© 2017 AntonioGuillem
Gaming

Indie-Games: das etwas ande­re Spielvergnügen

Indie-Games von unabhängigen Software-Entwicklern sorgen mit neuartigen Spielkonzepten und frischen Settings für mehr Spaß am Spiel. Lernen Sie einige der besten Indie-Games kennen.

„Inde­pen­dent Games“ (zu Deutsch etwa „unab­hän­gi­ge Spie­le“) wer­den von klei­nen Teams ambi­tio­nier­ter Ent­wick­ler pro­gram­miert, die ohne den finan­zi­el­len und erfolgs­mä­ßi­gen Druck der gro­ßen Spie­le-Publis­her agie­ren. Statt Teil 10 des nach der bewähr­ten Erfolgs­ma­sche gestrick­ten Shoo­ters oder Fol­ge 25 des immer­glei­chen Fuß­ball­spiels auf den Markt zu wer­fen, erschaf­fen Indie-Pro­du­zen­ten mit gro­ßer Hin­ga­be und viel Lie­be zum Detail klei­ne Meis­ter­wer­ke, die Sie unbe­dingt ein­mal aus­pro­bie­ren soll­ten. UPDATED prä­sen­tiert Ihnen sie­ben der belieb­tes­ten Indie-Games für ver­schie­de­ne Plattformen.

Bau­klöt­ze stau­nen: Minecraft

„Mine­craft“ ist eines die­ser Spie­le, die ganz harm­los begin­nen und erst nach eini­gen Stun­den ihre wah­re Pracht ent­fal­ten. Wäh­rend Sie zu Beginn ledig­lich das Ter­rain erkun­den, ein paar Bäu­me fäl­len und eine Höh­le als siche­ren Unter­schlupf für die Nacht auf­su­chen, betä­ti­gen Sie sich schon weni­ge Stun­den spä­ter als Berg­mann und för­dern wert­vol­le Erze zu Tage. Aus die­sen bau­en Sie dann Ihr ers­tes schi­ckes Eigen­heim, ver­grö­ßern Ihren Ein­fluss­be­reich und betrei­ben flei­ßig Vieh­zucht sowie Ackerbau.

In Ihrer „Frei­zeit“ jagen Sie Zom­bies und erfor­schen auf­ge­ge­be­ne Minen­schäch­te und uralte Fes­tun­gen nach ver­steck­ten Schät­zen. In der Fol­ge auto­ma­ti­sie­ren Sie bestimm­te Pro­zes­se mit Maschi­nen und elek­tri­schen Schalt­krei­sen, häu­fen immer mehr Res­sour­cen an und errich­ten die kühns­ten Bau­wer­ke – allei­ne oder im Team mit Dut­zen­den ande­rer Spie­ler aus der gan­zen Welt.

Mine­craft ist ein soge­nann­tes „Sandbox“-Spiel, also ein rie­si­ger „Sand­kas­ten“, in dem Sie tun und las­sen kön­nen was Sie möch­ten – es gibt weder Levels noch ein defi­nier­tes Spiel­ziel. Genau das macht den Reiz die­ses als Indie-Game ver­öf­fent­lich­ten Titels aus, der mitt­ler­wei­le dank der Über­nah­me durch Micro­soft für sagen­haf­te 1,9 Mil­li­ar­den Euro in kom­mer­zi­el­len Gefil­den gelan­det ist. Den­noch spielt sich das Game noch genau so erfri­schend anders wie zu sei­ner Anfangszeit.

Fazit: Mine­craft bie­tet fast gren­zen­lo­se Frei­heit im Pixel-Uni­ver­sum. Dadurch wird bei Kin­dern und Erwach­se­nen die Krea­ti­vi­tät geför­dert. Außer­dem kann man auch in ver­schie­de­nen Mehr­spie­ler-Modi zusam­men Städ­te errichten.

„Mine­craft“ erhal­ten Sie kos­ten­pflich­tig für Win­dows, MacOS, Android, iOS, Linux und fast alle Kon­so­len auf der offi­zi­el­len Mine­craft-Site.

Puz­zeln mit Schmie­re: World of Goo

„Goo“ heißt auf Deutsch „Schmie­re“ – aus eben­die­ser bestehen die Prot­ago­nis­ten in die­sem char­man­ten Indie-Game, das sich seit Jah­ren größ­ter Beliebt­heit bei Jung und Alt erfreut.

