Der Staub­sauger schnurrt und röhrt, doch er lässt mehr Schmutz lie­gen, als er ent­fernt? Und hin­ter ihm folgt ein gräu­li­cher Nebel­schlei­er, der in der Son­ne glit­zert? Nicht nur für All­er­gi­ker wird es jetzt Zeit, die Fil­ter vom ange­sam­mel­ten Schmutz zu befrei­en, damit die Saug­leis­tung wie­der so ist wie am ers­ten Tag. Wäh­rend Ein­mal­fil­ter ein­fach aus­ge­tauscht wer­den, ver­lan­gen Mehr­fach­fil­ter wie HEPA- oder Lamel­len­fil­ter nach einer beson­de­ren Behand­lung. UPDATED sagt dir, wie du dabei vor­gehst.

Motor­fil­ter, Zen­tral­fil­ter, Abluft­fil­ter – was ist was?

Auch Beu­tel­staub­sauger besit­zen eini­ge Fil­ter, beu­tel­lo­se Model­le – auch Zyklon­staub­sauger genannt – in der Regel noch einen mehr. Die­se Fil­ter befin­den sich in dei­nem Staub­sauger:

Motor­fil­ter

Er befin­det sich in bei­den Arten von Staub­saugern und sorgt dafür, dass nicht ver­se­hent­lich grö­be­re Tei­le wie zum Bei­spiel Büro­klam­mern oder Nägel in das Inne­re gelan­gen und dort Beschä­di­gun­gen her­vor­ru­fen.

Abluft­fil­ter

Er kommt in der Regel eben­falls sowohl in beu­tel­lo­sen als auch in Staub­saugern mit Beu­tel zum Ein­satz. Der Abluft­fil­ter rei­nigt die Luft, die ganz am Ende des Saug­vor­gangs wie­der an die Umge­bung abge­ge­ben wird. Vor allem All­er­gi­ker kön­nen dar­un­ter lei­den, wenn dabei kleins­te Par­ti­kel qua­si auf­ge­wir­belt wer­den. Für sie ist ein HEPA-Fil­ter (sie­he Kas­ten) als Abluft­fil­ter beson­ders geeig­net.

Zen­tral­fil­ter

Er gehört zur Aus­stat­tung bei soge­nann­ten Ein­fach-Zyklon­staub­saugern. Die­se beu­tel­lo­sen Gerä­te fan­gen grö­be­re Schmutz­par­ti­kel im Auf­fang­be­häl­ter auf, die fei­ne­ren Par­ti­kel lan­den im Zen­tral­fil­ter.

Das ist ein HEPA-Fil­ter

HEPA-Fil­ter sind vor allem für All­er­gi­ker geeig­net, denn sie fil­tern auch mikro­sko­pisch kleins­te Teil­chen aus der Abluft, die sonst – auf­ge­wir­belt durch den Luft­strom des Staub­saugers – durch den Raum zir­ku­lie­ren. Die Abkür­zung steht für “High Effi­ci­en­cy Par­ti­cu­la­te Air” (auf Deutsch “hoch­ef­fi­zi­ent bei Luft­par­ti­keln”).

Im Gegen­satz zu ande­ren Fil­tern funk­tio­nie­ren sie nicht wie ein Sieb, das ent­spre­chend klei­ne Öff­nun­gen besitzt. Statt­des­sen besteht ein HEPA-Fil­ter aus gefal­te­ten Schich­ten, in deren Win­dun­gen sich die Par­ti­kel qua­si “ver­fan­gen” und an den Fasern haf­ten blei­ben.

HEPA-Fil­ter gibt es in ver­schie­de­nen Par­ti­kel­fil­ter­klas­sen – von E10 (85 Pro­zent der Staub­par­ti­kel wer­den zurück­ge­hal­ten) über H14 (99,995 Pro­zent wer­den her­aus­ge­fil­tert) bis zu U17 (99,999995 Pro­zent). Für All­er­gi­ker genügt ein Fil­ter ab der Klas­se H13, Fil­ter der U‑Klasse sind in eher in Labo­ra­to­ri­en und Qua­ran­tä­ne­sta­tio­nen im Ein­satz als in Haus­halts­staub­saugern.

