Du hast ein Pro­jekt in Arbeit, doch es fällt dir schwer, den Über­blick zu behal­ten. Außer­dem suchst du nach Ideen, wie du das The­ma mög­lichst umfas­send abde­cken und gut prä­sen­tie­ren könn­test. Die per­fek­te Aus­gangs­la­ge für den Ein­satz einer in Word erstell­ten Mind­map. Sie bie­tet dir alles, was du für die­ses Sta­di­um dei­ner Arbeit brauchst: Struk­tur, Über­sicht und Krea­ti­vi­tät. UPDATED zeigt, wel­che Vor­tei­le Mind­maps haben und wie du sie in Word schnell und ein­fach Schritt für Schritt erstellst.

Hin­ter­grund: Was ist eine Mind­map?

Eine Mind­map (wört­lich „Gedan­ken­kar­te“) ist ein Hilfs­mit­tel, mit dem du ein The­ma oder Pro­jekt erschlie­ßen, pla­nen und dar­stel­len kannst. Es han­delt sich um eine gra­fi­sche Metho­de, die den Zusam­men­hang ver­schie­de­ner Begrif­fe, Pro­zes­se oder Abläu­fe optisch dar­stellt.

Mind­maps sind gut nach­voll­zieh­bar auf­ge­baut – Sach­ver­hal­te prä­gen sich deut­lich ein und wer­den im Gedächt­nis leicht abge­spei­chert. Dabei wird sofort klar, was das Wich­tigs­te des jewei­li­gen Inhalts ist – über­flüs­si­ge sprach­li­che Beschrei­bun­gen ent­fal­len, das Wesent­li­che tritt her­vor.

Wofür kann ich Mind­maps nut­zen?

Gedan­ken­skiz­zen sind äußerst fle­xi­bel bezüg­lich The­ma und Ein­satz­ge­biet. Mind­maps kannst du unter ande­rem in die­sen Berei­chen ein­set­zen:

  • Pro­jek­te pla­nen
  • Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sie­ren
  • Meetings/Besprechungen pla­nen und doku­men­tie­ren
  • Vor­trag pla­nen und struk­tu­rie­ren
  • Seminar/Kurs pla­nen
  • Noti­zen struk­tu­rie­ren
  • Pro­jekt­be­zo­ge­ne oder all­ge­mei­ne Zeit­pla­nung
  • Storys/Figuren ent­wi­ckeln

Wel­che Vor­tei­le bie­ten Mind­maps?

Eine Mind­map ver­eint je nach Ein­satz­be­reich vie­le Vor­tei­le. Die Band­brei­te der Plus­punk­te ist dabei rie­sig – Mind­maps spie­len ihre Stär­ken auf völ­lig unter­schied­li­chen Gebie­ten und für ganz unter­schied­li­che Zwe­cke aus.

Zu den Vor­tei­len von Mind­maps gehö­ren:

  • Guter Über­blick auch bei kom­ple­xen Zusam­men­hän­gen
  • Hohe Ein­präg­sam­keit durch gra­fi­sche Dar­stel­lung
  • Fle­xi­bel für Ergän­zun­gen oder Erwei­te­run­gen
  • För­de­rung von Krea­ti­vi­tät
  • Ver­deut­li­chung bestehen­der oder neu­er Zusam­men­hän­ge
  • Ver­knüp­fen ver­schie­de­ner Aspek­te
  • Fle­xi­bel ein­setz­bar in ver­schie­dens­ten Berei­chen

Mind­map erstel­len in Word: Schritt für Schritt

Micro­softs Text­ver­ar­bei­tung eig­net sich beson­ders gut zur ein­fa­chen Erstel­lung von Mind­maps, da du vor­ge­fer­tig­te For­men und Lini­en ein­set­zen kannst. In unse­rem Bei­spiel erstel­len wir eine Mind­map zur Pla­nung eines Events und nut­zen dabei die Word-Ver­si­on 1812. In die­sen Schrit­ten gehst du vor:

  1. Öff­ne ein lee­res Doku­ment in Word.
  2. Kli­cke oben im Men­ü­band auf Ein­fü­gen.
  3. Kli­cke in der Grup­pe Illus­tra­tio­nen auf den klei­nen Pfeil unter For­men. Ein Kon­text­me­nü öff­net sich.
  4. Kli­cke unter Stan­dard­for­men auf das Oval.
  5. Kli­cke in dei­nem Doku­ment an die Stel­le, an der der zen­tra­le Begriff dei­ner Mind­map plat­ziert wer­den soll. Ein blau aus­ge­füll­ter Kreis erscheint.
  6. Kli­cke auf einen der Punk­te, die den Kreis ein­rah­men, hal­te die lin­ke Maus­tas­te gedrückt und bewe­ge den Cur­sor, um ein Oval zu for­men.
  7. Kli­cke auf das Oval. Ein Pfeil­kreuz erscheint. Hal­te die lin­ke Maus­tas­te gedrückt, um die Form inner­halb des Doku­ments nach Wunsch zu ver­schie­ben.
  8. Ist die Form mar­kiert, zeigt also einen Rah­men, kannst du jeder­zeit Text ein­tip­pen. In unse­rem Bei­spiel Event­pla­nung.
  9. Mar­kie­re die Schrift mit gedrück­ter lin­ker Maus­tas­te und for­ma­tie­re sie nach dei­nen Wün­schen. Wir wäh­len im Men­ü­band unter Start in der Grup­pe Schrift­art die For­ma­tie­rung Fett, den Schrift­grad 12 und die Schrift­far­be Schwarz.
  10. Um die Far­be des Ovals zu ändern, füh­re einen Rechtsklick auf die Form aus. Ein Kon­text­me­nü öff­net sich. Kli­cke auf Fül­lung.
  11. Kli­cke auf das Qua­drat mit der Far­be dei­ner Wahl.
  12. Wir wol­len rechts oben ein wei­te­res Feld mit der Bezeich­nung Ter­min ein­fü­gen. Wäh­le dafür dies­mal eine recht­ecki­ge Form und fol­ge erneut den Anwei­sun­gen ab Schritt 2. Wie­der­ho­le das Gan­ze für die Fel­der Loca­ti­on und Per­so­nen. Unser Doku­ment sieht nun so aus:
  13. Um Ver­bin­dungs­li­ni­en zwi­schen den For­men ein­zu­fü­gen, kli­cke oben im Men­ü­band erneut auf Ein­fü­gen, dann in der Grup­pe Illus­tra­tio­nen auf den Pfeil unter For­men. Wir wäh­len den Pfeil unter Lini­en.
  14. Kli­cke nun im Doku­ment an die Stel­le, an der der Pfeil ein­ge­fügt wer­den soll. Ver­schie­be sei­nen Anfangs- und End­punkt an die gewünsch­te Posi­ti­on, indem du den jewei­li­gen Punkt anklickst und die lin­ke Maus­tas­te gedrückt hältst. In unse­rem Bei­spiel zeigt der Pfeil von Event­pla­nung auf Ter­min.
  15. Um die Far­be des Pfeils zu ändern, kli­cke oben unter For­mat in der Grup­pe For­men­ar­ten auf die gewünsch­te For­ma­tie­rung. In unse­rem Bei­spiel Schwarz.

Tra­ge wei­te­re For­men, Beschrif­tun­gen und Ver­bin­dungs­li­ni­en in dei­ner Mind­map ein, indem du die ent­spre­chen­den Schrit­te wie­der­holst. Auch in unse­rem Bei­spiel fügen wir auf die­se Wei­se wei­te­re Ele­men­te hin­zu. Das End­ergeb­nis unse­rer Mind­map sieht so aus:

Tipp­samm­lung: So gelin­gen gute Mind­maps

Wenn du eini­ge Hin­wei­se bei der Erstel­lung einer Mind­map beher­zigst, kannst du dein Schau­bild opti­mal gestal­ten. Die­se Tipps hel­fen dir, eine gelun­ge­ne Mind­map anzu­fer­ti­gen:

  • Was genau ist dei­ne zen­tra­le Idee? Plat­zie­re sie in der Mit­te des Doku­ments.
  • Über­le­ge dir sämt­li­che Aspek­te, die zu dei­ner zen­tra­len Idee pas­sen und plat­zie­re sie um die­se her­um.
  • Ver­mei­de lan­ge Sät­ze und ver­su­che mög­lichst viel mit Schlag­wor­ten und zen­tra­len Begrif­fen zu arbei­ten.
  • Den­ke über die jewei­li­gen Ver­bin­dun­gen zwi­schen der Idee und den asso­zi­ier­ten Aspek­ten nach. Mache sie deut­lich über For­men, Schrift und Ver­bin­dungs­li­ni­en. Dabei kannst du ganz nach Bedarf ver­schie­de­ne Far­ben, For­men, Sym­bo­le, Schrift­ar­ten, Bil­der oder gra­fi­sche Ele­men­te nut­zen.
  • Las­se zwi­schen den unter­schied­li­chen Aspek­ten viel Platz. Je inten­si­ver du dich mit dem The­ma beschäf­tigst, des­to mehr wird dei­ne Mind­map wach­sen, zusätz­li­che Äste erhal­ten und sich immer wei­ter ver­zwei­gen.
  • Begin­ne zunächst mit frei­em Brain­stor­ming, wenn du nach Aspek­ten suchst, die zu dei­ner Grund­idee oder wei­te­ren Ideen pas­sen. Erst mit der Zeit, wenn du immer mehr ins Detail gehst, soll­test du stär­ker glie­dern und hier­ar­chi­sie­ren.
Auch lesens­wert
Design-Soft­ware: So gestal­test du Ein­la­dun­gen und Fly­er

Mind­map erstel­len in Word: Leicht umzu­set­zen und äußerst hilf­reich

Mind­maps sind ein hilf­rei­ches Instru­ment, um kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge dar­zu­stel­len, Inhal­te bes­ser zu ver­ste­hen oder Ideen krea­tiv zu durch­drin­gen. Erstellst du eine Mind­map in Word, erhältst du beson­ders sau­be­re Ergeb­nis­se. Sie lie­fern je nach Ein­satz­ge­biet einen her­vor­ra­gen­den Über­blick.

Auch bei der Ideen­fin­dung und krea­ti­ven Annä­he­rung an ein The­ma bie­tet Micro­softs Text­ver­ar­bei­tung alles, um schnell, unkom­pli­ziert und über­sicht­lich Ergeb­nis­se zu erzie­len. Die­se wer­den dir in vie­ler­lei Hin­sicht wei­ter­hel­fen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.