Du willst ein For­mu­lar erstel­len, das Mit­ar­bei­ter elek­tro­nisch aus­fül­len und zurück­sen­den kön­nen – etwa für Urlaubs­an­trä­ge oder Geneh­mi­gun­gen? Dafür kannst du Word-For­mu­la­re nut­zen. Was genau du beim Vor­be­rei­ten und Erstel­len der digi­ta­len Vor­la­gen beach­ten soll­test, erklärt UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Was sind Word-For­mu­la­re und wofür sind sie gut?

Word-For­mu­la­re sind mit Micro­soft Word erstell­te For­mu­la­re, auch digi­ta­le Vor­dru­cke genannt. Die­se kannst du elek­tro­nisch an ande­re Per­so­nen ver­schi­cken und von ihnen aus­fül­len las­sen. Die Emp­fän­ger kön­nen sich das aus­ge­füll­te For­mu­lar aus­dru­cken und es zurück- oder wei­ter­sen­den. For­mu­la­re bie­ten gegen­über hand­schrift­li­chen Doku­men­ten eini­ge Vor­tei­le:

  • Bes­se­re Les­bar­keit: Hand­schrift­lich aus­ge­füll­te For­mu­la­re sind je nach Schrift teil­wei­se schwer les­bar. In einem Word-For­mu­lar legst du selbst die Schrift­art und Schrift­grö­ße fest, was eine gute Les­bar­keit garan­tiert.
  • Gerin­ge­rer Auf­wand: Das Aus­fül­len digi­ta­ler For­mu­la­re per Tas­ta­tur spart im Ver­gleich zum hand­schrift­li­chen Aus­fül­len Zeit.
  • Mini­mie­rung von Falschein­ga­ben: Du kannst jedes ein­zel­ne For­mu­lar­feld so gestal­ten, dass Falschein­ga­ben mög­lichst mini­miert wer­den. Du wür­dest bei­spiels­wei­se ein Post­leit­zahl-Feld so fest­le­gen, dass nur Zif­fern und maxi­mal 5 Zei­chen ein­zu­tra­gen sind.
  • Auto­ma­ti­sche Berech­nun­gen: Du kannst For­mu­lar­fel­der mit Zah­len so gestal­ten, dass auto­ma­tisch Berech­nun­gen durch­ge­führt wer­den.
Auch lesens­wert
So arbei­test du mit For­mat­vor­la­gen in Word
  • Fle­xi­ble Hil­fe­stel­lung: Bei einem digi­ta­len For­mu­lar ent­fällt ein Bei­blatt mit Hin­wei­sen zum Aus­fül­len. Statt­des­sen kannst du den Nut­zer durch das For­mu­lar füh­ren – etwa mit bereits vor­ge­ge­be­nen Stan­dard­wer­ten oder Hin­weis­tex­ten.
  • Elek­tro­ni­sche Ver­füg­bar­keit: Word-For­mu­la­re, die aus­ge­füllt wur­den, brau­chen nicht unbe­dingt aus­ge­druckt oder per Post ver­schickt zu wer­den. Der Nut­zer kann sie auf elek­tro­ni­schem Wege spei­chern oder bei­spiels­wei­se per E‑Mail wei­ter­lei­ten.

Schritt 1: Ent­wick­ler­tools anzei­gen las­sen

Um Word-For­mu­la­re erstel­len zu kön­nen, braucht es zunächst die Frei­schal­tung der Word-eige­nen Ent­wick­ler­tools. So gehst du dafür in der Word-Ver­si­on 1812 vor:

  1. Kli­cke in einer Word-Datei im Menü oben auf die Regis­ter­kar­te Datei.
  2. Kli­cke ganz unten auf den Menü­punkt Optio­nen. Ein Fens­ter öff­net sich.
  3. Kli­cke in der lin­ken Spal­te auf Men­ü­band anpas­sen.
  4. Scrol­le im rech­ten Bereich des Fens­ters unter Haupt­re­gis­ter­kar­ten nach unten, bis zum Punkt Ent­wick­ler­tools.
  5. Set­ze in die Box links neben Ent­wick­ler­tools einen Haken.
  6. Kli­cke auf OK.

