Computerzubehör

PC-Netz­teil: So fin­dest du das rich­ti­ge für dei­nen Rechner

Die Wahl des richtigen PC-Netzteils kann sich auf die gesamte Rechnerleistung auswirken.

Du stellst dir einen PC nach dei­nen Wün­schen zusam­men, hast dich aber bis­her nur mit Kom­po­nen­ten wie Haupt­pro­zes­sor und Co. aus­ein­an­der­ge­setzt? Du soll­test auf kei­nen Fall das inter­ne Netz­teil ver­nach­läs­si­gen. Ein fal­sches PC-Netz­teil kann dei­nen Rech­ner aus­brem­sen oder unnö­tig Strom ver­brau­chen. Wie du das rich­ti­ge PC-Netz­teil fin­dest, erfährst du in die­sem UPDATED-Ratgeber.

War­um ist das rich­ti­ge PC-Netz­teil so wichtig?

Inter­ne PC-Netz­tei­le gibt es in ver­schie­de­nen For­men und Grö­ßen. Du soll­test daher ein Modell wäh­len, das der Grö­ße und den Befes­ti­gungs­mög­lich­kei­ten dei­nes PC-Gehäu­ses ent­spricht. Erst wenn du die­se Gege­ben­hei­ten kennst, soll­test du dich mit den tech­ni­schen Ein­zel­hei­ten auseinandersetzen.

Die Auf­ga­ben eines PC-Netzteils

Ein PC-Netz­teil hat die Auf­ga­be, alle Kom­po­nen­ten des Com­pu­ters mit Strom zu ver­sor­gen. Dazu zäh­len neben Pro­zes­sor, Arbeits­spei­cher und Gra­fik­kar­te auch Fest­plat­ten, Lüf­ter und Laufwerke.

Die­se Bau­tei­le benö­ti­gen unter­schied­li­che Span­nun­gen. Auch die­se Auf­ga­be über­nimmt das Netz­teil. Es stellt für jedes Bau­teil, das mit Strom ver­sorgt wird, aus­rei­chend elek­tri­sche Leis­tung zur Verfügung.

Für her­kömm­li­che PCs kom­men in ers­ter Linie Netz­tei­le des soge­nann­ten Stan­dard-ATX-Form­fak­tors in Betracht. Als Form­fak­tor wird in der Com­pu­ter­tech­nik eine stan­dar­di­sier­te Grö­ße (bzw. stan­dar­di­sier­te Befes­ti­gungs­mög­lich­keit) bezeich­net. Stan­dar­di­sier­te For­ma­te stel­len sicher, dass du Kom­po­nen­ten, die inner­halb die­ses defi­nier­ten Rah­mens lie­gen, in ent­spre­chen­den PC-Gehäu­sen instal­lie­ren kannst.

Es gibt in PC-Gehäu­sen bei­spiels­wei­se spe­zi­el­le Befes­ti­gungs­punk­te und Abstands­hal­ter für Haupt­pla­ti­nen, die exakt auf den jewei­li­gen Form­fak­tor abge­stimmt sind. Eine Kom­pa­ti­bi­li­tät zwi­schen dem Gehäu­se und ein­zel­nen Kom­po­nen­ten kann nur dann gewähr­leis­tet wer­den, wenn der jewei­li­ge Form­fak­tor unter­stützt wird.

Du kannst zum Bei­spiel Pro­ble­me bekom­men, wenn du ein Micro-ATX-Main­board in einem Stan­dard-ATX-Gehäu­se unter­brin­gen willst. Des­halb ist es wich­tig, dass du her­aus­fin­dest, auf wel­chen Form­fak­tor dei­ne Hard­ware aus­ge­legt ist. Dann kannst du die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten auf­ein­an­der abstimmen.

Den Form­fak­tor eines Com­pu­ter-Gehäu­ses sowie ein­zel­ner Kom­po­nen­ten kannst du dem jewei­li­gen Daten­blatt bzw. dem Hand­buch entnehmen.

Auch lesenswert 
PC sel­ber zusam­men­stel­len: So geht’s

Eini­ge Her­stel­ler bie­ten PC-Netz­tei­le mit Kabel­ma­nage­ment­sys­te­men an. Sie haben eine sehr begrenz­te Anzahl fest ver­bau­ter Kabel für die Ver­sor­gung von PC-Kom­po­nen­ten. Wei­te­re Kabel kön­nen an frei­en Steck­plät­zen ange­schlos­sen wer­den. Vor­tei­le: ein auf­ge­räum­tes PC-Gehäu­se und eine Ver­bes­se­rung des Luftstroms.

