Der Win­dows Defend­er ist an sich eine gute Sache, da er dein Sys­tem vor Fremdzu­grif­f­en, Viren, Mal­ware und Tro­jan­ern schützt. Doch oft funkt dir die Sicher­heitssoft­ware uner­wün­scht dazwis­chen – beispiel­sweise bei der Instal­la­tion neuer Soft­ware, dem Betrieb bes­timmter Apps mit Date­naus­tausch übers Inter­net, beim Ein­richt­en eines neuen Antivirus-Pakets oder während der Fehler­suche bei nicht funk­tion­ieren­der Hard- und Soft­ware. UPDATED ver­rät dir, wie du die Schutz­maß­nah­men des Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter unter Win­dows 10 mit weni­gen Mausklicks auss­chal­test.

Windows Defender Security Center öffnen

Bevor du den Mal­ware- und Viren­schutz des Win­dows Defend­er deak­tivierst, soll­test du dir darüber bewusst sein, dass dein Sys­tem danach ungeschützt gegen etwaige Angriffe ist. Wenn du etwa bei aus­geschal­tetem Schutz eine sus­pek­te Web­site besuchst, erhältst du keine War­nung und dein Com­put­er kann sich unlieb­same Viren, Tro­jan­er und Spy­ware ein­fan­gen. Das Öff­nen des Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ters geschieht auf diese Weise:

  1. Klicke in die Such­leiste unten links und gib das Wort „Defend­er“ ein.
  2. In der Such­liste ganz oben erscheint der Ein­trag Win­dows Defend­er-Ein­stel­lun­gen, den du mit der linken Maus­taste anklickst.
  3. Im Dia­log Ein­stel­lun­gen klickst du im Bere­ich Win­dows-Sicher­heit auf die graue Schalt­fläche Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter öff­nen.
  4. Nun erscheint der Dia­log Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter, der dir die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen deines Com­put­ers auf einen Blick präsen­tiert.

Echtzeitschutz im Security Center ausschalten

Im Sicher­heits­di­a­log kannst du unter anderem den generellen Bedro­hungss­chutz, die Fire­wall und die App- und Brows­er-Steuerung unab­hängig voneinan­der kon­trol­lieren. Hier schal­test du auch einzelne Sicher­heits­funk­tio­nen wie den Echtzeitschutz aus und wieder ein – und zwar fol­gen­der­maßen:

  1. Klicke im Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter auf das Icon Viren- & Bedro­hungss­chutz.
  2. Nun klickst du auf den Link Ein­stel­lun­gen für Viren- & Bedro­hungss­chutz.
  3. Stelle den Schal­ter unter Echtzeitschutz per Mausklick von Ein auf Aus.
  4. Die Warn­mel­dung Möcht­en Sie zulassen, dass durch diese App Änderun­gen an Ihrem Gerät zuge­lassen wer­den bestätigst du mit Ja. Gegebe­nen­falls musst du hier deine Anmelde­dat­en zur Autorisierung eingeben.
  5. Jet­zt ist der Echtzeitschutz des Defend­er deak­tiviert, was dir durch einen rot markierten Hin­weis über dem Schal­ter angezeigt wird.

Zusät­zlich soll­test du auch den Cloud­basierten Schutz mit dem entsprechen­den Schal­ter deak­tivieren. Die Vorge­hensweise ist dieselbe wie beim Echtzeitschutz unter Schritt 3 bis 5. Nun führst du die gewün­scht­en Aktio­nen wie Pro­gram­min­stal­la­tion, Online-Anmel­dung oder Date­naus­tausch bei aus­geschal­tetem Defend­er durch.

Wichtig: Nach eini­gen Minuten wird der Echtzeitschutz automa­tisch wieder aktiviert. Bist du bere­its vorher mit deinen Aktiv­itäten fer­tig, klicke ein­fach auf den Schal­ter unter Echtzeitschutz, um den Schutz direkt wieder einzuschal­ten.

Windows-Firewall ausschalten

Einige Apps und Spiele funk­tion­ieren prob­lem­los bei eingeschal­tetem Echtzeitschutz, haben jedoch Prob­leme mit der inte­gri­erten Fire­wall, die deinen Com­put­er vor Online-Angrif­f­en schützt. Da trifft es sich gut, dass du im Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter gezielt die Fire­wall-Funk­tion auss­chal­ten kannst. Das geschieht fol­gen­der­maßen:

  1. Klicke im Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter auf das dritte Icon von links mit der Beze­ich­nung Fire­wall- & Net­zw­erkschutz.
  2. Klicke auf den Link mit dem Net­zw­erk, für das du die Fire­wall-Funk­tion deak­tivieren möcht­est. Das aktuell ver­wen­dete Net­zw­erk ist mit (aktiv) gekennze­ich­net.
  3. Mit einem Klick auf den Schal­ter unter Win­dows Defend­er Fire­wall und der Bestä­ti­gung der nach­fol­gen­den Warn­mel­dung schal­test du die Fire­wall für das zuvor gewählte Net­zw­erk aus.

 

Firewall-Probleme für einzelne Apps beheben

Wenn sich eine bes­timmte App weigert, Dat­en aus dem Inter­net abzu­rufen, kann dafür ein Kon­flikt mit der Fire­wall ver­ant­wortlich sein. In diesem Fall kann es helfen, wenn du der entsprechen­den App den Date­naus­tausch in den Fire­wall-Ein­stel­lun­gen erlaub­st.

  1. Dazu klickst du im Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter im Bere­ich Fire­wall- & Net­zw­erkschutz auf den Link Zugriff von App durch Fire­wall zulassen.
  2. Im Dia­log Zuge­lassene Apps drückst du zunächst oben rechts auf den But­ton Ein­stel­lun­gen ändern, um Anpas­sun­gen zuzu­lassen.
  3. Dann set­zt du in der App-Liste per Mausklick ein Häkchen neben jene App, der du den Date­naus­tausch erlauben möcht­est und bestätigst deine Änderung mit OK.

Sicherheitsschutz vorübergehend bewusst ausschalten

Wenn deine Soft­ware bei Instal­la­tion, Betrieb oder Inter­net­zu­griff nicht richtig funk­tion­iert, hil­ft oft das Auss­chal­ten des Echtzeitschutzes, des cloud-basierten Schutzes oder der Win­dows-Fire­wall. All das kannst du mit weni­gen Mausklicks im Win­dows Defend­er Secu­ri­ty Cen­ter erledi­gen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.