Software

PC mit kos­ten­lo­ser Anti­vi­ren-DVD von ver­steck­ten Viren säubern

Ihr Com­pu­ter wird immer lang­sa­mer und ver­hält sich in letz­ter Zeit über­haupt eigen­ar­tig? Nicht immer ist ein tech­ni­scher Grund die Ursa­che für die­ses Ver­hal­ten. Mög­li­cher­wei­se haben Sie sich einen Com­pu­ter­vi­rus ein­ge­fan­gen, den Ihr instal­lier­tes Anti­vi­ruspro­gramm nicht erkannt hat. Das kommt lei­der immer wie­der vor, denn kein Viren­wäch­ter erkennt alle digi­ta­len Schäd­lin­ge. Wenn Sie eine Infek­ti­on Ihres PCs mit einem Virus ver­mu­ten, soll­ten Sie Ihren Com­pu­ter mit einem zwei­ten Viren­scan­ner über­prü­fen. UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie mit kos­ten­lo­ser Soft­ware selbst eine Anti­vi­ren-DVD erstel­len, Ihren PC damit star­ten und von ver­steck­ten Schäd­lin­gen bereinigen.

So erstel­len Sie eine Anti­vi­ren-DVD und befrei­en Ihren PC von Viren

Um in ein­fa­chen Schrit­ten eine Anti­vi­ren-DVD zu erstel­len und damit Ihren Com­pu­ter auf mög­li­cher­wei­se vor­han­de­ne Viren zu über­prü­fen und sie gege­be­nen­falls zu ent­fer­nen, benö­ti­gen Sie kei­ne spe­zi­el­len PC-Vor­kennt­nis­se. Ihre eige­ne Anti­vi­ren-DVD ent­hält meh­re­re Soft­ware-Kom­po­nen­ten, mit denen Sie Ihren Com­pu­ter von Viren, uner­wünsch­ter Wer­be­soft­ware und ande­ren PC-Schäd­lin­gen befrei­en kön­nen. Im Ein­zel­nen sind das:

  • Ein siche­res Betriebs­sys­tem auf Basis von Linux, das Sie für die Über­prü­fung auf Viren anstel­le Ihres instal­lier­ten Win­dows-Sys­tems vor­über­ge­hend star­ten. Linux ist ein alter­na­ti­ves Betriebs­sys­tem, das welt­weit von Frei­wil­li­gen wei­ter­ent­wi­ckelt wird und auf dem Win­dows-Viren nicht funk­tio­nie­ren. Das hat den Vor­teil, dass auch tief in Win­dows ver­an­ker­te Schad­soft­ware nicht star­tet und dem Viren­scan­ner somit schutz­los aus­ge­lie­fert ist.
  • Einen moder­nen Viren­scan­ner. Mit die­sem Pro­gramm star­ten Sie die Suche nach ver­steck­ten Viren auf Ihrem PC und ent­fer­nen sie anschließend.

Die ein­zel­nen Schrit­te zur Berei­ni­gung sehen in Kurz­form wie folgt aus:

  1. Zunächst laden Sie die benö­tig­te Soft­ware auf Ihren Com­pu­ter her­un­ter und bren­nen damit Ihre Anti­vi­ren-DVD. Das dau­ert nur weni­ge Minuten.
  2. Im nächs­ten Schritt star­ten Sie den Com­pu­ter, auf dem Sie eine Infek­ti­on ver­mu­ten, von Ihrer DVD. Das dau­ert eben­falls nur weni­ge Minuten.
  3. Dann akti­vie­ren Sie den ent­hal­te­nen Viren­scan­ner und las­sen ihn eine inten­si­ve Suche nach Viren auf Ihrem Com­pu­ter durch­füh­ren. Die­ser Vor­gang dau­ert je nach Grö­ße der Fest­plat­te und der Anzahl der dar­auf ent­hal­te­nen Datei­en in der Regel ein bis zwei Stun­den. Wer­den dabei Viren gefun­den, ent­fernt sie das Schutz­pro­gramm anschließend.
  4. Zuletzt star­ten Sie Ihren Com­pu­ter neu und arbei­ten wie gewohnt, nun aber wie­der viren­frei, weiter.