Mehr dazu fin­dest du im Rat­ge­ber End­lich durch­at­men: Tipps zur Staub­sauger-Wahl für All­er­gi­ker.

Anlei­tung: HEPA-Fil­ter rei­ni­gen Schritt für Schritt

HEPA-Fil­ter gibt es als Ein­mal­fil­ter und als wie­der­ver­wend­ba­re Model­le, die du aus­wa­schen kannst. Wann dies not­wen­dig ist, erkennst du dar­an, dass die Saug­leis­tung merk­lich nach­lässt. Sieh auch in der Bedie­nungs­an­lei­tung des Staub­saugers nach, ob dort eine Emp­feh­lung abge­ge­ben ist, wann und wie die Fil­ter zu rei­ni­gen sind. In der Regel rei­nigst du einen HEPA-Fil­ter aber wie folgt:

  1. Als All­er­gi­ker trägst du bei der Rei­ni­gung am bes­ten eine Atem­schutz­mas­ke.
  2. Fil­ter aus dem Gerät neh­men und zunächst durch Aus­klop­fen den gro­ben Schmutz ent­fer­nen.
    Tipp: Vor allem All­er­gi­ker soll­ten den Fil­ter dafür in einen Plas­tik­beu­tel ste­cken, die­sen ver­schlie­ßen und erst dann den Fil­ter aus­klop­fen, damit kei­ne Par­ti­kel in die Atem­luft gelan­gen.
  3. War­te, bis sich der Staub im Beu­tel gesetzt hat.
  4. Den Beu­tel vor­sich­tig öff­nen, den Fil­ter ent­neh­men, den Beu­tel wie­der ver­schlie­ßen und ent­sor­gen.
  5. Spü­le den Fil­ter unter lau­fen­dem Was­ser vor­sich­tig aus. Bei hart­nä­cki­gen Ver­schmut­zun­gen kannst du etwas fett­lö­sen­des Geschirr­spül­mit­tel ver­wen­den.
    Ach­tung: Eine Bürs­te – etwa eine Zahn­bürs­te – soll­test du nur ver­wen­den, wenn es vom Her­stel­ler erlaubt ist. Andern­falls kannst du die emp­find­li­chen Fil­ter­tei­le beschä­di­gen. Man­che Her­stel­ler lie­fern eine geeig­ne­te Bürs­te gleich mit.
  6. Den aus­ge­wa­sche­nen Fil­ter voll­stän­dig trock­nen las­sen. Andern­falls fin­den zurück­ge­blie­be­ne Spo­ren und Schim­mel­pil­ze einen idea­len Nähr­bo­den.
  7. Set­ze den Fil­ter wie­der gemäß Anlei­tung in den Staub­sauger ein.

Anlei­tung: Lamel­len­fil­ter rei­ni­gen Schritt für Schritt

Der Lamel­len­fil­ter, der als Zen­tral­fil­ter in Zyklon­staub­saugern zum Ein­satz kommt, setzt sich schnell mit Staub zu und soll­te des­halb regel­mä­ßig gerei­nigt wer­den. Bei soge­nann­ten Ein­fach-Zyklon­staub­saugern fin­dest du ihn im Auf­fang­be­häl­ter. Am bes­ten führst du die fol­gen­den Schrit­te im Frei­en aus.

  1. Nimm den Lamel­len­fil­ter aus dem Auf­fang­be­häl­ter und ent­fer­ne durch Aus­klop­fen den gro­ben Schmutz.
  2. Lege den Lamel­len­fil­ter für etwa eine Stun­de in war­mes Was­ser ein oder spü­le ihn unter flie­ßen­dem Was­ser vor­sich­tig ab.
    Ach­tung: Ver­wen­de kei­ne schar­fen Rei­ni­gungs­mit­tel, durch die die emp­find­li­chen Lamel­len beschä­digt wer­den kön­nen.
  3. Hat sich ein Teil des Schmut­zes nicht gelöst, kannst du ihn mit­hil­fe einer wei­chen Zahn­bürs­te vor­sich­tig ent­fer­nen.
  4. Vor dem Wie­der­ein­set­zen muss der Lamel­len­fil­ter voll­stän­dig aus­trock­nen. Denn das Was­ser dehnt die Lamel­len aus, wodurch die Poren ver­schlie­ßen und der Fil­ter kei­ne Schmutz­par­ti­kel auf­neh­men kann. Am bes­ten trock­net der Fil­ter min­des­tens 24 Stun­den, zur Unter­stüt­zung kannst du auch einen Haar­trock­ner benut­zen.
  5. Set­ze den getrock­ne­ten Lamel­len­fil­ter ein und baue den Staub­sauger wie­der zusam­men.

