Die Ter­mi­ne in dei­nem All­tag wer­den immer mehr, der Stress­pe­gel steigt und es wird immer schwe­rer für dich, den Über­blick zu behal­ten? Der Goog­le Kalen­der kann hier ent­schei­den­de Hil­fe leis­ten. Das Tool zeigt dir sämt­li­che anste­hen­den Ter­mi­ne und erin­nert dich an sie. UPDATED zeigt dir, wie du einen Goog­le Kalen­der ein­rich­test und ihn nut­zen kannst.

Wobei kann ein Goog­le Kalen­der hel­fen?

Egal, ob im All­tag oder im Beruf: Sobald es dar­um geht, die Ter­mi­ne ver­schie­de­ner Per­so­nen gebün­delt zu koor­di­nie­ren, kann es kom­pli­ziert wer­den. Genau hier soll der Goog­le Kalen­der hel­fen, denn er ist laut den Ent­wick­lern spe­zi­ell auf die Zusam­men­ar­beit im Team aus­ge­rich­tet.

Teil­nah­me an Ter­mi­nen über­bli­cken

Im Goog­le Kalen­der kön­nen Ter­mi­ne ein­ge­tra­gen und Gäs­te zu sel­bi­gen ein­ge­la­den wer­den. Erhältst du eine Ter­min­an­fra­ge von einem Kol­le­gen, kannst du dar­auf mit “Ja”, “Viel­leicht” oder “Nein” ant­wor­ten und so dei­ne Teil­nah­me direkt zu- oder absa­gen. Der Ter­mi­ner­stel­ler sieht dar­auf­hin in sei­nem Goog­le-Kalen­der-Ein­trag genau, wer am Ter­min teil­nimmt.

Räu­me und Gerä­te buchen

Möch­test du einen Kon­fe­renz­raum oder einen Bea­mer für ein Mee­ting reser­vie­ren, ist es mög­lich, auch sol­che Buchun­gen über einen Goog­le Kalen­der ein­zu­rich­ten.

Agen­da, Kon­fe­renz­da­ten und Anhän­ge anfü­gen

Das ist aber noch längst nicht alles. Damit jeder Teil­neh­mer auch genau weiß, um was es im anste­hen­den Ter­min gehen soll, las­sen sich Details zur Agen­da hin­ter­le­gen. Auch Video­kon­fe­ren­zen und Anhän­ge kön­nen direkt im Ter­min­ein­trag geteilt wer­den. Ändert sich etwas an dei­ner Pla­nung, kannst du einen Ter­min ändern, ganz löschen oder bei Bedarf wie­der­her­stel­len.

Was im beruf­li­chen Umfeld ziem­lich prak­tisch ist, kann dir den pri­va­ten All­tag eben­falls erleich­tern. Da sich meh­re­re Kalen­der par­al­lel erstel­len und ver­wal­ten las­sen, kannst du auch pri­va­te Ter­mi­ne mit dem Goog­le-Tool orga­ni­sie­ren, ohne sie mit dem beruf­li­chen Kalen­der zu ver­mi­schen. Wie das geht, erfährst du im Fol­gen­den.

Auch lesens­wert
Goog­le Home: Kalen­der und Erin­ne­rungs­funk­tio­nen ein­rich­ten

Einen neu­en Goog­le Kalen­der ein­rich­ten

Obwohl sich grund­sätz­lich pro­blem­los meh­re­re Kalen­der in Goog­le ein­rich­ten und ver­wal­ten las­sen, gibt es einen klei­nen Haken: Neue Kalen­der las­sen sich nur über die Brow­ser­ver­si­on erstel­len, aber nicht über die Goog­le-Kalen­der-App.

  1. Öff­ne zunächst dei­nen Brow­ser und log­ge dich in dein Goog­le-Kon­to ein.
  2. Kli­cke nun auf das Sym­bol für Goog­le-Apps. Das Sym­bol sieht aus wie ein Vier­eck aus neun klei­nen Vier­ecken oder Krei­sen und befin­det sich in der rech­ten obe­ren Ecke.
  3. Wäh­le Kalen­der, um zu dei­nem Goog­le Kalen­der zu gelan­gen.
  4. Kli­cke auf den But­ton für Wei­te­re Kalen­der hin­zu­fü­gen. Das Sym­bol zeigt drei über­ein­an­der ste­hen­de Punk­te und befin­det sich direkt über dem Abschnitt Mei­ne Kalen­der.
  5. Wäh­le Neu­en Kalen­der ein­rich­ten aus.
  6. Du gelangst auf die Sei­te Ein­stel­lun­gen. Hier kannst du dei­nem Kalen­der einen Namen geben und eine Beschrei­bung hin­zu­fü­gen.
  7. Kli­cke abschlie­ßend auf Kalen­der erstel­len. Der neue Kalen­der wur­de nun zu dei­nem Goog­le Kalen­der hin­zu­ge­fügt und wird im Brow­ser und in der Goog­le-Kalen­der-App ange­zeigt.

