Wie kamen auf dem Film­pla­kat von “Tita­nic” eigent­lich Leo­nar­do DiCa­pri­os und Kate Wins­lets Gesich­ter in den Him­mel? Und stand Micha­el Jack­son auf dem Cover sei­nes “Blood on the Dancefloor”-Albums wirk­lich auf einem Schach­brett und war grö­ßer als die Wol­ken­krat­zer im Hin­ter­grund? Nein – da war ledig­lich Pho­to­shop am Werk. Genau­er gesagt Mas­ken. Ohne Mas­ken könn­ten Pho­to­shop-Pro­fis ihre Tricks nicht anwen­den. Anfän­ger trau­en sich an die­se Tech­nik aber meist nicht her­an. Dabei ist das Gan­ze leich­ter, als du zunächst den­ken magst. UPDATED erklärt dir ver­ständ­lich und Schritt für Schritt, wie auch aus dei­nen Fotos klei­ne Kunst­wer­ke wer­den.

Pho­to­shop-Mas­ken: Eine klei­ne Ein­füh­rung

Mas­ken wer­den bei der Bild­be­ar­bei­tung mit Pho­to­shop meist nur von pro­fes­sio­nel­len Gra­fi­kern ver­wen­det. Dabei kön­nen selbst Anfän­ger schon leicht mit ihnen umge­hen – wenn sie wis­sen, wie. Aber was sind die­se omi­nö­sen Mas­ken eigent­lich? Und wofür sind sie gut? Ganz ein­fach aus­ge­drückt:

  • Mas­ken in Pho­to­shop sind ein “Werk­zeug”, mit dem ein Objekt frei­ge­stellt wird, also vom Rest des Bilds aus­ge­schnit­ten wird.
  • Sie funk­tio­nie­ren ähn­lich wie eine Scha­blo­ne – per Mas­ke wird ein Objekt wie mit einer Sche­re aus­ge­schnit­ten, aber bleibt auf einer wei­te­ren Ebe­ne gespei­chert und kann auf eine neue Ebe­ne “geklebt” wer­den.
  • Der größ­te Vor­teil an Pho­to­shop-Mas­ken: Das frei­ge­stell­te Objekt kann sehr ein­fach nach­be­ar­bei­tet und bei Bedarf kor­ri­giert wer­den.
  • Prin­zi­pi­ell unter­schei­det Pho­to­shop zwei Arten von Mas­ken: Vek­tor­mas­ken und Ebe­nen­mas­ken.  Vek­tor­mas­ken bestehen aus Pfa­den, Ebe­nen­mas­ken aus Pixeln. Die Ver­wen­dung von Vek­tor­mas­ken ist auf­grund ihrer Kom­ple­xi­tät aller­dings nur bei einer pro­fes­sio­nel­len Foto­be­ar­bei­tung sinn­voll.

Mas­ken wer­den also meist ein­ge­setzt, um ein Objekt von einem Bild in ein ande­res ein­zu­ar­bei­ten. So las­sen sich Bil­der belie­big kom­bi­nie­ren und wei­ter bear­bei­ten.

Mit Mas­ken arbei­ten: Anlei­tung für ers­te Schrit­te

Bis­her klin­gen Mas­ken doch gar nicht so kom­pli­ziert, oder? Also machst du genau­so ein­fach wei­ter. Dei­ne ers­ten Schrit­te in Sachen Pho­to­shop-Mas­ken sind mit unse­rer Anlei­tung garan­tiert frust­frei:

  1. Wäh­le zunächst zwei Bil­der, die du mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren möch­test. Eines der Bil­der bleibt der Hin­ter­grund, das ande­re wird zur Mas­ke.
  2. Zie­he zunächst per Drag-and-drop dei­nen Hin­ter­grund in Pho­to­shop. Das Bild wird zu einer Ebe­ne kon­ver­tiert und erhält den Namen Hin­ter­grund.
    Tipp: Bist du dir noch unsi­cher im Umgang mit Pho­to­shop-Ebe­nen? Dann erklärt dir der Rat­ge­ber Pho­to­shop: Ebe­nen spie­geln, ska­lie­ren, zuschnei­den uvm., was es mit ihnen auf sich hat und wie du sie auf ver­schie­de­ne Arten bear­bei­ten kannst.
  3. Zie­he nun erneut mit Drag-and-drop das Bild in Pho­to­shop, des­sen Objekt du auf den Hin­ter­grund “kle­ben” möch­test. Das kann etwa eine Per­son oder ein Gegen­stand sein. Das Bild wird als Ebe­ne ange­legt und erhält den Namen Ebe­ne 1.
  4. Kli­cke im Werk­zeug­kas­ten auf der lin­ken Sei­te des Pho­to­shop-Fens­ters das Schnell­aus­wahl-Werk­zeug an.
  5. Mar­kie­re mit der Schnell­aus­wahl auf der Ebe­ne 1 das Objekt, das du aus­schnei­den willst. Zie­he dazu den Cur­sor mit gedrück­ter lin­ker Maus­tas­te so lan­ge über das Objekt, bis alle Tei­le mit einer blin­ken­den Linie umran­det sind.
  6. Lass die Maus­tas­te los und bli­cke rechts unten in den Ebe­nen­kas­ten dei­nes Pho­to­shop-Fens­ters. Du siehst hier in der unte­ren Menü­leis­te ein Vier­eck mit einem Kreis in der Mit­te. Kli­cke auf die­ses Sym­bol, um aus dei­nem aus­ge­wähl­ten Objekt eine Mas­ke zu machen.
  7. Du siehst nun im Ebe­nen­kas­ten neben dem Vor­schau­bild der Ebe­ne 1 eine schwarz-wei­ße Scha­blo­ne. Das ist dei­ne Mas­ke. Auf dei­nem gro­ßen Bild siehst du nun den Hin­ter­grund – mit dei­nem aus­ge­schnit­te­nen Objekt davor.

War­um eigent­lich Mas­ken?

Du hast die Mas­ken in Pho­to­shop als Scha­blo­nen ken­nen­ge­lernt, die dich Objek­te frei­stel­len und danach bear­bei­ten las­sen. Viel­leicht kennst du schon ande­re Wege, um ein Objekt frei­zu­stel­len, und fragst dich nun: Was macht Mas­ken bes­ser als die Aus­wahl zu einer neu­en Ebe­ne zu machen? Oder den Radier­gum­mi ein­zu­set­zen, um uner­wünsch­te Tei­le des Bil­des zu ent­fer­nen?

Ganz ein­fach: Die Mas­ke macht dein Bild nicht “kaputt”. Sie blen­det ein­fach nur uner­wünsch­te Pixel aus. Ent­schei­dest du dich spä­ter aller­dings, die­se Pixel wie­der ein­zu­blen­den – oder hast du aus Ver­se­hen zu viel des Guten weg­ge­schnit­ten – las­sen sie sich im Nu wie­der sicht­bar machen. Dadurch arbei­test du viel fle­xi­bler und hast eine enorm erhöh­te Feh­ler­to­le­ranz.

Mas­ke bear­bei­ten: Der Pin­sel hilft

Du hast nun mit weni­gen Klicks ganz ein­fach eine Mas­ke erstellt und ein aus­ge­schnit­te­nes Objekt in ein ande­res Bild ein­ge­fügt. Aber was, wenn das Objekt unsau­ber aus­ge­schnit­ten wur­de? Genau jetzt zeigt sich der größ­te Vor­teil der Mas­ken: Mit weni­gen Pin­sel­stri­chen sorgst du hier näm­lich für eine pixel­ge­naue Bear­bei­tung.

Der Zau­ber funk­tio­niert ganz ein­fach: Indem du die Far­be Schwarz aus­wählst und mit dei­nem Pin­sel-Werk­zeug über die zu kor­ri­gie­ren­den Stel­len fährst, ver­schwin­den die über­flüs­si­gen Pixel.

Hast du ein wenig übers Ziel hin­aus­ge­schos­sen und einen Teil des Objekts gelöscht? Dann wäh­le ein­fach die Far­be Weiß aus und fah­re erneut mit dem Pin­sel über die zu kor­ri­gie­ren­de Stel­le. Dann erschei­nen die Pixel wie­der und dein Objekt ist voll­stän­dig.

Merk dir kurz und kna­ckig:

  • Schwar­zer Pin­sel = Pixel wer­den unsicht­bar
  • Wei­ßer Pin­sel = Pixel wer­den sicht­bar

Mas­ken machen Pho­to­shop fle­xi­bel

Du siehst, Mas­ken sind kein Kunst­stück und hel­fen dir bereits als Anfän­ger dabei, mit simp­len ers­ten Schrit­ten schö­ne Effek­te zu erzie­len. Beson­ders span­nend ist die Funk­ti­on, wenn du bestimm­te Pixel einer Ebe­ne sicht­bar oder unsicht­bar machen willst, ohne sie zu löschen. So kannst du belie­big Per­so­nen oder Din­ge in ein ande­res Foto “hin­ein pho­to­shop­pen” und damit fan­tas­ti­sche Bil­der kre­ieren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.