Schritt 2: For­mu­lar­vor­la­ge benut­zen

Word hat vie­le For­mu­lar­vor­la­gen an Bord. Passt eine davon zu dei­nen Vor­stel­lun­gen, kannst du Zeit spa­ren, da du dein For­mu­lar so nicht gänz­lich selbst zu erstel­len brauchst. So nutzt du eine der vor­ein­ge­stell­ten For­mu­lar­vor­la­gen:

  1. Kli­cke oben im Menü auf die Regis­ter­kar­te Datei.
  2. Kli­cke auf Neu.
  3. Gib oben im Such­feld For­mu­la­re ein und drü­cke die Enter-Tas­te.
  4. Kli­cke dop­pelt auf das For­mu­lar, das dei­nen Anfor­de­run­gen am nächs­ten kommt, in unse­rem Bei­spiel Erstat­tungs­for­mu­lar.
  5. Das For­mu­lar wird nun wie ein nor­ma­les Word-Doku­ment ange­zeigt. Kli­cke erneut auf Datei und dann auf Spei­chern unter. Wäh­le einen Spei­cher­ort für das For­mu­lar aus.
  6. Gib im Dia­log­feld Spei­chern unter einen Namen für das neue Word-For­mu­lar ein. In unse­rem Bei­spiel Bsp_Erstattungsformular.
  7. Kli­cke auf Spei­chern.

Du kannst das For­mu­lar nun je nach Bedarf aus­fül­len, dru­cken oder ver­sen­den.

Schritt 3: Eige­ne For­mu­lar­vor­la­ge erstel­len

Um ein For­mu­lar ganz nach dei­nen Bedürf­nis­sen anzu­le­gen, kannst du unter Word auch eine eige­ne For­mu­lar­vor­la­ge erstel­len.

Doku­ment als Vor­la­ge abspei­chern

Begin­ne mit einem lee­ren Doku­ment und spei­che­re es als Vor­la­ge ab. So funktioniert’s:

  1. Kli­cke oben in der Menü­leis­te auf Datei.
  2. Kli­cke in der lin­ken Spal­te auf Spei­chern unter.
  3. Kli­cke auf Durch­su­chen und wäh­le einen Spei­cher­ort aus.
  4. Öff­ne das Drop-down-Menü neben Datei­typ mit einem Klick auf den Pfeil ganz rechts in der Leis­te.
  5. Wäh­le Word-Vor­la­ge aus.
  6. Gib im Feld Datei­na­me eine Bezeich­nung für das neue For­mu­lar ein. In unse­rem Bei­spiel Eigenes_Beispielformular.
  7. Kli­cke auf Spei­chern.

Inhal­te zum For­mu­lar hin­zu­fü­gen

Du kannst nun dem For­mu­lar soge­nann­te Steu­er­ele­men­te hin­zu­fü­gen, also Fel­der, in die der Nut­zer Text ein­ge­ben kann. So gehst du vor:

  1. Kli­cke oben im Menü auf Ent­wick­ler­tools.
  2. Kli­cke oben mit­tig auf Ent­wurfs­mo­dus.
  3. Der Ein­trag Ent­wurfs­mo­dus ist nun grau hin­ter­legt.

Füge nun die gewünsch­ten Steu­er­ele­men­te ein. Sie wer­den in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te als klei­ne Sym­bo­le wie Aa, eine Check­box mit grü­nem Haken etc. ange­zeigt.

In unse­rem Bei­spiel erstel­len wir ein For­mu­lar zur Ver­ein­ba­rung eines Bera­tungs­ter­mins und nut­zen dafür ein Text­steu­er­ele­ment und eine Datums­aus­wahl.

Wei­te­re ver­füg­ba­re Steu­er­ele­men­te wer­den im Abschnitt Die­se Inhalts­steu­er­ele­men­te kannst du nut­zen erläu­tert.

Text­steu­er­ele­ment ein­fü­gen

In unse­rem Ter­min­ver­ein­ba­rungs­for­mu­lar wird zuerst der Grund hin­ter dem Bera­tungs­wunsch abge­fragt. Vor das zuge­hö­ri­ge Text­feld schrei­ben wir daher “Aus wel­chem Grund las­sen Sie sich bera­ten?”. Direkt dahin­ter wird nun das Text­steu­er­ele­ment ein­ge­fügt. Dabei gibt es zwei Mög­lich­kei­ten:

