Fotografieren & Video

Modus­rad Spie­gel­re­flex-Kame­ra: Was bedeu­ten M, S, A, P & Co?

Alles selbst einstellen, oder lieber doch einen Kamera-Modus auswählen?

Wie war das noch gleich mit der Blen­de? Und gibt es da nicht eine For­mel zur Belich­tungs­zeit? Gibt es. Doch es gibt auch Momen­te, in denen muss die Kame­ra sofort start­klar sein. Für genau sol­che Situa­tio­nen kön­nen Sie das Kame­ra-Modus-Rad dre­hen und Ihre Spie­gel­re­flex- oder spie­gel­lo­se Kame­ra eben so vie­le Ein­stel­lun­gen auto­ma­tisch vor­neh­men las­sen, wie Sie möch­ten. Damit Sie bei den vie­len klei­nen Pik­to­gram­men und Buch­sta­ben nicht den Über­blick ver­lie­ren, haben wir hier die wich­tigs­ten Kame­ra­ein­stel­lun­gen kurz erklärt.

Kame­ra-Modus: Auto­ma­tik A+

Die Voll­au­to­ma­tik über­lässt alle Ein­stel­lun­gen der Kame­ra. Blen­de, Belich­tungs­zeit und ISO-Wer­te passt die­se dann ganz von allein der jewei­li­gen Bild­si­tua­ti­on an. Ledig­lich den Fokus kön­nen Sie noch selbst ein­stel­len – oder auch dies der Kame­ra über­las­sen. Dazu gibt es am Objek­tiv einen klei­nen Schal­ter, den Sie von MF oder M auf AF oder A schie­ben können.

Mehr zum rich­ti­gen Objek­tiv kön­nen Sie in unse­rem Rat­ge­ber “Kame­ra Objek­tiv-Rat­ge­ber: Die rich­ti­ge Brenn­wei­te fin­den” nach­le­sen.

Kame­ra-Modus: Pro­gram­m­au­to­ma­tik P

Etwas mehr Spiel­raum für eige­ne Ein­stel­lun­gen bie­tet die Pro­gram­m­au­to­ma­tik. Hier stellt die Kame­ra auto­ma­tisch Blen­de und Ver­schluss­zei­ten ein, wäh­rend ande­re Ein­stel­lun­gen, wie etwa der Fokus­punkt, ange­passt wer­den kön­nen. Sie kön­nen die­sen Modus beson­ders dann gut benut­zen, wenn Sie einen ganz bestimm­ten Teil des Bil­des scharf stel­len möch­ten. Der Fokus lässt sich über einen Knopf am Kame­ra-Gehäu­se ein­stel­len. In der Regel ist er mit einem vier­ecki­gen Sym­bol gekenn­zeich­net, das fünf, zu einem Kreuz ange­ord­ne­te, Käst­chen zeigt. Drü­cken Sie die­se Tas­te erscheint auf dem Dis­play die soge­nann­te Mess­feld­wahl. Hier kön­nen Sie mit den Pfeil-Tas­ten eines der Fel­der aus­wäh­len. Die Kame­ra wird dann nur die­sen Teil des Bil­des fokussieren.

Kame­ra-Modus: Zeit­au­to­ma­tik A, AV

Unschar­fer Hin­ter­grund, schar­fes Motiv. Die­sen Effekt kön­nen Sie errei­chen, wenn Sie den Kame­ra-Modus A bezie­hungs­wei­se AV ein­stel­len. In die­sem Modus stellt die Kame­ra alles bis auf die Blen­de selbst ein. Die­se kön­nen Sie manu­ell ändern. In der Regel befin­det sich dazu ein klei­nes Räd­chen am Gehäu­se Ihrer Kame­ra. Auf dem Dis­play ist das Feld für die Blen­de bereits ange­wählt, sodass Sie durch Dre­hen des Räd­chens bereits sehen, wie sich die Blen­de ver­än­dert. Eine nied­ri­ge Zahl zeigt eine offe­ne Blen­de an. Die Kame­ra lässt dann viel Licht durch und stellt nur den fokus­sier­ten Bereich des Bil­des scharf, der Rest ver­schwimmt. Je höher die Zahl, des­to wei­ter wird die Blen­de geschlos­sen. Der Sen­sor der Kame­ra bekommt dann weni­ger Licht ab, das Bild muss also län­ger belich­tet wer­den, es erhält aber auch eine gleich­mä­ßi­ge Schärfe.