Fri­scher Geruch für den Staub­sauger

Wenn es aus dem Staub­sauger müf­felt, sind dafür in der Regel Mil­ben und Bak­te­ri­en ver­ant­wort­lich. Eine regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung der Fil­ter oder des Auf­fang­be­häl­ters bzw. der Aus­tausch des Staub­sauger­beu­tels sind des­halb uner­läss­lich.

Eine fri­sche Duft­bri­se erreichst du, wenn du ein wenig Wasch­mit­tel­pul­ver oder Tee auf­saugst. Aber Ach­tung: Bei­des soll­te abso­lut tro­cken sein, damit sich kein feuch­ter Nähr­bo­den für übel­rie­chen­de Mikro­or­ga­nis­men bil­det.

Mehr dazu fin­dest du im Rat­ge­ber “Hil­fe, mein Staub­sauger stinkt”.

Staub­sauger-Pfle­ge: So behält das Gerät sei­ne vol­le Leis­tung

Damit der Staub­sauger auch lang­fris­tig den gesam­ten Schmutz ent­fernt, soll­te er regel­mä­ßig gerei­nigt wer­den. Das bedeu­tet – falls vor­han­den – einen Aus­tausch des Beu­tels, sobald das Gerät an Leis­tung ver­liert, sowie die Rei­ni­gung der Fil­ter. Aber auch die fol­gen­den Punk­te gehö­ren zur Staub­sauger-Pfle­ge dazu.

Wich­tig: Zie­he vor jeder Rei­ni­gung den Ste­cker aus der Steck­do­se! Las­se kein Was­ser in die Nähe des Motors kom­men!

  • Boden­dü­se: Nach jedem Sau­gen soll­ten Staub­res­te abge­zupft und die Bürs­ten mit einem Kamm von fei­nen Haa­ren u. ä. befreit wer­den. Ach­te dar­auf, dass die Ansaug­öff­nung kom­plett frei ist.
  • Saug­roh­re: Gro­be, ein­ge­klemm­te Fremd­kör­per kannst du mit einem dün­nen lan­gen Stab oder Stock ent­fer­nen. Um Rück­stän­de zu ent­fer­nen, die sich an den Innen­wän­den fest­ge­setzt haben, kann das Rohr für rund zwei Stun­den in war­mes Was­ser – etwa in der Bade­wan­ne – mit etwas fett­lö­sen­dem Spül­mit­tel gelegt wer­den. Anschlie­ßend gründ­lich aus­spü­len und voll­stän­dig trock­nen las­sen.
  • Auf­fang­be­häl­ter: Bei Beu­tel­staub­saugern soll­test du bei einem Beu­tel­tausch auch den Innen­be­reich feucht aus­wi­schen. Bei einem beu­tel­lo­sen Staub­sauger rei­ni­ge den Staub­auf­fang­be­häl­ter nach jeder Benut­zung, indem du ihn aus­wäschst und gründ­lich abtrock­nest.
  • Gehäu­se: Wische ein­fach mit einem feuch­ten Tuch über das geschlos­se­ne Gerät und trock­ne die Flä­chen mit einem fus­sel­frei­en Tuch.

Dem Staub kei­ne Chan­ce

Die Haus­ar­beit gehört für vie­le zu den unge­lieb­ten Tätig­kei­ten. Dabei neh­men einem Gerä­te wie Geschirr­spü­ler, Wasch­ma­schi­ne oder eben Staub­sauger doch den größ­ten Teil der Arbeit ab. Damit das auch so bleibt und vor allem All­er­gi­ker nicht unter den auf­ge­wir­bel­ten Schmutz­par­ti­keln lei­den, soll­ten Staub­sauger regel­mä­ßig gerei­nigt wer­den. Vor allem den Fil­tern gilt ein beson­de­res Augen­merk – damit auch mor­gen der Staub kei­ne Chan­ce hat.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.