In einem soge­nann­ten Rich-Text-Inhalts­steu­er­ele­ment (das Sym­bol mit dem fett­ge­druck­ten Aa) kann ein Benut­zer nicht nur Text ein­ge­ben, son­dern ihn bei­spiels­wei­se auch fett oder kur­siv for­ma­tie­ren oder Zei­len­um­brü­che ver­wen­den. Das Nur-Text-Inhalts­steu­er­ele­ment (das Sym­bol mit dem ein­fach gedruck­ten Aa) bie­tet die­se Optio­nen nicht. Das Ein­fü­gen funk­tio­niert bei bei­den Vari­an­ten gleich:

  1. Kli­cke auf die Stel­le, an der das Steu­er­ele­ment ein­ge­fügt wer­den soll.
  2. Kli­cke in der Regis­ter­kar­te Ent­wick­ler­tools in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te auf das Aa-Sym­bol ganz links oben (Rich-Text-Inhalts­steu­er­ele­ment).
  3. Alter­na­tiv: Kli­cke auf das zwei­te Aa-Sym­bol, um ein Nur-Text-Inhalts­steu­er­ele­ment ein­zu­fü­gen.
  4. Im Doku­ment erscheint ein Feld mit Kli­cken oder tip­pen Sie hier, um Text ein­zu­ge­ben.

Datums­aus­wahl ein­fü­gen

Als Nächs­tes folgt ein For­mu­lar­feld, in dem der Nut­zer ein Datum für sei­nen Bera­tungs­ter­min aus­wäh­len kann. In die­sem Fall schrei­ben wir in die nächs­te Zei­le “Wann kön­nen Sie kom­men?” und fügen direkt dahin­ter das Feld für die Datums­aus­wahl ein:

  1. Kli­cke auf die Stel­le im Doku­ment, an der das Steu­er­ele­ment für die Datums­aus­wahl ein­ge­fügt wer­den soll.
  2. Kli­cke in der Regis­ter­kar­te Ent­wick­ler­tools in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te auf das Sym­bol, das einen Kalen­der anzeigt (Datums­aus­wahl-Inhalts­steu­er­ele­ment).
  3. Im Doku­ment wird ein Feld mit Kli­cken oder tip­pen Sie, um ein Datum ein­zu­ge­ben ange­zeigt.

Auf dem­sel­ben Weg kannst du dein For­mu­lar nun nach Bedarf um wei­te­re Inhalts­steu­er­ele­men­te erwei­tern.

Eigen­schaf­ten von Inhalts­steu­er­ele­men­ten fest­le­gen und ändern

Du kannst die Eigen­schaf­ten ein­zel­ner Inhalts­steu­er­ele­men­te indi­vi­du­ell ändern oder erwei­tern. Im Fol­gen­den ein Bei­spiel:

  1. Kli­cke im Doku­ment in das Feld des Inhalts­steu­er­ele­ments, des­sen Eigen­schaf­ten du ändern willst. In unse­rem Bei­spiel das Rich-Text-Inhalts­steu­er­ele­ment.
  2. Kli­cke in der Regis­ter­kar­te Ent­wick­ler­tools in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te auf Eigen­schaf­ten. Ein Fens­ter öff­net sich.
  3. Ände­re die gewünsch­ten Eigen­schaf­ten. In unse­rem Bei­spiel kli­cken wir auf den Pfeil neben Far­be, um das Drop-down-Menü zu öff­nen.
  4. Kli­cke auf Rot, bestä­ti­ge mit OK.
  5. Das Feld des betref­fen­den Steu­er­ele­ments im Doku­ment wird nun in Rot ange­zeigt.

Im Dia­log­fens­ter Eigen­schaf­ten von Inhalts­steu­er­ele­men­ten kannst du noch diver­se wei­te­re Ein­stel­lun­gen anpas­sen. Die meis­ten Punk­te sind selbst­er­klä­rend und sehr intui­tiv nutz­bar.

