Kein Sta­tiv, schlech­te Licht­ver­hält­nis­se, lan­ge Belich­tungs­zei­ten: In die­ser Situa­ti­on reicht schon die kleins­te Bewe­gung und dein Bild ver­schwimmt unschön. Bis zu einem gewis­sen Grad an Unschär­fe kann dir Pho­to­shop hel­fen, das Pro­blem zu behe­ben. UPDATED zeigt dir meh­re­re Mög­lich­kei­ten, wie du dein Bild ein­fach und schnell schärfst.

Scharf­zeich­nen: Wel­che Bil­der sind geeig­net?

Vor­ab soll­test du dir einer Sache bewusst sein: Ist dein Bild zu unscharf, kann dir Pho­to­shop nicht mehr so ein­fach hel­fen, die­sen Feh­ler zu behe­ben. Eben­so sind Bild­tei­le, die außer­halb des Schär­fe­be­reichs dei­nes Fotos lie­gen – etwa ein Hin­ter­grund mit Bokeh-Effektnicht dafür geeig­net, nach­träg­lich geschärft zu wer­den.

Schärfst du die­se eigent­lich gezielt unscharf gehal­te­nen Bild­be­rei­che, stellt sich eine star­ke Kör­nung ein. Der ursprüng­li­che Effekt ver­fehlt damit sein Ziel: Das Bild wirkt uneben und stau­big.

Bes­ser zum Scharf­zeich­nen geeig­net sind Bil­der, bei denen nur ein klei­ner Teil nach­be­ar­bei­tet wer­den soll, der eine leich­te Unschär­fe auf­weist. Denk­bar sind auch Fotos, die eine gerin­ge Tie­fen­schär­fe auf­wei­sen, dort aber noch einen Fun­ken mehr Bril­lanz ver­tra­gen könn­ten.

Gene­rell gilt: Über­treib es mit dem Scharf­zeich­nen nicht. Sub­ti­le Bear­bei­tun­gen wir­ken viel natür­li­cher als star­ke Edi­tie­run­gen, die die Struk­tur des Bilds zer­stö­ren. Einen genau­en Anhalts­punkt, wann ein Bild zu unscharf ist, gibt es übri­gens nicht. Im Zwei­fels­fall ver­suchst du ein­fach, dein Foto zu schär­fen. Erzielst du dabei kei­ne guten Ergeb­nis­se, war das Aus­gangs­ma­te­ri­al höchst­wahr­schein­lich schon zu ver­schwom­men.

Opti­on 1: Bild scharf­zeich­nen

Die ein­fachs­te und schnells­te Mög­lich­keit, dein Bild in Pho­to­shop scharf­zu­zeich­nen, ist der spe­zi­el­le Scharf­zeich­nen-Fil­ter. Gehe dazu fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Zie­he dein Foto per Drag-and-drop in Pho­to­shop. Es wird im Ebe­nen­kas­ten Hin­ter­grund genannt.
  2. Kli­cke auf dei­nen Hin­ter­grund im Ebe­nen­kas­ten und drü­cke auf dei­ner Tas­ta­tur Strg + J (auf einem Mac: cmd + J). So erstellst du eine Kopie des Hin­ter­grunds, die du wei­ter bear­bei­ten kannst. Pho­to­shop nennt die Kopie auto­ma­tisch Ebe­ne 1.
  3. Kli­cke die Ebe­ne 1 nun mit rechts an und wäh­le im Kon­text­me­nü In Smart­ob­jekt kon­ver­tie­ren. Dadurch ver­hin­derst du, dass das Scharf­zeich­nen die Pixel­struk­tur dei­nes Fotos zer­stört. So umgehst du star­ke Kör­nun­gen.
  4. Gehe nun in der obe­ren Menü­leis­te auf Fil­ter > Scharf­zeich­nungs­fil­ter > Scharf­zeich­nen. Die­sen Vor­gang kannst du belie­big häu­fig wie­der­ho­len, bis dir das Ergeb­nis gefällt.
    Tipp: Alter­na­tiv kannst du auch ver­su­chen, auf Fil­ter > Scharf­zeich­nungs­fil­ter > Stär­ker scharf­zeich­nen zu kli­cken. Aller­dings soll­test du mit die­sem Fil­ter nur sehr spar­sam umge­hen – er sorgt schnell für eine graue und unschö­ne Kör­nung.

Opti­on 2: Bild selek­tiv scharf­zeich­nen

Eine wei­te­re Mög­lich­keit, ein Bild zu schär­fen, ist der selek­ti­ve Scharf­zeich­ner. Die­ses Werk­zeug gibt dir erwei­ter­te Mög­lich­kei­ten, das Scharf­zeich­nen zu steu­ern. Du kannst damit meh­re­re Arten der Unschär­fe aus­glei­chen und die Inten­si­tät des Scharf­zeich­nens indi­vi­du­ell fest­le­gen.

Aber auch hier gilt: Ist das Aus­gangs­ma­te­ri­al zu unscharf, stellt sich eine unschö­ne Kör­nung ein. Bear­bei­te also nur dezent nach:

  1. Lade dein Foto in Pho­to­shop, kopie­re den Hin­ter­grund und ver­wand­le ihn in ein Smart­ob­jekt, wie wei­ter oben in Punkt 1 bis Punkt 3 beschrie­ben.
  2. Gehe nun über die obe­re Menü­leis­te zu Fil­ter > Scharf­zeich­nungs­fil­ter > Selek­ti­ver Scharf­zeich­ner.
  3. Im auf­pop­pen­den Fens­ter siehst du nun ein klei­nes Vor­schau­bild und meh­re­re Mög­lich­kei­ten, dein Bild zu schär­fen. Du kannst die Art der Unschär­fe bestim­men (Bewe­gungs­un­schär­fe, Objek­tivun­schär­fe, Gauß­scher Weich­zeich­ner), wie stark du sie aus­glei­chen willst und ob even­tu­el­les Rau­schen redu­ziert wer­den soll.
    Tipp: Hal­te bei dei­nen Bear­bei­tun­gen den Radi­us mög­lichst gering. Er ist meist der Schul­di­ge, wenn sich eine unschö­ne Kör­nung ein­stellt. Set­ze ihn auf einen Wert zwi­schen 0,5 und 1 px.
  4. Expe­ri­men­tie­re mit den Set­tings, indem du die Schie­be­reg­ler der ein­zel­nen Punk­te nach rechts und links ziehst. Wie sich die Ver­än­de­run­gen jeweils auf dein Bild aus­wir­ken, siehst du auf dem klei­nen Vor­schau­bild. Sobald du mit dem Ergeb­nis zufrie­den bist, klickst du auf OK.

Beim selek­ti­ven Scharf­zeich­nen gehst du meist eher dezent vor. Die Ver­än­de­rung dei­nes Fotos wird dir unter Umstän­den im ers­ten Moment gar nicht auf­fal­len. In den Details zeigt sich aber ein wesent­lich bes­se­rer Kon­trast zwi­schen schar­fen und unschar­fen Bild­tei­len.

Bild­rau­schen redu­zie­ren mit Hoch­pass-Fil­ter

Wur­de ein Bild bei ungüns­ti­gen Licht­ver­hält­nis­sen auf­ge­nom­men, kön­nen dunk­le Stel­len einen röt­li­chen Schlei­er auf­wei­sen. Die­ser Schlei­er wird auch Bild­rau­schen genannt. Mit Pho­to­shop lässt sich ein sol­ches Rau­schen fol­gen­der­ma­ßen redu­zie­ren:

  1. Zie­he dein Bild in Pho­to­shop und kopie­re die Hin­ter­grund-Ebe­ne.
  2. Gehe zu Fil­ter > Sons­ti­ge Fil­ter > Hoch­pass.
  3. Stel­le etwa 10 Pixel ein und kli­cke auf OK.
  4. Ände­re abschlie­ßend den Misch­mo­dus der Ebe­ne auf Wei­ches Licht. Gehe dazu in den Ebe­nen­kas­ten und kli­cke oben links, wo du Nor­mal liest, auf den nach unten zei­gen­den Pfeil. Es öff­net sich ein Drop-down-Menü, in dem du Wei­ches Licht aus­wäh­len kannst.

Dein Bild wirkt dadurch schär­fer und weni­ger “ver­rauscht”.

Opti­on 3: Bild unscharf mas­kie­ren

Die sanf­tes­te Vari­an­te, ein Bild scharf zu zeich­nen, ist das unschar­fe Mas­kie­ren. Nor­ma­ler­wei­se schärft Pho­to­shop ein Foto, indem das Pro­gramm die Kan­ten ver­schie­de­ner Objek­te trennt und den Kon­trast zwi­schen ihnen erhöht.

Beim unschar­fen Mas­kie­ren hin­ge­gen bear­bei­tet Pho­to­shop gan­ze Pixel. Dadurch wirkt die Bild­schär­fe natür­li­cher, obwohl sie durch nach­träg­li­che Bild­be­ar­bei­tung ent­stan­den ist.

Wie immer gilt aber auch in die­sem Fall: Ein zu unschar­fes Bild kann Pho­to­shop nicht mehr ret­ten.

Gehe fol­gen­der­ma­ßen vor, um dein Bild unscharf zu mas­kie­ren:

    1. Lade dein Bild in Pho­to­shop, kopie­re die Hin­ter­grund-Ebe­ne und kon­ver­tie­re sie in ein Smart­ob­jekt, wie wei­ter oben beschrie­ben.
    2. Gehe anschlie­ßend zu Fil­ter > Scharf­zeich­nungs­fil­ter > Unscharf mas­kie­ren.
    3. Im auf­pop­pen­den Fens­ter siehst du ein klei­nes Vor­schau­bild und meh­re­re Para­me­ter, die du ein­stel­len kannst. Hal­te den Radi­us hier rela­tiv gering, um ein natür­li­ches Ergeb­nis zu erzie­len.
    4. Zie­he die ein­zel­nen Schie­be­reg­ler nach links oder rechts, bis sich ein Ergeb­nis ein­stellt, mit dem du zufrie­den bist. Kli­cke danach auf OK, um dei­ne Ein­stel­lun­gen zu spei­chern.

Hast du die Bear­bei­tung abge­schlos­sen, spei­cherst du dein Bild über Datei > Spei­chern unter. Wäh­le einen Datei­na­men und ein Datei­for­mat und kli­cke auf Spei­chern. Für ein detail­rei­ches Ergeb­nis wählst du das Datei­for­mat PNG. Es spei­chert mehr Pixel und daher mehr Infor­ma­tio­nen ab als zum Bei­spiel JPEG. Dadurch bleibt dein Bild detail­lier­ter und schär­fer.

Unschar­fe Bil­der mit Pho­to­shop ret­ten

Wun­der voll­brin­gen kann Pho­to­shop zwar nicht, aber leicht unschar­fe Bil­der kann das Pro­gramm durch­aus noch ret­ten. Dir ste­hen dazu meh­re­re Fil­ter zur Ver­fü­gung – je nach­dem, wie stark dein Bild ver­schwom­men ist, eig­nen sich ande­re Fil­ter, um den Feh­ler zu behe­ben. Ach­te dabei aber immer dar­auf, die Bear­bei­tung mög­lichst natür­lich zu hal­ten. Nur so erzielst du ein zufrie­den­stel­len­des Ergeb­nis ohne unschö­nes Rau­schen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.