Sie fah­ren Ihren PC hoch und neben den nor­ma­len Arbeits­ge­räu­schen Ihrer Hard­ware ertönt plötz­lich ein unge­wohn­tes Kla­ckern und Kli­cken aus dem Gehäu­se. Geräu­sche Ihrer Fest­plat­te sind erst ein­mal nichts Unge­wöhn­li­ches – es han­delt sich in der Regel um die gewohn­ten Lese- und Schreib­vor­gän­ge. Doch wenn sich das Geräusch stän­dig wie­der­holt und Ihr PC even­tu­ell nicht ordent­lich hoch­fährt, kann ein erns­tes Pro­blem dahin­ter­ste­cken. Sol­che Fest­plat­ten­feh­ler kön­nen zu einem kom­plet­ten Sys­tem­aus­fall und Daten­ver­lust füh­ren. UPDATED zeigt Ihnen Mög­lich­kei­ten, noch Zugriff auf den Daten­trä­ger zu bekom­men.

Die Ana­ly­se der Klick-Geräu­sche: Was hören Sie?

Eines vor­weg: Nur mecha­ni­sche Fest­plat­ten (HDDs) kön­nen Geräu­sche wie Kli­cken und Schar­ren ver­ur­sa­chen. Bei Flash-Spei­chern wie SSDs sind kei­ne mecha­ni­schen Bau­tei­le ver­ar­bei­tet, die akus­ti­sche Geräu­sche von sich geben könn­ten.

Es braucht nicht viel Übung, um ein nor­ma­les Fest­plat­ten­ge­räusch von einem “unge­sun­den” Kla­ckern, Schlei­fen oder Schar­ren zu unter­schei­den. Wich­tig: Wenn Ihre Fest­plat­te unge­wohn­te Geräu­sche macht, schal­ten Sie Ihren Com­pu­ter in jedem Fall sofort aus. Selbst, wenn der PC noch ord­nungs­ge­mäß hoch­fah­ren soll­te, ist ein wei­te­rer Betrieb der Fest­plat­te unbe­dingt zu ver­mei­den. Um den Rech­ner wäh­rend des Hoch­fah­rens aus­zu­schal­ten, müs­sen Sie den Ein-/Aus-Schal­ter an der Rück­sei­te Ihres Com­pu­ters betä­ti­gen. Was letzt­end­lich die Ursa­che für das unge­wohn­te Kli­cken und Kla­ckern ist, kön­nen Sie anhand der Art der Geräu­sche zumin­dest ein­gren­zen.

Kurz auf­ein­an­der Fol­gen­des kli­cken:

Ein sich andau­ernd wie­der­ho­len­des kla­ckern­des oder kli­cken­des Geräusch kann sehr unter­schied­li­che Grün­de haben. Die Geräu­sche kön­nen bei­spiels­wei­se durch den direk­ten Kon­takt der Lese- und Schreib­ein­heit mit dem inne­ren Fest­plat­ten­rand her­vor­ge­ru­fen wer­den. Auch ein phy­si­scher Scha­den am Arm des Magnet­kop­fes oder ein Defekt am Antriebs­mo­tor der rotie­ren­den Magnet­schei­ben kommt als Ursa­che infra­ge. All die­se Grün­de für Fest­plat­ten­ge­räu­sche haben eines gemein­sam: Als Laie kön­nen Sie nicht viel tun – es bleibt nur der Gang zum Fach­mann.

HDD- und SSD-Spei­cher – das steckt hin­ter den Begrif­fen

Die beschrie­be­nen Pro­ble­me mit Klick-Geräu­schen tre­ten nur bei soge­nann­ten HDD-Fest­plat­ten auf. SSD-Vari­an­ten sind hier­von nicht betrof­fen. Hier lesen Sie, war­um das so ist – und wel­che Vor­tei­le SSD-Lauf­wer­ke gegen­über HDD-Fest­plat­ten haben:

Die HDD (Hard-Disk-Dri­ve) ist die klas­si­sche mecha­ni­sche Fest­spei­cher­va­ri­an­te. Über einen Lese- und Schreib­kopf, der sich mit hil­fe eines beweg­li­chen Arms weni­ge Nano­me­ter über rotie­ren­den Magnet­schei­ben (engl. plat­ter) bewegt, wer­den Daten aus­ge­le­sen und gesi­chert. Die­ses magne­ti­sche Spei­cher­me­di­um wird auch “Fest­plat­te” genannt.