Die­se Schrit­te wer­den im Fol­gen­den aus­führ­lich beschrie­ben, so dass sie auch von PC-Ein­stei­gern leicht aus­ge­führt wer­den kön­nen. Wenn Sie wol­len, kön­nen Sie das kos­ten­lo­se Anti­vi­ren-Sys­tem auf einer beschreib­ba­ren DVD bezie­hungs­wei­se CD oder auf einem USB-Stick (oder auf bei­dem) instal­lie­ren. Man­che Note­books haben zum Bei­spiel kein CD/DVD-Lauf­werk mehr — dann bie­tet sich der USB-Stick an. Manch­mal ist es jedoch schwie­rig, Ihren Com­pu­ter von einem USB-Stick zu star­ten. Wenn Sie die Wahl haben, ver­wen­den Sie dann die CD/DVD-Vari­an­te. Im Rat­ge­ber „So erken­nen und ent­fer­nen Sie einen Tro­ja­ner“ erfah­ren Sie, wie eine beson­de­re Art von Com­pu­ter­schäd­lin­gen, die so genann­ten Tro­ja­ner, funk­tio­nie­ren und wie Sie die­se bekämp­fen können.

Eige­nes Anti­vi­ren-Sys­tem erstel­len und den Com­pu­ter von Viren bereinigen

Die Erstel­lung einer Anti­vi­ren-DVD ist nicht kom­pli­ziert. Alle nöti­gen Schrit­te las­sen sich auch von PC-Lai­en schnell durch­füh­ren. Statt einer beschreib­ba­ren DVD kön­nen Sie auch eine beschreib­ba­re CD ver­wen­den. Bei­de Medi­en bie­ten genug Platz für das kom­plet­te Antiviren-System.

Anti­vi­ren-Sys­tem herunterladen

Das Anti­vi­ren-Sys­tem stammt vom renom­mier­ten Soft­ware­her­stel­ler Kas­pers­ky Lab, der es kos­ten­los zur Ver­fü­gung stellt. Die Soft­ware heißt Kas­pers­ky Res­cue Disk 10 und ent­hält alles, was Sie benö­ti­gen, um Ihren PC auf Viren zu über­prü­fen und um alle ent­deck­ten Schäd­lin­ge zu entfernen.

Kas­pers­ky Lab bie­tet das Anti­vi­ren-Sys­tem als so genann­te ISO-Datei zum Down­load an. Eine ISO-Datei ist ein kom­plet­tes Abbild eines Betriebs­sys­tems, wie Sie es etwa auf Ihrem Com­pu­ter instal­liert haben. Es ent­hält in die­sem Fall aber nicht nur das Betriebs­sys­tem, son­dern auch den vor­in­stal­lier­ten Viren­scan­ner, und kann auf eine CD oder DVD gebrannt wer­den, von der es sich dann star­ten lässt.

Laden Sie die aktu­el­le Ver­si­on der Kas­pers­ky Res­cue Disk 10 her­un­ter und spei­chern Sie die ISO-Datei auf Ihrer Fest­plat­te, zum Bei­spiel im Win­dows-Ord­ner Down­loads. Die Datei hat den Namen kav_rescue_10.iso und ist nur etwa 300 MB groß.

Anti­vi­ren-Sys­tem auf eine CD oder DVD brennen

Wenn Sie bereits eine Brenn-Soft­ware wie Nero Bur­ning Rom auf Ihrem Com­pu­ter instal­liert haben, kön­nen Sie die­ses Pro­gramm zum Bren­nen der CD oder DVD ver­wen­den. Haben Sie kei­ne Brenn-Soft­ware auf Ihrem PC, dann ent­hält Win­dows 10 alle benö­tig­ten Kom­po­nen­ten, um die ISO-Datei auf eine CD oder DVD zu bren­nen.