Ihre Auf­ga­be besteht im Plat­zie­ren von herz­al­ler­liebs­ten Ölt­röpf­chen mit rie­si­gen Glub­sch­au­gen, die lus­ti­ge Töne von sich geben und auf­grund ihrer Kon­sis­tenz sehr anhäng­lich sind. Bewe­gen Sie einen Trop­fen nach oben, ver­bin­det sich die­ser mit­tels einer Ölspur mit den dar­un­ter­lie­gen­den Tröpf­chen. Auf die­se Wei­se erschaf­fen Sie atem­be­rau­bend hohe – aber auch sehr insta­bi­le – Tür­me, mit denen Sie den Aus­gang des jewei­li­gen Levels erreichen.

Die Ent­wick­ler namens „2D Boys“ haben knapp 50 fan­ta­sie­vol­le Levels in vier Kapi­teln erschaf­fen, deren Schwie­rig­keits­grad pro­gres­siv ansteigt. In höhe­ren Levels ist eine ordent­li­che Por­ti­on Hirn­schmalz von­nö­ten, um die kniff­li­gen Puz­zles zu kna­cken – ein Riesenspaß!

Fazit: Das Spiel punk­tet vor allem durch die lie­be­voll gestal­te­ten Level und die aus­ge­fal­le­nen Haupt­dar­stel­ler. Die Puz­zles sind nicht zu ein­fach, sodass man über­le­gen muss um eine Lösung zu fin­den. Dadurch kann es in höhe­ren Levels auch manch­mal zu Frust­mo­men­ten kommen.

„World of Goo“ gibt es auf der Web­site von „2D Boys“ kos­ten­pflich­tig als nicht kopier­ge­schütz­te Ver­si­on. Links zu den Stores ver­schie­de­ner Anbie­ter füh­ren zu den vie­len Ver­sio­nen für unter­schied­li­che Betriebs­sys­te­me, Kon­so­len und Mobilgeräte.

Kampf dem Wald­brand: Firewatch

Als Park-Ran­ger eines Natio­nal­parks im US-ame­ri­ka­ni­schen Wyo­ming beob­ach­ten Sie die umlie­gen­den Wäl­der und sor­gen dafür, dass sich ein klei­nes Stroh­feu­er nicht zu einem ver­nich­ten­den Wald­brand ent­wi­ckeln kann. Im gra­fisch über­aus gelun­ge­nen Adven­ture „Fire­watch“ ist dies jedoch nur der Auf­hän­ger für eine wasch­ech­te „Wal­king Simu­la­ti­on“, in der Sie wie im ech­ten Leben nur mit Land­kar­te, Funk­ge­rät und Kom­pass aus­ge­stat­tet die wun­der­schön gezeich­ne­ten Wäl­der durch­strei­fen. Per Funk mel­den sich ver­schie­de­ne Men­schen bei Ihnen, die Sie zwar nie zu Gesicht bekom­men, die jedoch vor Ihrem geis­ti­gen Auge zu cha­rak­ter­star­ken Per­so­nen erwachsen.

Die Hin­ter­grund­ge­schich­te ist bewusst mini­ma­lis­tisch gehal­ten, sodass der Fokus bei die­sem außer­ge­wöhn­li­chen Game ohne Levels und Benut­zer-Inter­face beim Erkun­den der Land­schaft und Ken­nen­ler­nen der ande­ren Prot­ago­nis­ten besteht. Das ist sicher nicht jeder­manns Sache, doch die fas­zi­nie­rend dich­te Atmo­sphä­re ent­schä­digt für die etwas zu kurz gekom­me­ne Story.

Fazit: Die Gra­fik und die dadurch ent­ste­hen­de Atmo­sphä­re machen „Fire­watch“ zu einem beson­de­ren Spiel mit unkon­ven­tio­nel­lem Kon­zept. Lei­der ist die Spiel­zeit mit etwa sechs Stun­den sehr kurz und die Sto­ry an sich in man­chen Tei­len zu mini­ma­lis­tisch gehalten.

„Fire­watch“ ist für Win­dows, MacOS, Linux und Kon­so­len kos­ten­pflich­tig erhält­lich. Links zu den Kauf­op­tio­nen fin­den Sie auf der offi­zi­el­len Web­site des Ent­wick­lers „Cam­po San­to“.