Eine SSD (Solid-Sta­te-Dri­ve) ist kei­ne Fest­plat­te, son­dern ein Halb­lei­ter­lauf­werk ohne mecha­ni­sche Kom­po­nen­ten. Die Daten wer­den nicht über mecha­ni­sche Magnet­le­se­köp­fe ange­steu­ert, son­dern direkt auf Spei­cher­chips abge­legt, wie sie bei­spiels­wei­se auch in USB-Sticks oder in Smart­pho­nes ent­hal­ten sind. Durch den Weg­fall mecha­ni­scher Lese- und Schreib­vor­gän­ge sind SSDs deut­lich schnel­ler, war­tungs­är­mer und platz­spa­ren­der, dafür aber auch teu­rer als HDD-Fest­plat­ten.

Schar­ren­des, schlei­fen­des Geräusch:

Hören Sie ein schar­ren­des oder schlei­fen­des Geräusch, Iiegt höchst­wahr­schein­lich ein soge­nann­ter “Head Crash” vor (her­ge­lei­tet vom eng­li­schen Begriff “head-on crash”, zu Deutsch: “Fron­tal­auf­prall”). Hier berührt der magne­ti­sche Lese­kopf die emp­find­li­che Magnet­schei­ben­ober­flä­che der Fest­plat­te. Die­ses peri­odi­sche oder dau­er­haf­te Auf­schla­gen der Lese­ein­heit kann Ihre Fest­plat­te und damit auch wich­ti­ge Daten zer­stö­ren. Auch hier emp­fiehlt es sich, einen Exper­ten zu kon­sul­tie­ren – es sei denn, Sie sind erfah­ren im Bas­teln an Ihrem Com­pu­ter: Dann kön­nen Sie einen Blick in unse­ren Info­kas­ten wer­fen.

Repa­ra­tur- und Daten­ret­tungs­diens­te auf­su­chen

Wenn Sie Ihren Rech­ner nach Bemer­ken der unge­wohn­ten Fest­plat­ten­ge­räu­sche aus­ge­schal­tet haben, bleibt die Fra­ge nach dem wei­te­ren Vor­ge­hen. Als Laie soll­ten Sie sich nicht selbst an der Fest­plat­te zu schaf­fen machen, son­dern lie­ber einen Repa­ra­tur- und Daten­ret­tungs­dienst in Anspruch neh­men. Dafür haben Sie fol­gen­de Mög­lich­kei­ten:

Sie kön­nen Ihre Fest­plat­te an den Her­stel­ler schi­cken. In der Regel gibt es zwei Optio­nen: Ent­we­der Sie las­sen Ihre Fest­plat­te nur repa­rie­ren oder Sie for­dern gleich­zei­tig eine Daten­ret­tung an. Bei­de Optio­nen kön­nen meh­re­re hun­dert Euro kos­ten, wes­halb der Kauf einer neu­en Fest­plat­te oft schlicht­weg güns­ti­ger ist – so Sie denn auf Ihre Daten ver­zich­ten kön­nen.

Ein Daten­ret­tungs­dienst ist dar­auf spe­zia­li­siert, noch aus­les­ba­re Datei­en von der defek­ten Fest­plat­te auf einem Spei­cher­me­di­um zu sichern. Die defek­te Hard­ware wird anschlie­ßend ent­sorgt. Auch hier müs­sen Sie mit Kos­ten von min­des­tens 100 Euro rech­nen. Sie kön­nen natür­lich einen Daten­ret­tungs­dienst in Ihrer Nähe auf­su­chen. Es gibt aber auch Online-Anbie­ter wie etwa Kuert Daten­ret­tung, die viel Erfah­rung mit der Wie­der­her­stel­lung von Datei­en haben und eine umfas­sen­de Scha­dens­ana­ly­se anbie­ten. Die­ser Spe­zi­al­dienst ist aller­dings mit meh­re­ren hun­dert Euro eben­falls nicht gera­de güns­tig. Die Inan­spruch­nah­me soll­te also gut über­legt sein.

Die Daten­ret­tung selbst vor­neh­men?

Wenn Sie kein Geld für teu­re Repa­ra­tur- oder Daten­ret­tungs­diens­te aus­ge­ben möch­ten, kön­nen Sie auch selbst einen Ver­such unter­neh­men, die Daten auf Ihrer kli­cken­den und kla­ckern­den Fest­plat­te zu ret­ten – das gilt auch, wenn Ihr Betriebs­sys­tem nicht mehr rich­tig star­tet, setzt aber ein gewis­ses Know-how rund um BIOS vor­aus und kann wie beschrie­ben, den Scha­den an der Fest­plat­te wei­ter ver­grö­ßern. Mit Pro­gram­men wie Knop­pix (kos­ten­los) erstel­len Sie über einen zwei­ten PC (zum Bei­spiel den eines Freun­des) eine soge­nann­te Boot-CD, die es Ihnen erlaubt, Ihren Com­pu­ter auch ohne funk­tio­nie­ren­des Betriebs­sys­tem zu star­ten. So erhal­ten Sie noch ein­mal Zugriff auf Ihre Fest­plat­te und damit auf Ihre Daten. Fol­gen Sie nach dem Down­load von Knop­pix den Infor­ma­tio­nen auf der Web­sei­te unter dem Menü­punkt Knop­pix-Info und lesen Sie sich die Info­da­tei des Pro­gramms durch, um es opti­mal nut­zen zu kön­nen.