Legen Sie eine lee­re CD oder DVD in Ihr CD/DVD-Lauf­werk ein und öff­nen Sie danach den Win­dows-Explo­rer mit den Tas­ten Win­dows + E. Navi­gie­ren Sie in den Ord­ner Down­loads und kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te auf die her­un­ter­ge­la­de­ne ISO-Datei kav_rescue_10.iso. Wäh­len Sie den Ein­trag Daten­trä­ger­ab­bild bren­nen aus und bestä­ti­gen Sie den Vor­gang mit Bren­nen. Es dau­ert nun einen kur­zen Moment, bis die CD/DVD gebrannt ist. Anschlie­ßend öff­net sich auto­ma­tisch die Schub­la­de des CD/DVD-Bren­ners. Ent­neh­men Sie die Schei­be und beschrif­ten Sie die­se vor­zugs­wei­se mit einem spe­zi­el­len CD-/DVD-Stift. Ver­ges­sen Sie nicht, das noch offe­ne Pro­gramm Win­dows-Bren­ner für Daten­trä­ger­ab­bil­der mit einem Klick auf Schlie­ßen zu been­den.

Anti­vi­ren-Sys­tem auf einem USB-Stick installieren

Die Kas­pers­ky Res­cue Disk 10 lässt sich auch leicht auf einem USB-Stick instal­lie­ren. Sie benö­ti­gen dazu nur einen min­des­tens 1 GB gro­ßen USB-Stick sowie ein klei­nes Pro­gramm, das von Kas­pers­ky Lab kos­ten­los bereit­ge­stellt wird. Das Pro­gramm nennt sich Kas­pers­ky USB Res­cue Disk Maker und ist nur weni­ge KB groß. Laden Sie es her­un­ter und spei­chern Sie es eben­falls im Win­dows-Ord­ner Down­loads. Kli­cken Sie anschlie­ßend dop­pelt auf die Datei rescue2usb.exe, um die Instal­la­ti­on zu starten.

Bestä­ti­gen Sie die Sicher­heits­war­nung von Win­dows mit einem Klick auf Aus­füh­ren und kli­cken Sie dann auf Install. Nach einem kur­zen Moment, in dem das Pro­gramm auf Ihrem Com­pu­ter instal­liert wird, öff­net sich auto­ma­tisch das Fens­ter Kas­pers­ky USB Res­cue Disk Maker. Kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Durch­su­chen und navi­gie­ren Sie zu dem Ord­ner Down­loads. Mar­kie­ren Sie die Datei kav_rescue_10.iso mit der Maus und bestä­ti­gen Sie mit Öff­nen.

Ste­cken Sie nun Ihren USB-Stick an Ihren Com­pu­ter an. Wenn sich dar­auf noch Datei­en befin­den, die Sie auf­he­ben wol­len, kopie­ren Sie die­se Datei­en auf Ihren PC oder eine exter­ne Fest­plat­te. Kli­cken Sie dann im Fens­ter Kas­pers­ky USB Res­cue Disk Maker auf das Feld unter USB-Daten­trä­ger und wäh­len Sie Ihren USB-Stick aus. Sie erken­nen ihn ent­we­der an sei­nem Namen oder der Grö­ßen­an­ga­be in Klam­mern. Begin­nen Sie die Instal­la­ti­on zuletzt mit einem Klick auf START.

Nach kur­zer Zeit ist der Vor­gang abge­schlos­sen und Ihr Anti­vi­ren-Sys­tem bereit, einen PC von even­tu­el­len Viren zu berei­ni­gen. Bestä­ti­gen Sie die Instal­la­ti­on mit OK und been­den Sie das Pro­gramm mit einem Klick auf das klei­ne X-Zei­chen oben rechts.

