© 2021 Getty Images
Küche

Inver­ter-Mikro­wel­le: Erklä­rung und Vor­tei­le der Technik

Aufgewärmtes Essen aus der Mikrowelle wird oft trocken oder lasch. Mit einer Inverter-Mikrowelle behalten die Speisen ihre ursprüngliche Struktur.

Mit einer Mikro­wel­le las­sen sich Spei­sen nicht nur ein­fach und schnell auf­wär­men. Auch das Auf­tau­en von gefro­re­nen Lebens­mit­teln und zum Teil sogar das Kochen ist mög­lich. Doch eine nor­ma­le Mikro­wel­le kommt bei bestimm­ten Pro­duk­ten an ihre Gren­zen. So ist Fisch nur bedingt für die­se Zube­rei­tung geeig­net, weil die­ser in den Gerä­ten sei­ne zar­te Struk­tur ver­liert. Doch es gibt eine Tech­nik, die sol­che Nach­tei­le aus der Welt schafft: die Inver­ter-Tech­no­lo­gie. Was sich dahin­ter ver­birgt und wel­che Vor­tei­le Inver­ter-Mikro­wel­len haben, erfährst du hier.

Was ist die Inver­ter-Tech­nik bei Mikrowellen?

Grund­sätz­lich ist Mikro­wel­len-Fast-Food nicht gera­de als Gour­met­spei­se bekannt. Und auch das Erwär­men von selbst­ge­koch­ten Gerich­ten in der Mikro­wel­le führt oft zu laschem Gemü­se oder tro­cke­nem Fleisch. Genau hier setzt die Inver­ter-Tech­no­lo­gie an. Sie sorgt für einen opti­ma­len Leis­tungs­pe­gel, den sie lang­fris­tig erhal­ten kann. Der Ener­gie­fluss im Gar­raum wird so ange­passt, dass er die Struk­tur der Lebens­mit­tel best­mög­lich erhält und die Spei­sen gleich­mä­ßig erwärmt.

Das liegt an dem spe­zi­el­len Bau einer Inver­ter-Mikro­wel­le. Grund­sätz­lich wer­den Mikro­wel­len mit einem Magne­tron ver­baut. Die­ser Leis­tungs­kern sen­det elek­tro­ma­gne­ti­sche Wel­len im Hoch­fre­quenz­be­reich aus. Die Wel­len set­zen die Was­ser­mo­le­kü­le in Bewe­gung, die sich in jedem Lebens­mit­tel befin­den. Dadurch, dass sich die Mole­kü­le anein­an­der rei­ben und gegen­ein­an­der­sto­ßen, ent­steht Rei­bungs­en­er­gie in Form von Wär­me. Als Fol­ge erwär­men sich die Spei­sen in der Mikrowelle.

Mikro­wel­len sind im Gar­raum mit Reflek­to­ren ver­se­hen. Wie ein Spie­gel das Licht reflek­tiert, wer­fen die­se Reflek­to­ren die elek­tro­ma­gne­ti­schen Wel­len wie­der in den Gar­raum zurück. Wo sich vie­le Wel­len kreu­zen, ent­ste­hen soge­nann­te Hot­spots. Befin­den sich sol­che Hot­spots in einem Lebens­mit­tel, wer­den die ent­spre­chen­den Berei­che stär­ker erhitzt als ande­re. Zudem drin­gen die Mikro­wel­len nur weni­ge Zen­ti­me­ter ins Essen ein. Die Fol­ge: Innen bleibt es kalt, außen dampft es bereits.

Mikro­wel­len mit Inver­ter-Funk­ti­on wer­den mit einem spe­zi­el­len Schalt­netz­teil gebaut. Dadurch kannst du die Leis­tung der Mikro­wel­le indi­vi­du­ell wäh­len, je nach Spei­se und Zuta­ten. Die Ener­gie wird kon­ti­nu­ier­lich abge­ge­ben, Über­hit­zun­gen ein­zel­ner Stel­len bei gleich­zei­ti­gem Kalt­blei­ben ande­rer wer­den so ver­mie­den. Hot­spots ent­ste­hen erst gar nicht.

Ein­fach gesagt: Her­kömm­li­che Mikro­wel­len ken­nen nur “Aus” und “vol­le Hit­ze”, Inver­ter-Model­le dage­gen decken ver­schie­de­ne Hit­ze­s­tu­fen ab und kön­nen eine Tem­pe­ra­tur kon­stant bei­be­hal­ten. Das schont die Lebens­mit­tel, sorgt für gleich­mä­ßi­ges Erwär­men und spart oben­drein auch noch Energie.

Wel­che Vor­tei­le bie­tet die Inverter-Technologie? 

Das Kon­zept der Mikro­wel­len mit Inver­ter-Tech­no­lo­gie klingt ein­leuch­tend. Aber wel­che Vor­tei­le bringt das Gan­ze in der Pra­xis? Tat­säch­lich so einige:

  • Ener­gie spa­ren: Eine kon­ti­nu­ier­li­che Wär­me­ab­ga­be ver­braucht weni­ger Ener­gie als ein stän­di­ges von null auf hun­dert und wie­der zurück auf null. Das macht sich beim Strom­ver­brauch – und damit im Geld­beu­tel – auf Dau­er bemerkbar.
  • Scho­nen­de Zube­rei­tung: Beson­ders emp­find­li­che Lebens­mit­tel wie Fisch, Gemü­se und eini­ge Fleisch­sor­ten wer­den in der Mikro­wel­le mit Inver­ter-Tech­nik wesent­lich scho­nen­der gegart, als in der Pfan­ne oder im Topf. So bleibt die Struk­tur der Spei­sen erhal­ten – und zahl­rei­che Nähr­stof­fe ebenfalls.
  • Stress­frei­es Kochen: Wäh­rend das Zube­rei­ten von Spei­sen am Herd meist per­ma­nen­te Anwe­sen­heit erfor­dert, kannst du der Inver­ter-Mikro­wel­le die­sen Job allein über­las­sen. Ein­fach das Essen vor­be­rei­ten, die rich­ti­ge Leis­tung ein­stel­len und war­ten, bis alles fer­tig ist.
  • Umfas­sen­des Garen: Ver­schie­dens­te Lebens­mit­tel und Spei­sen zube­rei­ten, Scho­ko­la­de schmel­zen, Fisch zart garen – mit einer nor­ma­len Mikro­wel­le undenk­bar. Wer ein Gerät will, das mehr als nur Erwär­men und Auf­tau­en kann, ist mit einem Inver­ter-Modell genau rich­tig bestellt.

Auch die Inver­ter-Tech­nik hat ihre Grenzen

Wie sich zeigt, sind Inver­ter-Mikro­wel­len den her­kömm­li­chen Model­len in vie­len Punk­ten über­le­gen. Aller­dings sind auch die­se Gerä­te kei­ne Alles­kön­ner. Es gibt auch wei­ter­hin Lebens­mit­tel, die du bes­ser in einem rich­ti­gen Herd zube­rei­test. Backen ist etwa auch mit Inver­ter-Tech­nik nur schwer mög­lich. Außer­dem rei­chen die Tem­pe­ra­tu­ren meist nicht aus, um Röst­aro­men zu schaf­fen. Möch­test du die­se errei­chen, nimmst du ent­we­der den Herd, einen Grill oder eine Mikro­wel­le mit zusätz­li­cher Grill-Funk­ti­on. Die erkennst du an zwei Punk­ten: dem Pro­gramm „Grill“ an der Steue­rung des Geräts und Heiz­stä­ben an der Ober­sei­te. Wählst du den Grill aus, kannst du bei­spiels­wei­se auch Spei­sen überbacken.

Ein wei­te­res Fea­ture, was viel­leicht für dei­ne Koch-Rou­ti­nen nütz­lich ist, ist eine Umluft-Funk­ti­on. Die kennst du ver­mut­lich von dei­nem Herd. Auch bei der Mikro­wel­le ver­teilt sie hei­ße Luft im gan­zen Gar­raum. Mit der Umluft bekommst du Spei­sen gleich­mä­ßig und hoch­er­hitzt. Der Ide­al­fall ist also eine Inver­ter-Mikro­wel­le mit Grill und Umluft – denn dann hast du alles in einem Gerät.

Bei­spie­le: Die­se Model­le sind mit Inver­ter-Tech­no­lo­gie ausgestattet

Pana­so­nic NN-SD27HSGTG

Die japa­ni­sche Mar­ke Pana­so­nic gilt als Vor­rei­ter bei der Her­stel­lung von Inver­ter-Mikro­wel­len. So greift das Unter­neh­men mitt­ler­wei­le auf über 30 Jah­re Erfah­rung in die­sem Bereich zurück. Die­se fließt natür­lich in die aktu­el­len Pro­duk­te ein. Dazu gehört die NN-SD27HSGTG. Sie bie­tet einen 23 Liter fas­sen­den Gar­raum und sechs Leis­tungs­stu­fen bis 1.000 Watt. Dazu gibt es ein Spe­zi­al­pro­gramm zum schnel­len Auf­tau­en von Lebens­mit­teln. Die Gewichts­au­to­ma­tik mit zehn Stu­fen hilft dir bei der idea­len Ein­stel­lung. Per Aqua Clean lässt sich das Gerät ein­fach mit Was­ser­dampf reinigen.

Pas­send dazu 

LG MH 6565 CPS

Auch das süd­ko­rea­ni­sche Unter­neh­men LG hat das Poten­zi­al von Inver­ter-Tech­nik erkannt und bie­tet eine gan­ze Rei­he von Mikro­wel­len damit an. Die MH 6565 CPS mit 25 Liter Gar­raum hat sogar noch einen Grill mit an Bord. Der sorgt für Röst­aro­men auf Fleisch, Fisch und mehr. Ins­ge­samt kommt das Gerät auf 32 Pro­gram­me, zum Teil mit Gewichts­au­to­ma­tik und spe­zi­el­len Modi zum Auf­tau­en. Die Leis­tung der Inver­ter-Mikro­wel­le beträgt maxi­mal 1.000 Watt, der Grill kommt auf 900 Watt. Auch hier hilft Was­ser­dampf bei der Reinigung.

Pas­send dazu 

Inver­ter-Tech­no­lo­gie für eine bewuss­te und moder­ne Ernährung 

Sie ist kom­pakt, zeit- und ener­gie­spa­rend und schont dabei die Lebens­mit­tel: Eine Mikro­wel­le mit Inver­ter-Tech­nik leis­tet dir Hil­fe­stel­lung, wenn du viel arbei­test, wenig Zeit hast, aber dich den­noch gesund ernäh­ren willst. Mit einer Inver­ter-Mikro­wel­le kannst du Lebens­mit­tel schnell garen und Spei­sen vit­ami­ner­hal­tend zube­rei­ten. Dei­ne Strom­rech­nung wird zusätz­lich weni­ger belas­tet als durch einen regu­lä­ren Elek­tro­herd, sofern du die­sen öfters kalt lässt – und dein Essen bleibt gesün­der, kna­cki­ger und zarter.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!