Damit Ihr Com­pu­ter von der Boot-CD und nicht von der nor­ma­len Fest­plat­te aus star­tet, müs­sen Sie eini­ge Ein­stel­lun­gen unter BIOS anpas­sen. Star­ten Sie hier­zu Ihren Rech­ner wie gewohnt. Unmit­tel­bar nach dem Ein­schal­ten sehen Sie die typi­schen Lade­bild­schir­me mit wei­ßen Buch­sta­ben (DOS-Zei­chen) auf schwar­zem Grund. Hier drü­cken Sie im BIOS-Lade­bild­schirm (in der Regel erkenn­bar an einem Logo, unter dem Sys­tem­in­for­ma­tio­nen auf­ge­lis­tet sind) die Entf (Entfernen)/Del (Delete)-Taste. Navi­gie­ren Sie im anschlie­ßend auf­tau­chen­den BIOS-Menü zu den Boot-Ein­stel­lun­gen, die­se fin­den sich in der Regel in der Menü­aus­wahl­leis­te am obe­ren Bild­schirm­rand. Stel­len Sie hier als pri­mä­res “Boot-Device” Ihr CD/DVD/­Blu-ray-Lauf­werk ein. Nor­ma­ler­wei­se las­sen sich die Para­me­ter über die Pfeil­tas­ten anwäh­len, ändern und mit der Enter­tas­te bestä­ti­gen. Sichern Sie Ihre Ein­stel­lun­gen über den Menü­punkt “Exit/Beenden”. Wie es danach wei­ter­geht, lesen Sie auf der Web­site von Knop­pix unter Knop­pix-Info. Da Sie sich hier nicht in Ihrem Betriebs­sys­tem bewe­gen, son­dern in der Ein­ga­be­auf­for­de­rung mit MS-DOS-Befeh­len arbei­ten, emp­feh­len wir eine Lis­te mit den wich­tigs­ten Kom­man­dos, damit Sie Ihre Daten auch in die­ser Ansicht ange­zeigt bekom­men und kopie­ren kön­nen.

Daten­ret­tung unter Win­dows für beschä­dig­te Fest­plat­ten ohne Betriebs­sys­tem

Wenn in Ihrem PC eine (zusätz­li­che) Fest­plat­te betrof­fen ist, auf der kein zum Star­ten benö­tig­tes Betriebs­sys­tem gespei­chert ist, kom­men wie­der­um ande­re Pro­gram­me für die Daten­ret­tung von der defek­ten Hard­ware infra­ge. Schließ­lich kön­nen Sie in die­sem Fall Ihr Betriebs­sys­tem noch pro­blem­los star­ten. Beden­ken Sie aber, dass – wie bereits erwähnt – ein wei­te­rer Betrieb der ange­schla­ge­nen Fest­plat­te die Schä­den in der Regel nur ver­schlim­mert. Wägen Sie also ab, wie wich­tig Ihnen Ihre Daten sind.

Eines der Pro­gram­me, die in die­sem Fall infra­ge kom­men, ist Recu­va. Die­se kos­ten­lo­se Soft­ware scannt defek­te Fest­plat­ten nach ver­lo­ren gegan­ge­nen Datei­en und ver­sucht, die­se wie­der­her­zu­stel­len.

Tipp: Das funk­tio­niert übri­gens auch bei intak­ten Fest­plat­ten, soll­ten Sie gelösch­te Datei­en zurück­ho­len wol­len. Zum The­ma Daten­si­che­rung emp­feh­len wir auch einen Blick in unse­ren Rat­ge­ber “Fest­plat­ten-Back­up: War­um und wie Sie Ihre Daten sichern soll­ten”.

Wenn Sie Recu­va instal­liert und gestar­tet haben, wäh­len Sie über das Aus­wahl­me­nü oben links in der Opti­ons­leis­te die Fest­plat­te aus, die Sie scan­nen möch­ten. Beden­ken Sie hier­bei, dass Scan­vor­gän­ge zur Daten­wie­der­her­stel­lung und ‑ret­tung sehr zeit­in­ten­siv sein kön­nen (Stun­den bis Tage – je nach Grö­ße des Daten­trä­gers). Bei Recu­va kön­nen Sie über die Fil­ter­op­tio­nen in der Daten­aus­wahl (oben rechts im Aus­wahl­fens­ter) die Zeit ver­kür­zen, wenn Sie bei­spiels­wei­se nur Bild- oder Audio­da­tei­en von der Fest­plat­te ret­ten möch­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.