Auf­grund der hohen Wär­me­ent­wick­lung im Betrieb ver­fü­gen die meis­ten Netz­tei­le über eine akti­ve Küh­lung. Das bedeu­tet, dass sie mit einem rotie­ren­den Lüf­ter aus­ge­stat­tet sind. Unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kom­men auch Netz­tei­le mit pas­si­ver Küh­lung infra­ge. Sie benö­ti­gen kei­ne zusätz­li­chen Lüf­ter, lie­fern aber weni­ger Leis­tung, da es sonst zu ther­mi­schen Pro­ble­men kom­men würde.

Pas­si­ve Netz­tei­le kön­nen sinn­voll sein, wenn nicht die Leis­tung des PCs im Vor­der­grund steht, son­dern ein lei­se arbei­ten­des Sys­tem. Ein Sys­tem mit pas­si­ver Küh­lung pro­fi­tiert davon, wenn das Netz­teil unten im Gehäu­se plat­ziert wird. Akti­ve Netz­tei­le befin­den sich meist oben im Gehäuse.

Wie viel Leis­tung soll­te das PC-Netz­teil für dei­nen Rech­ner haben?

Die Nenn­leis­tung von Netz­tei­len wird in Watt ange­ge­ben. Oft ist die­ser Wert bereits Teil der Modell­be­zeich­nung. Andern­falls gibt ein Blick auf das Daten­blatt Auf­schluss. Die Nenn­leis­tung beschreibt die Watt­zahl, die das Netz­teil maxi­mal, also unter vol­ler Last, bereit­stel­len kann.

Wel­che Nenn­leis­tung dein Sys­tem braucht, hängt von den fol­gen­den Fak­to­ren ab.

Ener­gie­be­darf der ein­zel­nen Komponenten

Hier­bei soll­test du die gro­ßen Ver­brau­cher wie Pro­zes­sor und Gra­fik­kar­te berück­sich­ti­gen. Fest­plat­ten, Flash­spei­cher oder der Arbeits­spei­cher ver­brau­chen deut­lich weni­ger Strom und kön­nen eher ver­nach­läs­sigt wer­den. Aus­nah­me: Wenn du planst, meh­re­re Fest­plat­ten zu ver­bau­en, soll­test du über­prü­fen, ob genü­gend pas­sen­de Anschlüs­se am Netz­teil vor­han­den sind.

Infor­ma­tio­nen zum maxi­ma­len Ener­gie­ver­brauch der ein­zel­nen Bau­tei­le fin­dest du auf den zuge­hö­ri­gen Daten­blät­tern oder beim Her­stel­ler. Die­se Wer­te addierst du, um einen gro­ben Anhalts­punkt zum Gesamt­ener­gie­be­darf dei­nes Sys­tems zu erhalten.

Grö­ße des Puffers

Zwi­schen dem tat­säch­li­chen Ener­gie­ver­brauch dei­nes Sys­tems unter Voll­last und der Nenn­leis­tung des Netz­teils soll­te ein Puf­fer lie­gen. Richt­wert: etwa 100 Watt. Das kann Schä­den durch Über­las­tung des Netz­teils ver­hin­dern. Außer­dem blei­ben so die Wär­me­ent­wick­lung und die Laut­stär­ke des Netz­teil­lüf­ters im Rahmen.

Ein­satz­be­reich des PCs

Ein Gaming-Sys­tem mit High-End-Gra­fik­ein­heit erfor­dert eine beson­ders hoch­wer­ti­ge und leis­tungs­star­ke Ener­gie­ver­sor­gung. Gaming-Gra­fik­kar­ten brau­chen teil­wei­se 200 Watt und mehr. Glei­ches gilt, wenn du planst, dein Sys­tem zu über­tak­ten. Gemeint ist das Betrei­ben ein­zel­ner Hard­ware-Kom­po­nen­ten mit einer höhe­ren Leis­tung als in der vom Her­stel­ler defi­nier­ten Vor­ein­stel­lung. Das ver­braucht mehr Energie.

Ein rei­ner Büro­rech­ner ist genüg­sa­mer und kommt auch mit einem PC-Netz­teil aus, das weni­ger Leis­tung liefert.