Kame­ra-Modus: Blen­den­au­to­ma­tik T, TV

In die­sem Modus kön­nen Sie die Belich­tungs­zeit selbst ein­stel­len. Die übri­gen Ein­stel­lun­gen passt Ihre Kame­ra dann selbst an. Auch hier wird Ihre Kame­ra auto­ma­tisch das Feld für die Ein­stel­lung der Ver­schluss­zeit, bezie­hungs­wei­se Belich­tungs­zeit auf dem Dis­play anzei­gen. Über das Räd­chen an der Kame­ra kann die Zeit dann belie­big kurz oder lang ein­ge­stellt wer­den. Wird eine kur­ze Belich­tungs­zeit ver­wen­det, wer­den foto­gra­fier­te Bewe­gun­gen ein­ge­fro­ren. Wird hin­ge­gen sehr lan­ge belich­tet, ver­wi­schen die Bewe­gun­gen. Ab einer bestimm­ten Belich­tungs­zeit soll­ten Sie die Kame­ra wäh­rend der Auf­nah­men auf ein Sta­tiv stel­len, damit die Fotos nicht ver­wa­ckeln. Ab wann genau das erfor­der­lich ist, kön­nen Sie aus­rech­nen: Neh­men Sie den Umkehr­wert der Brenn­wei­te. Haben Sie ein 50 Mil­li­me­ter Objek­tiv, soll­ten Sie ab einer Belich­tungs­zeit von 1/50 Sekun­de ein Sta­tiv benut­zen. Bei einem 200 Mil­li­me­ter Objek­tiv ver­kürzt sich die Zeit auf 1/200 Sekun­de. Die Brenn­wei­te fin­den Sie auf der Vor­der­sei­te Ihres Objek­tivs in Mil­li­me­tern angegeben.

Mehr zur rich­ti­gen Belich­tungs­zeit kön­nen Sie in unse­rem Rat­ge­ber Belich­tungs­zeit rich­tig ein­stel­len – so wird’s per­fekt nachlesen.

Kame­ra-Modus: Manu­ell M

Völ­lig frei sind Sie als Foto­graf hin­ge­gen beim manu­el­len Modus. Hier kön­nen (und müs­sen) Sie alle Ein­stel­lun­gen wie Blen­de, Belich­tungs­zeit und ISO-Wer­te selbst vor­neh­men. Den ISO-Wert steu­ern Sie über den Knopf mit der Bezeich­nung ISO. Über das Räd­chen am Kame­ra-Gehäu­se ver­än­dern Sie die Belich­tungs­zeit. Um die Blen­de ein­zu­stel­len, drü­cken Sie den Knopf an Ihrer Kame­ra mit der Bezeich­nung AV und dre­hen dann gleich­zei­tig am Räd­chen. Unter Umstän­den kön­nen eini­ge Kame­ras auch ande­re Ein­stel­lungs­pa­ra­me­ter haben, wer­fen Sie hier­für einen Blick in das Handbuch.

ISO-Wer­te
  • 100, 200 Sehr gute Licht­ver­hält­nis­se: tags­über, Son­nen­schein, draußen
  • 400 Gute Licht­ver­hält­nis­se: grau­er Him­mel, drin­nen, kein direk­tes Son­nen­licht, abends
  • 800 + Schlech­te Licht­ver­hält­nis­se: nachts, dunk­le Innenräume

Wenn Sie alle Wer­te selbst ein­stel­len, fan­gen Sie am bes­ten mit dem ISO-Wert an. Genaue­res kön­nen Sie dem Info-Kas­ten entnehmen.Stellen Sie als Nächs­tes die Blen­de ein.
Rich­ten Sie sich dafür nach dem vor­han­de­nen Licht und der gewünsch­ten Schär­fe des Bil­des: Möch­ten Sie das gan­ze Bild gleich­mä­ßig scharf haben, soll­ten Sie eine Blen­de von f/5,6 oder einen höhe­ren Wert wäh­len. Dass die Blen­de aber gleich­zei­tig auch Ein­fluss dar­auf hat, wie viel Licht auf den Kame­ra-Sen­sor kommt, soll­ten Sie eben­falls beden­ken. An einem hel­len Tag ist das kein Pro­blem, im Schum­mer­licht hin­ge­gen schon. Das kön­nen Sie aber auch über die Belich­tungs­zeit ausgleichen.

