Box per 802.11b/g/n über ein ein­zel­nes Band. Das ist zwar nicht son­der­lich schnell, aber für Inhal­te in Full-HD aus­rei­chend. Einen LAN-Anschluss für eine kabel­ge­bun­de­ne Ver­bin­dung gibt es nicht.

Roku Express 4K: Etwas teu­rer, dafür in 4K

Ein biss­chen grö­ßer und teu­rer ist der Strea­ming-Play­er Roku Express 4K. Er kommt auf die Abmes­sun­gen 2,0 x 8,6 x 3,9 Zen­ti­me­ter (H x B x T) und kos­tet rund 40 Euro. Dafür bekommst du hier auch eini­ges mehr gebo­ten. Die Box ver­bin­dest du per HDMI-Kabel mit dei­nem Fern­se­her, schaust dann aller­dings Inhal­te in bis zu 4K, also bei 3.840 x 2.160 Pixeln und mit HDR10 und HDR10+. Natür­lich funk­tio­niert das nur, wenn dein Fern­se­her die Auf­lö­sung bie­tet und die Ver­schlüs­se­lung per HDCP 2.2 unter­stützt. Das soll­te aller­dings bei den meis­ten moder­nen Gerä­ten zutreffen.

Auch beim The­ma Audio gibt es hier etwas mehr. Zwar blei­ben die Ton­for­ma­te unan­ge­tas­tet, dafür ermög­licht der Express 4K eine Laut­stär­ke­re­ge­lung für das Gerät und einen Nacht­mo­dus für etwas ruhi­ge­re Töne am Abend. Alter­na­tiv hörst du wie­der über die Roku-App und Kopf­hö­rer auf dei­nem Han­dy das Audio der Box.

Die Fern­be­die­nung ent­spricht der des güns­ti­ge­ren Modells. Dafür ist hier im Paket ein biss­chen mehr mit dabei. Neben dem USB-Kabel ist ein Pre­mi­um-HDMI-Kabel für höhe­re Über­tra­gungs­ra­ten ent­hal­ten, sowie ein Netz­teil für den Anschluss an den Strom.

Ein wei­te­rer Vor­teil der 4K-Vari­an­te ist das WLAN über die Norm 802.11ac. Dual-Band und MIMO sor­gen für höhe­re Geschwin­dig­kei­ten und eine sta­bi­le­re Ver­bin­dung. Außer­dem ist der Roku Express 4K so mit Apple Air­Play 2 kompatibel.

Roku Stream­bar: Play­er mit ein­ge­bau­ter Soundbar

Mehr als eine rei­ne Strea­ming-Box ist die Roku Stream­bar für rund 150 Euro. In das 6,0 x 35,6 x 10,7 (H x B x T) gro­ße Gerät ist näm­lich ein Laut­spre­cher mit vier Trei­bern à 48 mm ver­baut. Damit fun­giert die Stream­bar gleich­zei­tig als Sound­bar. Als sol­che gibt sie Ste­reo- und Dol­by-Audio-Signa­le wie­der. Das geschieht ent­we­der direkt aus der Quel­le online, per HDMI ARC, über einen opti­schen Anschluss (S/PDIF) oder per Blue­tooth 5.0. Die Stream­bar spielt also auch Musik und mehr von dei­nem Smart­pho­ne oder Tablet ab. Per Spo­ti­fy Con­nect geht das über den Musik­dienst beson­ders ein­fach aus der App heraus.

Sonst steckt hier größ­ten­teils die Tech­nik aus dem Express 4K unter der Hau­be. Du schaust Fil­me, Seri­en und mehr bei maxi­mal 3.840 x 2.160 Pixeln mit HDR10. Die Fern­be­die­nung kann aber hier eini­ges mehr. So steu­ert sie die Laut­stär­ke des Fern­se­hers und schal­tet dei­nen TV sogar ein und aus. Über die inte­grier­te Sprach­steue­rung fin­dest du Inhal­te beson­ders ein­fach. Alter­na­tiv nutzt du wie­der die Roku-App.

Roku Strea­ming Stick 4K: Nach­züg­ler zum Mitnehmen

Erst etwas spä­ter ver­füg­bar ist der Roku Strea­ming Stick 4K. Der sitzt mit sei­nem Preis von rund 60 Euro zwi­schen dem Express 4K und der Stream­bar. Ähn­lich wie der Fire TV Stick 4K von Ama­zon, ist auch er für den direk­ten Anschluss per HDMI kon­zi­piert und ent­spre­chend kom­pakt und leicht gebaut. Tech­nisch über­nimmt der Stick vie­les vom Express 4K, erwei­tert den Funk­ti­ons­um­fang aber um Dol­by Visi­on und ein opti­mier­tes WLAN für mehr Reich­wei­te. Wann der Stick genau kommt, ist noch nicht klar. Roku peilt einen Ter­min im Okto­ber an.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!