Rich­ti­ges Netz­teil fin­den: Was gibt es beim Wir­kungs­grad zu beachten?

Beim Ein­satz von Netz­tei­len kommt es immer zu Ver­lust­leis­tun­gen. Das bedeu­tet: Das Netz­teil zieht mehr Strom, als es an den Com­pu­ter abgibt. Der Wir­kungs­grad ermög­licht es dir, die­se Ver­lust­leis­tun­gen zu kalkulieren.

Der Wir­kungs­grad wird in Pro­zent ange­ge­ben. Er gibt Aus­kunft dar­über, wie viel Leis­tung das Netz­teil braucht, um die PC-Kom­po­nen­ten mit einer bestimm­ten (nied­ri­ge­ren) Leis­tung zu ver­sor­gen. Die Dif­fe­renz die­ser bei­den Wer­te stellt dir dein Strom­ver­sor­ger eben­falls in Rech­nung. Und das obwohl der Strom gar nicht bei Pro­zes­sor und Co. ankommt, du ihn also nicht nut­zen kannst.

Ein Rechen­bei­spiel: Ange­nom­men, du nutzt ein Netz­teil mit einer Leis­tung von 400 Watt und einem Wir­kungs­grad von 80 Pro­zent. Du hast ein Sys­tem, das maxi­mal 400 Watt benö­tigt. In die­sem Fall zieht das Netz­teil bei maxi­ma­ler Aus­las­tung des PCs 500 Watt aus der Steck­do­se (400 ÷ 0,8 = 500).

Die nicht genutz­te Ener­gie wird in Wär­me umge­wan­delt. Daher füh­ren höhe­re Ver­lust­leis­tun­gen zu erhöh­ter Wär­me­ent­wick­lung im PC-Gehäu­se. Das kann sich nega­tiv auf die Leis­tungs­fä­hig­keit des gesam­ten Sys­tems und die Lebens­dau­er ein­zel­ner Kom­po­nen­ten aus­wir­ken. Des­halb soll­test du den Wir­kungs­grad bei der Aus­wahl des rich­ti­gen PC-Netz­teils berücksichtigen.

Der Wir­kungs­grad steht nor­ma­ler­wei­se in der Pro­dukt­be­schrei­bung und den Leis­tungs­da­ten. Hoch­wer­ti­ge Netz­tei­le errei­chen Wir­kungs­gra­de von 80 Pro­zent und mehr. Beach­te jedoch, wor­auf sich der Wert bezieht. Es gibt Anga­ben für den Betrieb

  • unter Voll­last (100 Prozent)
  • unter Teil­last (50 Prozent)
  • im soge­nann­ten Idle (Leerlauf/20 Prozent)
  • im Durch­schnitt

Zur bes­se­ren Ver­gleich­bar­keit kannst du unter ande­rem die “80-Plus”-Zer­ti­fi­zie­rung zu Rate zie­hen. Die­se Initia­ti­ve kenn­zeich­net PC-Netz­tei­le mit Wir­kungs­gra­den über 80 Pro­zent. Das gilt sowohl für die Lei­tung unter Voll­last als auch bei 50 und 20 Pro­zent. Die Netz­tei­le erhal­ten je nach Effi­zi­enz Sie­gel von Bron­ze bis Titan.

Bei sehr gerin­ger Aus­las­tung des Netz­teils (unter 20 Pro­zent) ver­schlech­tert sich der Wir­kungs­grad deut­lich. Das liegt dar­an, dass Netz­tei­le auch unab­hän­gig von der Höhe der ange­for­der­ten Leis­tung Ener­gie ver­brau­chen. Auf­grund die­ser “Fix­kos­ten” soll­test du nicht zu einem stark über­di­men­sio­nier­ten Modell grei­fen.

Wel­che Unter­schie­de gibt es bei der Geräuschentwicklung?

Die meis­ten PC-Netz­tei­le sind mit min­des­tens einem inte­grier­ten Lüf­ter aus­ge­stat­tet. Eine gewis­se Geräusch­ku­lis­se lässt sich daher nicht ver­hin­dern. Sie lässt sich aber in Gren­zen hal­ten. Grund­sätz­lich gilt: Hoch­wer­ti­ge Netz­tei­le sind mit hoch­wer­ti­ge­ren Lüf­tern aus­ge­stat­tet.

