Strah­lend wei­ße Gar­di­nen vor dem Fens­ter sind ein ech­ter Hin­gu­cker. Damit Ihre Vor­hän­ge ein Blick­fang blei­ben, soll­ten Sie die­se regel­mä­ßig rich­tig rei­ni­gen. Wie Sie das machen, erfah­ren Sie im UPDATED Rat­ge­ber für wei­ße Gar­di­nen.

Gar­di­nen rich­tig rei­ni­gen – so wer­den sie wie­der weiß

Wenn die Gar­di­nen erst ein­mal hän­gen, kos­tet es viel­leicht etwas Über­win­dung, sie für die Wäsche wie­der abzu­neh­men. Doch der Auf­wand lohnt sich: Indem Sie Ihre Gar­di­nen, zwei- bis vier­mal im Jahr waschen, bewah­ren Sie sie vor Ver­gil­bun­gen und Grau­schlei­er. Bevor wir direkt zu den Wasch­tipps kom­men, gibt es eini­ge Punk­te und To Do’s, die Sie vor der Wäsche beach­ten soll­ten:

  1. Hän­gen Sie Ihre Gar­di­nen erst kurz vor der Rei­ni­gung ab, um sie vorm Zer­knit­tern zu schüt­zen.
  2. Ent­fer­nen Sie vor dem Waschen alle Nadeln, Haken, Rin­ge, Rol­len oder Glei­ter von den Vor­hän­gen.
  3. Schüt­teln Sie Ihre Gar­di­nen vor der Wäsche gründ­lich aus, um sie vom gröbs­ten Staub zu befrei­en.
  4. Beach­ten Sie bei der Wäsche die genau­en Anga­ben auf dem Pfle­ge­eti­kett.
  5. Waschen Sie Gar­di­nen aus beson­ders emp­find­li­chen Stof­fen wie Sei­de nur mit der Hand.

Das rich­ti­ge Wasch­mit­tel für wei­ße Gar­di­nen

Gar­di­nen aus Kunst­fa­sern wie Poly­es­ter, Poly­amid oder Vis­ko­se las­sen sich ein­fach mit einem flüs­si­gen Fein­wasch­mit­tel rei­ni­gen. Für die Wäsche von Vor­hän­gen aus den Natur­fa­sern Baum­wol­le und Lei­nen ist es eben­falls geeig­net. Es gibt auch spe­zi­el­le Gar­di­nen­wasch­mit­tel für wei­ße Vor­hän­ge, die Sie in der Dro­ge­rie bekom­men. Die­se haben den Vor­teil, dass sie wäh­rend des Wasch­gangs weni­ger Schaum bil­den und spe­zi­ell auf das fei­ne Gewe­be der Gar­di­nen abge­stimmt sind. Oft ent­hal­ten die­se Wasch­mit­tel etwas Blei­che und opti­sche Auf­hel­ler, um die Grau­schlei­er auf wei­ßen Gar­di­nen zu besei­ti­gen. Ach­ten Sie beim Kauf dar­auf, dass das Mit­tel für wei­ße und nicht für kolo­rier­te Vor­hän­ge bestimmt ist.

Bestehen Ihre Vor­hän­ge aus einem beson­ders emp­find­li­chen Mate­ri­al, etwa Sei­de, oder sind stär­ker ver­schmutzt bezie­hungs­wei­se ver­gilbt, grei­fen Sie bes­ser auf das Gar­di­nen­wasch­mit­tel zurück. Optio­nal kön­nen Sie zusätz­lich zum Wasch­mit­tel auch Weich­spü­ler ver­wen­den. Er sorgt dafür, dass sich die Gar­di­nen weni­ger elek­tro­sta­tisch auf­la­den und folg­lich weni­ger Staub anzie­hen. Infor­mie­ren Sie sich aber vor­her, ob Ihre Vor­hän­ge für Weich­spü­ler geeig­net sind. Ent­neh­men Sie der Ver­pa­ckung, wie viel Wasch­mit­tel und Weich­spü­ler Sie genau in die Wasch­ma­schi­ne bezie­hungs­wei­se in die Hand­wä­sche geben.

