Du gehst zum Brief­kas­ten und fin­dest dort Post dei­nes Tele­fon­an­bie­ters. Der Inhalt lässt dich erst mal rat­los zurück: Dein alt­be­währ­tes Fest­netz wird auf IP-Tele­fo­nie umge­stellt. Eine Wahl hast du offen­bar nicht. Doch was bedeu­tet das genau? Wel­che Vor­tei­le hast du davon? Und was musst du tun, damit du auch in Zukunft über das Fest­netz tele­fo­nie­ren kannst? Die­ser Rat­ge­ber erklärt dir, wel­che Kun­den die Umstel­lung auf Inter­net-Tele­fo­nie betrifft, was im Vor­we­ge zu tun ist und wie du ggf. neue Gerä­te ver­ka­belst.

Was ist IP-Tele­fo­nie?

Die Abkür­zung „IP“ steht für Inter­net Pro­to­koll und bedeu­tet im Zusam­men­hang mit dem Fest­netz­te­le­fon, dass Gesprä­che fort­an als Daten­pa­ke­te über den DSL-Anschluss ver­sen­det wer­den. Das war bei ana­lo­ger oder ISDN-Tele­fo­nie bis­her nicht der Fall. Das Tele­fon wird also nicht mehr in die Tele­fon­do­se gesteckt, son­dern an einen Rou­ter ange­schlos­sen.

Egal ob du von VoIP, Voice over IP, Inter­net­te­le­fo­nie oder IP-Tele­fo­nie hörst – gemeint ist in allen Fäl­len das Glei­che. Der von der Tele­kom gern ver­wen­de­te Begriff “All-IP” bezieht sich dar­auf, dass neben der Tele­fo­nie auch ande­re Daten­strö­me über das Inter­net ver­sen­det und emp­fan­gen wer­den, zum Bei­spiel das TV-Pro­gramm.

Die­se Tele­fon­kun­den sind von der Umstel­lung auf IP-Tele­fo­nie betrof­fen

Die Mehr­zahl der Fest­netz­kun­den ist von der Umstel­lung auf IP-Tele­fo­nie betrof­fen. Denn eine Wahl haben sie nicht: Sowohl die Tele­kom als auch Voda­fone stel­len alle ana­lo­gen und ISDN-Fest­netz­an­schlüs­se mit Inter­net­zu­gang auf IP um. Die Tele­kom will den Wech­sel auf Voice over IP bis Ende 2018 fina­li­sie­ren, Voda­fone bis 2022.

Und auch die Tele­kom-Kon­kur­ren­ten O2, 1&1 und easy­bell müs­sen die Umstel­lung mit­tra­gen, weil sie ihre Tele­fon­lei­tun­gen bei der Tele­kom anmie­ten. Wer dem Umstieg wider­spricht, kann eine Kün­di­gung erhal­ten und wür­de in die­sem Fall vor­erst ohne Fest­netz­an­schluss daste­hen. Tele­fon- und Inter­net­an­schlüs­se, die über das Fern­seh­ka­bel lau­fen, sind aller­dings nicht betrof­fen.

 

Vor- und Nach­tei­le der IP-Tele­fo­nie gegen­über her­kömm­li­cher Fest­netz­te­le­fo­nie

Für die meis­ten Kun­den über­wie­gen bei der IP-Tele­fo­nie die Vor­tei­le:

  • Die Gesprächs­qua­li­tät steigt in der Regel, zudem sind Video­te­le­fo­na­te mög­lich.
  • Anru­fe kön­nen aufs Smart­pho­ne wei­ter­ge­lei­tet oder Kun­den per E‑Mail über den Kon­takt­ver­such infor­miert wer­den.
  • Die Surf­ge­schwin­dig­keit im Inter­net erhöht sich in vie­len Fäl­len auf bis zu 100 Mbit/s. Die Erhö­hung resul­tiert aus frei­wer­den­den Fre­quenz­be­rei­chen, die vor der Umstel­lung noch für die ISDN- und Ana­log-Tele­fo­nie reser­viert waren.
  • IP-Tele­fo­nie ist stand­ortu­n­ab­hän­gig, du kannst theo­re­tisch von über­all tele­fo­nie­ren und unter dei­ner Num­mer erreicht wer­den, wo du einen Inter­net­an­schluss hast.
  • Mit­hil­fe von Apps kann dein Smart­pho­ne zu Hau­se dein Fest­netz­te­le­fon sein.
  • All­ge­mein ermög­licht VoIP mehr Funk­tio­na­li­tät und höhe­re Fle­xi­bi­li­tät.