Außer­dem arbei­ten Lüf­ter im Teil­last­be­trieb deut­lich lei­ser. Auch daher ist es sinn­voll, einen Puf­fer bei der Leis­tung des Netz­teils ein­zu­pla­nen. Dadurch kommt das Netz­teil nicht an so schnell an sei­ne Gren­zen und erfor­dert weni­ger Küh­lung. Das wie­der­um schont dei­ne Ohren.

Rich­ti­ges PC-Netz­teil: Anschlüs­se genau prüfen 

Du soll­test sicher­stel­len, dass dein PC-Netz­teil genug Anschlüs­se hat, um alle Kom­po­nen­ten in dei­nem Rech­ner anzu­schlie­ßen. Außer­dem soll­ten die ein­zel­nen Lei­tun­gen aus­rei­chend lang sein, damit sie die Bau­tei­le erreichen.

PFC: Die Leistungsfaktor-Korrektur

PFC steht für “Power Fac­tor Cor­rec­tion” (Leis­tungs­fak­tor-Kor­rek­tur). Sie wird ein­ge­setzt, um die nicht­li­nea­re Strom­auf­nah­me eines Netz­teils aus­zu­glei­chen. Hin­ter­grund: Ein PC-Netz­teil zieht in der Regel mehr Strom, als bei den PC-Kom­po­nen­ten ankommt. Es wird also Strom ver­schwen­det. Dem soll die PFC entgegenwirken.

Es gibt zwei For­men der Leis­tungs­kor­rek­tur, die akti­ve und die pas­si­ve. In PC-Netz­tei­len kommt fast aus­schließ­lich die akti­ve Kor­rek­tur zum Ein­satz. Sie ist kom­ple­xer, wirkt aber bes­ser. Denn sie über­zeugt mit weni­ger Eigen­strom­ver­brauch und Wär­me­ent­wick­lung im Ver­gleich zur güns­ti­ge­ren PFCs.

Du setzt auf leis­tungs­star­ke Kom­po­nen­ten in dei­nem PC? Dann ach­te dar­auf, dass dein Netz­teil alle nöti­gen Anschlüs­se hat. Leis­tungs­star­ke Gra­fik­kar­ten benö­ti­gen bei­spiels­wei­se PCIe-Anschlüs­se mit spe­zi­el­len sechs- bzw. acht­po­li­gen PCIe-Ste­ckern. Sehr ener­gie­hung­ri­ge Kar­ten brau­chen sogar zwei davon.

Bei einem Netz­teil mit Kabel­ma­nage­ment­sys­tem soll­test du dar­auf ach­ten, dass die Kabel an den Anschlüs­sen fest und sicher sit­zen. So ersparst du dir spä­te­ren Ärger. Außer­dem kann es bei zu locker ein­ge­steck­ten Kabeln zu Über­gangs­wi­der­stän­den kom­men. Das wirkt sich unter Umstän­den nega­tiv auf den Wir­kungs­grad aus.

Stel­le außer­dem sicher, dass dein Netz­teil einen sepa­ra­ten Ein-/Aus­schal­ter hat. Andern­falls musst du den Netz­ste­cker jedes Mal aus der Steck­do­se zu zie­hen, damit der Com­pu­ter tat­säch­lich kei­nen Strom mehr ver­braucht. Ein Netz­teil ohne Ein-/Aus­schal­ter zieht selbst dann noch Strom, wenn der PC her­un­ter­ge­fah­ren wur­de. Erkenn­bar ist das bei­spiels­wei­se dar­an, dass Maus und Tas­ta­tur noch leuchten.

Wie fin­de ich das rich­ti­ge Netz­teil für mei­nen Rechner?

Ach­te bei der Wahl des rich­ti­gen PC-Netz­teils dar­auf, dass es in Form und Grö­ße zu dei­nem Rech­ner passt. Eben­so indi­vi­du­ell ist die Nenn­leis­tung, die du benö­tigst. Die­se hängt vom Ener­gie­be­darf dei­nes Rech­ners und der Grö­ße des Puf­fers ab, den du ein­pla­nen willst. Außer­dem ist ent­schei­dend, wozu du dei­nen PC haupt­säch­lich ver­wen­dest. Berück­sich­ti­ge den pas­sen­den Wir­kungs­grad und wäh­le einen ent­spre­chen­den Lüf­ter. Zu guter Letzt soll­test du dich gründ­lich mit den Anschlüs­sen des PC-Netz­teils beschäf­ti­gen, damit alles in dei­nem Rech­ner zusammenpasst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!