Schau­en Sie daher nun durch den Sucher Ihrer Kame­ra, bezie­hungs­wei­se auf das klei­ne Dis­play und fokus­sie­ren Sie grob das anvi­sier­te Motiv. Am unte­ren Bild­rand ist eine Ska­la, wel­che anzeigt, ob das Bild opti­mal belich­tet wird. Dazu soll­te sich der klei­ne Strich auf der 0 befin­den. Ist er zu weit rechts, gelangt zu viel Licht auf das Foto. Ver­kür­zen Sie dann die Belich­tungs­zeit. Das geht am schnells­ten über das klei­ne Rad an Ihrem Kame­ra-Gehäu­se. Dre­hen Sie die­ses, sehen Sie bereits, dass sich der klei­ne Strich auf der Ska­la bewegt. Ist der Strich hin­ge­gen zu weit links auf dem Bal­ken, wäre das Bild unter­be­lich­tet. Um dies zu ändern, müs­sen Sie die Belich­tungs­zeit verlängern.

Die Motiv­pro­gram­me an der Kamera

Über die klei­nen Pik­to­gram­me auf dem Modus­rad lässt sich die Kame­ra noch bes­ser auf die ein­zel­nen Bild-Situa­ti­on anpas­sen – ohne dass Sie selbst Belich­tungs­zeit oder der­glei­chen ein­stel­len müs­sen. Wel­che Pro­gram­me im Ein­zel­nen ange­bo­ten wer­den, ist von Kame­ra zu Kame­ra unter­schied­lich. Es gibt jedoch eini­ge Modi, die auf so ziem­lich jeder Spie­gel­re­flex­ka­me­ra und auch auf vie­len spie­gel­lo­sen Kame­ras zu fin­den sind.

Dies sind die gän­gigs­ten Motivprogramme:

  • Por­trät (Gesicht): Sorgt mit einer offe­nen Blen­de für ein schö­nes Bokeh. Dabei wird die Per­son scharf, der Hin­ter­grund unscharf dar­ge­stellt. Oft wer­den auch die Haut­tö­ne angepasst.
  • Land­schaft (Ber­ge): Eine geschlos­se­ne Blen­de sorgt für eine gleich­mä­ßi­ge Schär­fe des gesam­ten Bil­des. Häu­fig ist auch die Farb­sät­ti­gung erhöht.
  • Sport (Sprin­ter): Eine kur­ze Belich­tungs­zeit und ein akti­vier­ter Seri­en­mo­dus sor­gen dafür, dass Sie vie­le Bil­der in kur­zer Zeit schie­ßen kön­nen. Die­ser Modus leis­tet immer dann gute Diens­te, wenn Bewe­gung foto­gra­fiert wer­den soll: vom Sport­ler bis hin zu spie­len­den Kindern.
  • Blu­me (Tul­pe): Die­ses Pik­to­gramm hilft bei Makro-Auf­nah­men. Die Blen­de wird stark geöff­net, um Moti­ve, die aus einer gerin­gen Ent­fer­nung foto­gra­fiert wer­den, gut zu erfassen.
  • Nacht­por­trät (Per­son und Stern): Erkenn­bar am Stern über der Per­son, ist die­ser Modus für Auf­nah­men in rela­tiv dunk­ler Umge­bung gedacht. Die Kame­ra gleicht das man­geln­de Licht aller­dings in der Regel durch eine län­ge­re Belich­tungs­zeit aus. Auf dem Dis­play wird bei die­sem Modus auch zur Ver­wen­dung eines Sta­tivs geraten.

Die rich­ti­ge Kame­ra­ein­stel­lung für das Motiv

Schnell ein Foto vom spie­len­den Kind knip­sen, das Essen foto­gra­fie­ren, bevor es kalt wird oder mit viel Zeit die per­fek­te Auf­nah­me von der Blu­men­wie­se machen – jede Situa­ti­on erfor­dert ande­re Kame­ra-Ein­stel­lun­gen. Ob Sie die­se selbst vor­neh­men möch­ten oder doch lie­ber Ihrer Kame­ra-Auto­ma­tik über­las­sen, liegt ganz bei Ihnen. Mit dem rich­ti­gen Kame­ra-Modus haben Sie jeden­falls den Dreh raus.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!