PC star­ten, auf Viren über­prü­fen und bereinigen

Nach­dem Sie in den vor­he­ri­gen Schrit­ten Ihr per­sön­li­ches Anti­vi­ren-Sys­tem ent­we­der auf CD/DVD oder einem USB-Stick erstellt haben, sind Sie nun in der Lage, Ihren Com­pu­ter auf ver­steck­te Viren zu über­prü­fen. Legen Sie die CD/DVD ein bezie­hungs­wei­se ste­cken Sie den USB-Stick an und star­ten Sie den Com­pu­ter neu.

Anti­vi­rus-Sys­tem starten

Sobald der PC neu star­tet, drü­cken Sie mehr­fach die Tas­ten F2, F8 oder F12, um das so genann­te Boot-Menü des Com­pu­ters zu öff­nen. Mit dem Boot-Menü wäh­len Sie aus, ob Ihr Com­pu­ter wie immer von der inter­nen Fest­plat­te oder von einer CD/DVD bezie­hungs­wei­se einem USB-Stick star­ten soll. Ob F2, F8 oder F12 die rich­ti­ge Tas­te ist, steht meist direkt nach dem Start kurz unten am Bildschirm.

Wäh­len Sie dann – je nach­dem wel­ches Anti­vi­ren-Sys­tem Sie ver­wen­den – aus dem Boot-Menü ent­we­der einen Ein­trag wie CDROM bzw. USB aus. Für die Benen­nung die­ser Ein­trä­ge gibt es lei­der kei­ne ein­heit­li­che Schreib­wei­se. Sie ent­hal­ten in der Regel aber die genann­ten Begrif­fe CDROM und USB. Bestä­ti­gen Sie dann die Aus­wahl mit der Ein­ga­be-Tas­te. Somit star­tet Ihr Com­pu­ter jetzt nicht mit dem instal­lier­ten Win­dows, son­dern mit Ihrem Antiviren-System.

Nach kur­zer Zeit erscheint der grü­ne Start­bild­schirm der Kas­pers­ky Res­cue Disk 10. Drü­cken Sie eine belie­bi­ge Tas­te oder war­ten Sie die zehn Sekun­den ab, bis der kur­ze Count­down abge­lau­fen ist. Wäh­len Sie dann als Spra­che Deutsch aus. Nun wer­den die Lizenz­be­din­gun­gen ein­ge­blen­det. Sie ent­hal­ten Hin­wei­se des Her­stel­lers zur Benut­zung sei­ner Soft­ware. Drü­cken Sie die Tas­te 1, um die Lizenz­be­din­gun­gen zu akzeptieren.

Belas­sen Sie die Aus­wahl im fol­gen­den Schritt auf Kas­pers­ky Res­cue Disk. Gra­fik­mo­dus und drü­cken Sie die Ein­ga­be-Tas­te, um das eigent­li­che Anti­vi­ren-Sys­tem zu star­ten. Die ande­ren Optio­nen wie Kas­pers­ky Res­cue Disk. Text­mo­dus und Hard­warein­for­ma­tio­nen rich­ten sich an Pro­fis, die kei­ne gra­fi­sche Ober­flä­che ver­wen­den oder die Infor­ma­tio­nen über die im PC ver­bau­te Hard­ware erhal­ten wollen.

Suche nach ver­steck­ten Viren

Nach zwei bis drei Minu­ten erscheint ein Desk­top, der optisch an Win­dows erin­nert und sich auch ähn­lich leicht bedie­nen lässt. Zunächst „moun­tet“ das Anti­vi­ren-Sys­tem auto­ma­tisch die vor­han­de­nen Fest­plat­ten in Ihrem Com­pu­ter. Das Wort „moun­ten“ stammt aus dem Eng­li­schen und bedeu­tet, dass die Soft­ware die inter­ne Fest­plat­te Ihres Com­pu­ters ein­bin­det, so dass sie dar­auf nach Viren suchen kann.