Gar­di­nen im Schon­pro­gramm waschen – das soll­ten Sie beach­ten

Gene­rell eig­nen sich Gar­di­nen aus Kunst­fa­sern wie Poly­es­ter, Poly­amid und Vis­ko­se für die Maschi­nen­wä­sche. Vor­hän­ge aus Baum­wol­le und Lei­nen kön­nen Sie eben­falls ohne Beden­ken in die Maschi­ne packen.

  • Vor allem bei Gar­di­nen mit Fran­sen oder fei­nen Fäden emp­fiehlt es sich, die­se vor der Rei­ni­gung in ein Wäsche-Netz oder einen Kopf­kis­sen­be­zug zu legen, um sie bei der Wäsche zu scho­nen.
  • Befül­len Sie die Wasch­ma­schi­ne nur zu einem Drit­tel. Ist die Trom­mel zu voll, zer­knit­tert die Gar­di­ne leich­ter. Waschen Sie Ihre Vor­hän­ge hin­ter­ein­an­der, falls die­se zusam­men zu viel Platz ein­neh­men.
  • Waschen Sie Ihre Gar­di­nen in einem Schon­pro­gramm bei 30 Grad mit hohem Was­ser­stand, damit der Stoff kom­plett in der Lau­ge schwimmt. Eini­ge Wasch­ma­schi­nen ver­fü­gen über ein spe­zi­el­les Rei­ni­gungs­pro­gramm für Gar­di­nen. Falls es Ihre Wasch­ma­schi­ne nicht hat, wäh­len Sie alter­na­tiv das Wasch­pro­gramm für Wol­le aus.
  • Ver­zich­ten Sie auf Spar­pro­gram­me. Die ver­rin­ger­te Was­ser­zu­fuhr führt dazu, dass die Gar­di­nen schnel­ler zer­knit­tern.
  • Je kür­zer der Wasch­gang, des­to glat­ter kom­men die Gar­di­nen hin­ter­her raus. Sind die Gar­di­nen stark ver­schmutzt, star­ten Sie im Anschluss einen zwei­ten Wasch­gang.
  • Schleu­dern Sie Ihre Gar­di­nen nicht, um Knit­ter­bil­dung zu ver­hin­dern. Ein kur­zes Anschleu­dern, etwa zehn bis zwan­zig Sekun­den, am Ende des Wasch­gangs scha­det Ihren Vor­hän­gen jedoch nicht. Dazu stel­len Sie den Schal­ter an Ihrer Wasch­ma­schi­ne kurz auf “Schleu­dern”, wenn das Wasch­pro­gramm been­det ist. Stel­len Sie die Schleu­der­zahl auf 400 bis 800 Umdre­hun­gen.

Gar­di­nen per Hand waschen

Besteht Ihre Gar­di­ne aus Sei­de, soll­ten Sie die­ses emp­find­li­che Mate­ri­al vor­sich­tig mit der Hand waschen. Auch Deko­stof­fe, also bedruck­te Stof­fe, sind in der Hand­wä­sche bes­ser auf­ge­ho­ben. Möch­ten Sie auf Num­mer sicher gehen, rei­ni­gen Sie auch Stof­fe aus Mate­ria­li­en, die leicht ein­lau­fen, zum Bei­spiel Wol­le, mit der Hand. Ver­wen­den Sie für die Hand­wä­sche ein spe­zi­el­les Gar­di­nen­wasch­mit­tel für wei­ße Vor­hän­ge.

  • Wenn Sie im Besitz einer Bade­wan­ne sind, dann eig­net sich die­se sehr gut als Becken für die Hand­wä­sche. Doch auch in einem höhe­ren Dusch­be­cken oder in einer Baby­ba­de­wan­ne kön­nen Sie Ihre Gar­di­nen rei­ni­gen und bei Bedarf vor­her schön ein­wei­chen.
  • Die Was­ser­tem­pe­ra­tur für die Hand­wä­sche soll­te etwa bei 30 Grad lie­gen.
  • Fül­len Sie so viel Was­ser in die Wan­ne, bis die Gar­di­ne leicht davon bedeckt ist.
  • Wei­chen Sie die Gar­di­ne bei Bedarf 15 bis 20 Minu­ten in einer Wasch­mit­tel­lau­ge ein.
  • Zie­hen Sie die Stoff­bah­nen behut­sam durch die Wasch­mit­tel­lau­ge. Ver­zich­ten Sie dabei auf zu star­kes Rei­ben und Aus­wrin­gen.
  • Spü­len Sie Ihre Vor­hän­ge nach dem Waschen mehr­mals mit kla­rem Was­ser aus.
  • Drü­cken Sie den Stoff anschlie­ßend leicht aus.