Dem For­mu­lar Hin­weis­tex­te hin­zu­fü­gen

Hin­weis­tex­te erhö­hen die Benut­zer­freund­lich­keit von For­mu­la­ren – es ist wich­tig zu wis­sen, was in die ein­zel­nen Fel­der ein­ge­tra­gen wer­den soll. Um die Stan­dard-Hin­weis­tex­te der ein­zel­nen Steu­er­ele­men­te zu ändern, gehst du in die­sen Schrit­ten vor:

  1. Kli­cke in der Regis­ter­kar­te Ent­wick­ler­tools in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te auf Ent­wurfs­mo­dus. Die Schalt­flä­che ist nun grau hin­ter­legt.
  2. Kli­cke in das Feld des Steu­er­ele­ments, des­sen Text du ändern willst, in unse­rem Bei­spiel das Feld für den Grund des Bera­tungs­wun­sches.
  3. Ände­re den Text nach dei­nen Wün­schen. Wir ändern bei­spiels­wei­se den letz­ten Teil des vor­ge­ge­be­nen Tex­tes.
  4. Kli­cke danach auf einen belie­bi­gen Punkt im Doku­ment außer­halb des Fel­des. Der geän­der­te Text wird ohne Umran­dung ange­zeigt.
  5. Kli­cke in der Regis­ter­kar­te Ent­wick­ler­tools in der Grup­pe Steu­er­ele­men­te erneut auf Ent­wurfs­mo­dus. Die Opti­on ist nun nicht mehr grau hin­ter­legt und dein neu­er Hin­weis­text wird im bear­bei­te­ten Steu­er­ele­ment ange­zeigt, du kannst ihn in die­sem Modus aller­dings nicht bear­bei­ten.

Die­se Inhalts­steu­er­ele­men­te kannst du nut­zen

Word bie­tet neben den oben genann­ten Steu­er­ele­men­ten für “Rich Text”, “Nur Text” und “Datums­ein­ga­be” noch eine Rei­he wei­te­rer Ele­men­te, die in For­mu­la­ren ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Hier eine Über­sicht, in der die ein­zel­nen Ele­men­te kurz erklärt wer­den:

Bild­in­halts­steu­er­ele­ment (Gra­fik-Sym­bol): Bil­der wie Fir­men­lo­gos oder Über­sichts­gra­fi­ken kön­nen hier­mit ein­ge­fügt wer­den.

Kon­troll­käst­chen­steu­er­ele­ment (Sym­bol mit Käst­chen und Haken): Die­ses Steu­er­ele­ment wird als Käst­chen ange­zeigt, in die Nut­zer einen Haken set­zen kön­nen. Dahin­ter plat­zierst du den zuge­hö­ri­gen Text.

Kom­bi­na­ti­ons­feld-Inhalts­steu­er­ele­ment (Sym­bol mit Lay­out plus Pfei­le): Hier­mit kannst du ein Drop-down-Menü erstel­len, des­sen Aus­wahl­mög­lich­kei­ten vom Nut­zer bestimmt wer­den.

Drop­down­lis­ten-Inhalts­steu­er­ele­ment (zwei­tes Sym­bol mit Lay­out plus Pfei­le): Hier kannst du ein Drop-down-Menü mit vor­ge­ge­be­nen Aus­wahl­mög­lich­kei­ten erstel­len.

Inhalts­steu­er­ele­ment für wie­der­hol­te Abschnit­te (Sym­bol mit Lay­out plus Pfeil nach unten): Erstel­le hier­mit For­mu­lar­fel­der, die sich belie­big häu­fig wie­der­ho­len. Etwa bei einer Mit­ar­bei­ter­lis­te mit Daten zu ein­zel­nen Per­so­nen.

Vor­ver­si­ons­tools (Sym­bol mit Kof­fer und Schrau­ben­schlüs­sel): Hier ste­hen dir Inhalts­steu­er­ele­men­te aus Vor­ver­sio­nen von Word zur Ver­fü­gung , die sich zum Teil mit den erwähn­ten Optio­nen über­schnei­den.

Word-For­mu­la­re: Vie­le Mög­lich­kei­ten und kaum Zeit­auf­wand

For­mu­la­re kön­nen beim Aus­tau­schen und Sam­meln von Infor­ma­tio­nen viel Zeit spa­ren. Die digi­ta­len Vor­dru­cke bie­ten gegen­über hand­schrift­li­chen For­mu­la­ren vie­le Vor­tei­le, unter ande­rem bei der Les­bar­keit und der Mini­mie­rung von Falschein­ga­ben.

Word-For­mu­la­re stel­len Indi­vi­dua­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten in Hül­le und Fül­le bereit, damit die Doku­men­te am Ende genau ihren Zweck erfül­len. Der Weg zum fer­ti­gen For­mu­lar ist über­sicht­lich gestal­tet und nach einer kur­zen Ein­ar­bei­tungs­zeit hält sich der Auf­wand bei der Erstel­lung in Gren­zen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.