Danach öff­net sich auto­ma­tisch das Fens­ter der vor­in­stal­lier­ten Anti­vi­ren-Soft­ware. Set­zen Sie ein Häk­chen vor allen Lauf­wer­ken, die Sie auf Viren über­prü­fen wol­len. Auf den meis­ten Com­pu­tern ist das nur das Lauf­werk C. Bereits vor­ge­wählt sind die Optio­nen Lauf­werks­boot­sek­to­ren und Ver­steck­te Auto­start-Objek­te. Die­se Häk­chen soll­ten Sie nicht ent­fer­nen. Sie sor­gen dafür, dass die Soft­ware beson­de­res Augen­merk auf bestimm­te Orte auf Ihrem PC legt, an denen sich Viren ger­ne ver­ste­cken. Ein­trä­ge wie sda1 und sdb1 brau­chen Sie nicht mit einem Häk­chen zu ver­se­hen. Dabei han­delt es sich um Bezeich­nun­gen aus der Linux-Welt. Sie ste­hen für die Fest­plat­te C, die Sie ja schon mar­kiert haben, und Ihren USB-Stick, den Sie in die­sem Fall aber ver­mut­lich nicht nach Viren absu­chen wollen.

Star­ten Sie die Suche nach Viren zuletzt mit einem Klick auf Unter­su­chung von Objek­ten star­ten. Das Anti­vi­ren-Sys­tem aktua­li­siert sich nun zunächst auto­ma­tisch über das Inter­net, so dass es auch aktu­ells­te Schäd­lin­ge auf­spü­ren kann. Danach beginnt die eigent­li­che Suche. Sie dau­ert, abhän­gig von der Grö­ße der Fest­plat­te, eine bis meh­re­re Stunden.

Ent­fer­nen von auf­ge­spür­ten Viren

Wenn die Anti­vi­ren-Soft­ware einen Virus auf Ihrem Com­pu­ter ent­deckt, dann blen­det sie rechts unten ein rotes Warn­fens­ter ein. In die­sem Fens­ter fin­den Sie den Namen des Schäd­lings sowie meh­re­re Mög­lich­kei­ten, wie Sie auf den Fund reagie­ren kön­nen. Meist ist die bes­te Wahl, die Datei zu löschen. Manch­mal ist es aber auch mög­lich, eine Des­in­fek­ti­on zu ver­su­chen. In der Regel ist dies jedoch nicht nötig, weil die Zei­ten, in denen sich Com­pu­ter­vi­ren noch in ande­ren Datei­en ein­ge­nis­tet haben, eigent­lich vor­bei sind. Statt­des­sen tar­nen sie sich heut­zu­ta­ge in der Regel als harm­los aus­se­hen­de Datei­en auf dem Com­pu­ter. Kli­cken Sie also auf Archiv löschen und bestä­ti­gen Sie mit OK, dass Sie die Datei wirk­lich rest­los ent­fer­nen wollen.

Nach dem Suchen und Löschen bie­tet Ihnen das Anti­vi­ren-Sys­tem noch die Mög­lich­keit, sich eine Zusam­men­fas­sung über die auf­ge­spür­ten und ent­fern­ten Viren anzei­gen zu las­sen. Sie öff­nen sie mit einem Klick auf Bericht. Detail­liert erfah­ren Sie anschlie­ßend, wel­che Viren, tro­ja­ni­schen Pfer­de oder auch Adwa­re (uner­wünsch­te Wer­be­soft­ware) erkannt und gelöscht wor­den sind.

Damit sind alle Schrit­te erle­digt und Ihr Com­pu­ter soll­te von Viren und ande­ren Schäd­lin­gen von Viren befreit sein. Das Anti­vi­ren-Sys­tem hat sei­ne Auf­ga­be erfüllt, Sie kön­nen es nun been­den. Kli­cken Sie dazu unten links auf das blaue Sym­bol und wäh­len Sie Her­un­ter­fah­ren sowie Ja aus. Ent­fer­nen Sie die CD/DVD bezie­hungs­wei­se den USB-Stick und star­ten Sie Ihr Win­dows – nun wie­der frei von Viren – wie gewohnt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!