Gar­di­nen natür­lich stär­ken

Wenn Sie kei­ne spe­zi­el­le Appre­tur zur Hand haben, um Ihre Gar­di­nen zu stär­ken, ver­su­chen Sie es ein­mal hier­mit: Ver­rüh­ren Sie einen Tee­löf­fel Kar­tof­fel­mehl mit einem Liter Was­ser, und geben Sie die Mischung vor dem Waschen in das Weich­spü­ler­fach Ihrer Wasch­ma­schi­ne. Nach dem Wasch­gang fal­len die Gar­di­nen nicht nur schö­ner, son­dern zie­hen auch weni­ger Staub an.

So bleibt die Gar­di­ne lan­ge weiß – Nach­be­hand­lung

Ihre wei­ßen Gar­di­nen freu­en sich nach dem Waschen über eine Nach­be­hand­lung mit einer flüs­si­gen Appre­tur, die der Ober­flä­che des Stoffs eini­ge zusätz­li­che Eigen­schaf­ten ver­leiht: Sie stärkt das Gewe­be, wirkt schmutz­ab­wei­send und inten­si­viert die wei­ße Far­be der Gar­di­ne.

So geht’s: Ent­we­der berei­ten Sie nach der Hand­wä­sche ein Was­ser­bad mit der Appre­tur für Ihre Vor­hän­ge vor. Oder Sie geben das Mit­tel in das Weich­spü­ler­fach Ihrer Wasch­ma­schi­ne, bevor Sie den Wasch­gang star­ten. So gelangt es im letz­ten Spül­gang in die Wäsche. Solch ein Gar­di­nen-Pfle­ge­mit­tel erhal­ten Sie in der Dro­ge­rie oder im Fach­han­del. Beach­ten Sie für die Anwen­dung die genau­en Anga­ben auf der Ver­pa­ckung.

Gar­di­nen rich­tig trock­nen

Zum Trock­nen hän­gen Sie Ihre Gar­di­nen wie­der an ihren ange­stamm­ten Platz: an die Gar­di­nen­stan­ge. Zie­hen Sie die Gar­di­ne sanft in Form, und strei­chen Sie sie glatt. Durch ihr Eigen­ge­wicht, das Sie zusätz­lich mit Wäsche­klam­mern am unte­ren Ende der Vor­hän­ge beschwe­ren kön­nen, und die Feuch­tig­keit glät­ten sich die Gar­di­nen in der Regel von allei­ne. Bügeln ist nicht nötig. Legen Sie ein paar Hand­tü­cher unter den Vor­hän­gen aus, um das abtrop­fen­de Was­ser auf­zu­fan­gen.

Hin­weis: Geben Sie die Vor­hän­ge nicht in den Trock­ner, sie könn­ten sonst ein­lau­fen.

6 Haus­mit­tel um den Grau­schlei­er zu ent­fer­nen

Hat die Gar­di­nen­wä­sche nicht den erhoff­ten Effekt gebracht und Grau­schlei­er oder Ver­gil­bun­gen über­zie­hen wei­ter­hin Ihre Vor­hän­ge, befol­gen Sie einen der fol­gen­den Tipps:

  • Back­pul­ver oder Natron: Geben Sie vor dem Wasch­gang ein bis zwei Päck­chen Back­pul­ver oder Natron zum Wasch­mit­tel. Redu­zie­ren Sie dafür die Men­ge des Wasch­mit­tels um etwa ein Drit­tel. Alter­na­tiv wei­chen Sie die Gar­di­nen in einer halb gefüll­ten Bade­wan­ne in lau­war­mem Was­ser ein und geben drei bis fünf Päck­chen Back­pul­ver oder Natron dazu. Las­sen Sie die Vor­hän­ge min­des­tens eine Stun­de, am bes­ten jedoch meh­re­re Stun­den oder sogar über Nacht, im Was­ser, um die Ver­gil­bun­gen her­aus­zu­lö­sen. Spü­len Sie die Gar­di­nen anschlie­ßend gründ­lich mit kla­rem Was­ser aus.
  • Salz: Fügen Sie dem Wasch­mit­tel vor dem Wasch­gang eine Tas­se Salz hin­zu. Sie kön­nen die Gar­di­nen auch ruhig über Nacht in lau­war­mem Salz­was­ser ein­wei­chen. Auf einen Liter Was­ser kom­men dabei 0,125 kg Salz. Waschen Sie die Vor­hän­ge anschlie­ßend in der Wasch­ma­schi­ne oder mit der Hand.
  • Cola: Geben Sie dem Wasch­mit­tel 150 Mil­li­li­ter Cola bei, bevor Sie den Wasch­gang star­ten. Die dar­in ent­hal­te­ne Phos­phor­säu­re ent­fernt den Grau­schlei­er von den Gar­di­nen.
  • Wasch­so­da: Wei­chen Sie die Gar­di­nen für eini­ge Stun­den in 250 Gramm Soda auf zehn Litern Was­ser ein, um sie wie­der schön sau­ber zu bekom­men. Anschlie­ßend spü­len Sie die Vor­hän­ge gründ­lich mit lau­war­mem Was­ser aus.
  • Gebiss­rei­ni­ger-Tabs: Lösen Sie vier Tabs in 30 Litern Was­ser auf, und wei­chen Sie die Gar­di­nen eini­ge Stun­den in der Lau­ge ein. Waschen Sie die Vor­hän­ge anschlie­ßend in der Wasch­ma­schi­ne oder mit der Hand.
  • Chlor­rei­ni­ger: Bei sehr star­ken Ver­gil­bun­gen hilft Chlor­rei­ni­ger zum Blei­chen. Da das Mit­tel sehr aggres­siv ist, lesen Sie zuvor unbe­dingt die genau­en Anga­ben des Her­stel­lers. Tra­gen Sie Hand­schu­he bei der Anwen­dung, und tes­ten Sie den Chlor­rei­ni­ger zuerst an einer unauf­fäl­li­gen Stel­le der Gar­di­ne.

Ver­gil­bun­gen und Grau­schlei­er las­sen sich ver­mei­den, indem Sie Ihre wei­ßen Gar­di­nen regel­mä­ßig, am bes­ten mit spe­zi­el­lem Gar­di­nen­wasch­mit­tel, rei­ni­gen.

Zwei- bis vier­mal im Jahr soll­ten Sie sich die­se Zeit neh­men, etwa zum Früh­jahrs­putz. Sofern Sie in einem Nicht­rau­cher­haus­halt leben, reicht das schon aus, um sich das gan­ze Jahr an wei­ßen Gar­di­nen zu erfreu­en. Hat sich doch ein Grau­schlei­er oder Gelb­stich auf Ihre Vor­hän­ge gelegt und reicht klas­si­sches Wasch­mit­tel zur Rei­ni­gung nicht aus, grei­fen Sie zuerst zu einem Haus­mit­tel wie Back­pul­ver, Salz oder Wasch­so­da, um die Ver­fär­bun­gen zu ent­fer­nen.

Nur bei beson­ders hart­nä­cki­gen Ver­gil­bun­gen soll­ten Sie die Gar­di­nen mit Chlor­rei­ni­ger behan­deln oder in die pro­fes­sio­nel­le Rei­ni­gung geben. In der Regel kön­nen Sie bei Ihren Vor­hän­gen aber bequem selbst für strah­len­des Weiß sor­gen.

Mehr zum The­ma Grau­schlei­er und Ver­fär­bun­gen fin­den Sie auch im Rat­ge­ber “So ver­schwin­den Ver­fär­bun­gen und Grau­schlei­er von Ihrer Wäsche”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.