Es gibt aber durch­aus Nach­tei­le der IP-Umstel­lung:

  • Die Umstel­lung auf einen IP-Anschluss setzt für den Inter­net­zu­gang einen pas­sen­den Inter­net-Rou­ter vor­aus.
  • Älte­re und wenig tech­ni­kaf­fi­ne Men­schen sind mit der Maß­nah­me oft über­for­dert und wis­sen nicht, was sie tun sol­len.
  • Bei der Daten­über­tra­gung im Netz sind Sicher­heits­ri­si­ken vor­han­den. So kön­nen IP-Tele­fo­na­te unter Umstän­den leich­ter abge­hört wer­den.
  • Ist die Inter­net­ver­bin­dung nicht zuver­läs­sig oder nicht ver­zö­ge­rungs­frei, kann es auch zu Pro­ble­men beim Tele­fo­nie­ren kom­men. Fal­len das Inter­net oder der Strom kom­plett aus, kannst du nicht mehr über das Fest­netz tele­fo­nie­ren. Eine Off­line-Ruf­an­nah­me ist jedoch mög­lich.

Beach­te: Die Umstel­lung auf IP-Tele­fo­nie hat für die Tele­fon-Pro­vi­der auch wirt­schaft­li­che Grün­de, denn sie ver­ur­sacht weni­ger Kos­ten, sowohl im Aus­bau als auch in der Ver­wal­tung der Net­ze. Von ihrer Sei­te aus wirst du über mög­li­che Nach­tei­le also ver­mut­lich weni­ger hören als über die posi­ti­ven Aspek­te der Umstel­lung.

 

IP-Tele­fo­nie: So läuft die Umstel­lung ab

Wenn du einen Inter­net­an­schluss und einen Rou­ter besitzt, der nicht älter als vier Jah­re ist, brauchst du nach der Umstel­lung auf IP-Tele­fo­nie nicht viel zu machen. Sie wird in ers­ter Linie auf­sei­ten des Anbie­ters tech­nisch durch­ge­führt, oft spät am Abend oder in der Nacht, sodass mög­li­che kurz­fris­ti­ge Aus­fäl­le unkri­tisch sind. Ein even­tu­ell vor­her instal­lier­ter DSL-Split­ter – ein Gerät, das die Fre­quen­zen von Tele­fon und DSL auf­teilt und wie­der zusam­men­führt – muss aller­dings ent­fernt und der Rou­ter direkt in die regu­lä­re Tele­fon­buch­se ein­ge­steckt wer­den. Das Tele­fon wird hin­ge­gen am Rou­ter ange­schlos­sen. Eine genaue Anlei­tung bekommst du von dei­nem Anbie­ter.

Wenn dein Rou­ter nicht auf dem aktu­el­len Stand ist, muss ein neu­er her. Die­ser benö­tigt eine soge­nann­te S0-Buch­se, wenn alte ISDN-Gerä­te wei­ter genutzt wer­den sol­len. Dein Anbie­ter kann dir dazu Genaue­res sagen.

Kos­ten­los tele­fo­nie­ren mit Sky­pe

Wenn du kos­ten­los übers Inter­net quer durch die Welt tele­fo­nie­ren willst, kannst du das auch über Mes­sen­ger wie Sky­pe machen. Dafür benö­ti­gen du und dein Gesprächs­part­ner ledig­lich einen Inter­net­an­schluss und einen Sky­pe-Account. Wie das genau funk­tio­niert, erklärt dir UPDATED in dem Rat­ge­ber Tele­fo­nie­ren mit Sky­pe: So klappt der Call per Instant-Mes­sen­ger.

Nutzt du gar kein Inter­net, son­dern tele­fo­nierst zu Hau­se aus­schließ­lich, kommt es dar­auf an, ob du über einen ana­lo­gen oder einen ISDN-Anschluss ver­fügst. Im ers­ten Fall musst du gar nichts unter­neh­men, die Ände­rung wird auto­ma­tisch vor­ge­nom­men. Im zwei­ten Fall wird dein Anschluss nach einer Über­brü­ckungs­pha­se aller­dings abge­schal­tet. Dann steht die Ent­schei­dung an, ob du ent­we­der auf einen ein­fa­chen Ana­log­an­schluss und ein dazu pas­sen­des Tele­fon wech­selst oder das Inter­net mit dazu­buchst.

Ist die Umstel­lung erfolg­reich ver­lau­fen, bekommst du in der Regel einen neu­en Ver­trag für dei­nen neu­en Anschluss. Ob sich der Tarif ändert und teu­rer oder bil­li­ger wird, kann pau­schal nicht beant­wor­tet wer­den. Das hängt vom vor­he­ri­gen Anschluss­typ und den gewünsch­ten Ver­trags­be­stand­tei­len ab. Erscheint dir das Ange­bot zu teu­er, kannst du in jedem Fall den Anbie­ter wech­seln.

Umstieg auf IP-Tele­fo­nie berei­tet in der Regel kaum Pro­ble­me

Für tech­nisch halb­wegs ver­sier­te Men­schen ist der Umstieg auf IP-Tele­fo­nie nur sel­ten mit Pro­ble­men ver­bun­den. Alle not­wen­di­gen Maß­nah­men erklärt dir zudem dein Anbie­ter ganz genau. Dafür bringt die Neue­rung eine Rei­he von Vor­tei­len mit sich – aller­dings auch ein paar Nach­tei­le. Die Wahl hast du aller­dings nicht, denn schon in weni­gen Jah­ren wird es in Deutsch­land kei­ne funk­tionierenden Ana­log- oder ISDN-Anschlüs­se mehr geben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.