Bedrü­cken­des Anti-Kriegs­spiel: This War of Mine

In den meis­ten Kriegs­spie­len schlüp­fen Sie in die Rol­le eines nahe­zu unbe­sieg­ba­ren Sol­da­ten mit einem gan­zen Waf­fen­ar­se­nal, der sich durch Geg­ner­hor­den wie durch But­ter schnet­zelt. Was wäre, wenn Sie als mit­tel­lo­ser Zivi­list in einem Kriegs­ge­biet ums nack­te Über­le­ben kämp­fen müss­ten? Genau die­sen eben­so inter­es­san­ten wie bedrü­cken­den Aspekt greift das (Anti-)Kriegsspiel „This War of Mine“ auf.

In einem eska­lie­ren­den Bür­ger­krieg, der Ihren Wohn­ort in Schutt und Asche gelegt hat, müs­sen Sie das Über­le­ben einer klei­nen Grup­pe von Per­so­nen sichern. Nachts ver­krie­chen Sie sich in Ihrem Unter­schlupf, um dem Zugriff maro­die­ren­der Ban­den zu ent­ge­hen. Tags­über erfor­schen Sie die Umge­bung nach brauch­ba­ren Din­gen wie Nah­rung, Medi­ka­men­ten oder auch Waf­fen. Zu Hau­se ange­kom­men, kochen Sie Essen, ver­sor­gen Ver­wun­de­te und bau­en Ihre Zuflucht aus. „This War of Mine“ ver­zich­tet bewusst auf strah­len­de und unbe­sieg­ba­re Hel­den, son­dern prä­sen­tiert die gan­ze Grau­sam­keit des Kriegs in einem zutiefst bedrü­cken­den Szenario.

Fazit: „This War of Mine“ bie­tet ein scho­nungs­lo­ses „Kriegs­spiel“ ohne Pathos und Hel­den. Die Gra­fik ist sehr düs­ter und berührt dadurch umso mehr. An man­chen Stel­len kann das schon zu emo­tio­nal sein.

„This War of Mine“ bekom­men Sie kos­ten­pflich­tig auf der Web­site des Ent­wick­lers „11 bit stu­di­os“ für Win­dows, iOS und Android.

Das Geheim­nis der ver­las­se­nen Insel: Dear Esther

„Lie­be Esther …“: so beginnt der Brief eines Unbe­kann­ten, den Sie in Tei­len vor­ge­le­sen bekom­men, wäh­rend Sie als Mann ohne Gedächt­nis über eine kar­ge Insel in den äuße­ren Hebri­den am Nord­zip­fel Groß­bri­tan­ni­ens stol­pern. Das Set­ting ist ver­stö­rend und wirft wäh­rend der Erkun­dung der Insel mehr Fra­gen auf, als es Lösun­gen bietet.

Vie­le Exper­ten bezeich­nen „Dear Esther“ nicht als Spiel, son­dern als Sto­ry­tel­ling-Expe­ri­ment, das sich in kei­ne Schub­la­de ste­cken lässt. Auf der schot­ti­schen Insel stel­len sich Ihnen kei­ne Mons­ter oder ande­re Geg­ner in den Weg, es gibt kei­ne Rät­sel zu lösen und auch ein Spiel­ziel ist nicht vor­han­den. Statt­des­sen genie­ßen Sie die stim­mungs­vol­le Gra­fik, lau­schen den Hin­wei­sen aus dem Off und erkun­den die Insel bis in den letz­ten Win­kel. Somit ist „Dear Esther“ eher eine inter­ak­ti­ve Erzäh­lung als ein her­kömm­li­ches Spiel, was des­sen ganz beson­de­ren Reiz ausmacht.

Fazit: „Dear Esther“ über­zeugt mit einem inno­va­ti­ven Spiel­kon­zept und lässt durch Gra­fik und Sound­ef­fek­te eine spe­zi­el­le Atmo­sphä­re ent­ste­hen. Das Kon­zept ist nur teil­wei­se so inno­va­tiv gehal­ten, dass „Dear Esther“ nicht als Spiel im eigent­li­chen Sin­ne gese­hen wer­den kann.

„Dear Esther“ läuft unter Win­dows und MacOS. Sie kön­nen es kos­ten­pflich­tig auf der Home­page des Ent­wick­lers „The Chi­ne­se Room“ herunterladen.

Licht in Musik ver­wan­deln: Auditorium

„Audi­to­ri­um“ ist ein typi­scher Ver­tre­ter der Indie-Sze­ne, da es ein mini­ma­lis­ti­sches Spiel­kon­zept zu einem stim­mungs­vol­len, audio­vi­su­el­len Erleb­nis aus­baut. Anfangs besteht das Spiel­feld aus einem über den Bild­schirm flie­ßen­den Licht­band, einer qua­dra­ti­schen „Aus­steue­rungs-Anzei­ge“ und einem in Posi­ti­on und Grö­ße ver­än­der­ba­ren Cur­sor. Letz­te­rer lenkt die Licht­strah­len ab, sodass sie auf das Sound-Qua­drat tref­fen und eine Melo­die erklin­gen lassen.

Mit einer Sound­quel­le ist das noch recht ein­fach, doch die Ent­wick­ler haben kniff­li­ge Puz­zles mit meh­re­ren Sound-Qua­dra­ten und Ablen­kungs­fel­dern ein­ge­baut – über 70 an der Zahl mit unter­schied­li­chen Sound­tracks und Grafikelementen.

Fazit: „Audi­to­ri­um“ ist ein inno­va­ti­ves Kno­bel­spiel mit kun­ter­bun­ter Optik und mit­rei­ßen­dem Sound­track. Für ver­wöhn­te Spie­ler kann es aber ein wenig zu mini­ma­lis­tisch sein.

„Audi­to­ri­um“ gibt es kos­ten­pflich­tig für Win­dows und MacOS auf der Gaming-Platt­form Steam. Kos­ten­los aus­pro­bie­ren kön­nen Sie es auf der Web­site des Ent­wick­lers.

Schwer­kraft? Nein, dan­ke: AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!!!

Der Name ist Pro­gramm: „AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!“ steht für den Schrei eines Men­schen, der meh­re­re Hun­dert Meter in die Tie­fe stürzt. Als coo­ler Base-Jum­per sprin­gen Sie vom Dach eines Hoch­hau­ses und erle­di­gen wäh­rend des Falls aller­lei Din­ge: Sie küs­sen die Gebäu­de­wän­de, glei­ten ziel­ge­nau zwi­schen zwei Wer­be­ta­feln hin­durch und zei­gen miss­mu­ti­gen Demons­tran­ten den Mit­tel­fin­ger. Für all die­se Akti­vi­tä­ten füllt sich Ihr Punk­te­kon­to, denn die Punkt­rich­ter ste­hen auf außer­ge­wöhn­li­che Aktio­nen. Um Ihren akku­mu­lier­ten Score nach Hau­se zu brin­gen, müs­sen Sie nur noch punkt­ge­nau am Fuß des Wol­ken­krat­zers lan­den. Ver­feh­len Sie das Ziel, waren alle Anstren­gun­gen umsonst.

Fazit: „AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!“ über­zeugt nicht nur durch sei­nen unge­wöhn­li­chen Titel, son­dern auch durch die schril­le Neon-Optik, die haar­sträu­ben­de Geschwin­dig­keit und den mit­rei­ßen­den Sound­track. Alle, die auf erhöh­ten Adre­na­lin-Aus­stoß ste­hen, soll­ten das Indie-Game unbe­dingt ein­mal anspielen.

„AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!“ läuft unter Win­dows. Sie kön­nen es auf Steam kos­ten­pflich­tig herunterladen.

Fazit: Spie­le-Per­len abseits des Massenmarkts

Indie-Games sind immer einen Blick wert: Wäh­rend die gro­ßen Publis­her auf Fort­set­zun­gen bewähr­ter Kon­zep­te set­zen, beschrei­ten die Indie-Ent­wick­ler neue Pfa­de und begeis­tern mit inno­va­ti­ven Spielideen.

Das Bes­te dar­an: Indie-Games sind in der Regel deut­lich preis­wer­ter als die Top-Pro­duk­tio­nen bekann­ter Publis­her. Auf die­se Wei­se kommt zum Spiel­spaß auch noch das gute Gefühl hin­zu, bares Geld gespart zu haben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!