Erstell­ten Goog­le Kalen­der ein- oder aus­blen­den

Wenn du dir einen neu­en Kalen­der in Goog­le anse­hen möch­test, gehst du zunächst wie oben beschrie­ben vor und danach wie folgt:

  1. Unter dem Punkt Mei­ne Kalen­der fin­dest du eine Lis­te dei­ner ver­schie­de­nen Kalen­der. Möch­test du die Ter­mi­ne eines bestimm­ten Kalen­ders ein- oder aus­blen­den, kli­cke auf den Namen des Kalen­ders, um das Häk­chen zu set­zen oder zu ent­fer­nen.
  2. Soll ein Kalen­der ganz aus­ge­blen­det oder statt­des­sen als ein­zi­ger Kalen­der ange­zeigt wer­den, klickst du auf das Sym­bol für Optio­nen für [Name des Kalen­ders]. Das Sym­bol befin­det sich direkt neben dem Kalen­der­na­men und sieht aus wie drei über­ein­an­der ste­hen­de Punk­te.
  3. Wäh­le Nur die­sen anzei­gen oder Aus­blen­den, je nach­dem, was du mit dei­nem Kalen­der vor­hast.

So kannst du den Kalen­der­na­men bear­bei­ten

Der Name eines dei­ner Goog­le Kalen­der passt nicht mehr? Dann kannst du ihn ganz ein­fach ändern. Dafür sind die fol­gen­den Schrit­te nötig:

  1. Kli­cke unter Mei­ne Kalen­der auf das Sym­bol für Optio­nen für [Name des Kalen­ders] (drei Punk­te) rechts neben dem Kalen­der­na­men.
  2. Wäh­le Ein­stel­lun­gen und Frei­ga­be aus. Nun öff­net sich die Sei­te Ein­stel­lun­gen.
  3. Pas­se Namen und Beschrei­bung dei­nes Kalen­ders nach Wunsch an. Goog­le spei­chert die Ände­run­gen eigen­stän­dig.

So änderst du die Kalen­der­far­be

Far­ben hel­fen dabei, den Über­blick über die ver­schie­de­nen Ter­mi­ne in dei­nem Goog­le Kalen­der zu behal­ten. Damit auch die Optik passt, kannst du die auto­ma­tisch von Goog­le zuge­teil­ten Far­ben ändern. Gehe dafür wie folgt vor:

  1. Kli­cke unter Mei­ne Kalen­der auf das Sym­bol für Optio­nen für [Name des Kalen­ders] (drei Punk­te) rechts neben dem Kalen­der­na­men.
  2. Es öff­net sich ein Kon­text­me­nü mit einer Farb­pa­let­te. Durch ankli­cken der Farb­punk­te kannst du die Far­be dei­nes Kalen­ders anpas­sen.
  3. Fin­det sich kei­ne pas­sen­de Opti­on unter den ange­zeig­ten Stan­dard­far­ben, hast du unter Per­so­na­li­sier­te Far­be hin­zu­fü­gen die Mög­lich­keit, eine eige­ne Far­be zu erstel­len. Kli­cke dafür auf das klei­ne Plus-Sym­bol links unter der Farb­pa­let­te.
  4. Im Fens­ter Per­so­na­li­sier­te Far­be fest­le­gen kannst du dei­ne eige­ne Far­be aus­wäh­len. Am Ende über­nimmst du dei­ne Aus­wahl, indem du auf Spei­chern klickst.

So gibst du einen Goog­le Kalen­der für ande­re Per­so­nen frei

Sol­len auch ande­re Per­so­nen Ter­mi­ne in dei­nem Goog­le Kalen­der ein­tra­gen und ver­wal­ten, benö­ti­gen sie dafür eine Frei­ga­be. Selbst, wenn ande­re nur sehen kön­nen sol­len, wann in dei­nem per­sön­li­chen Kalen­der noch Ter­mi­ne frei sind, musst du ihnen dafür eine Berech­ti­gung ertei­len. Ach­tung: Wie das Erstel­len neu­er Kalen­der ist auch das Frei­ge­ben nur über den Brow­ser mög­lich, nicht über die Goog­le-Kalen­der-App.

  1. Kli­cke unter Mei­ne Kalen­der auf das Sym­bol für Optio­nen für [Name des Kalen­ders] (drei Punk­te) rechts neben dem Kalen­der­na­men.
  2. Wäh­le Ein­stel­lun­gen und Frei­ga­be aus. Es öff­net sich die Sei­te Ein­stel­lun­gen.
  3. Möch­test du dei­nen Kalen­der nur für eine oder meh­re­re bestimm­te Per­so­nen frei­ge­ben, gibst du die ent­spre­chen­den E‑Mail-Adres­sen im Feld Für bestimm­te Per­so­nen frei­ge­ben ein. Zusätz­li­che Per­so­nen kannst du über + Per­so­nen hin­zu­fü­gen ein­fü­gen.
  4. Soll eine grö­ße­re Grup­pe oder zum Bei­spiel dei­ne gan­ze Fir­ma Zugriff auf dei­nen Goog­le Kalen­der erhal­ten, kannst du unter dem Punkt Zugriffs­be­rech­ti­gun­gen die ent­spre­chen­den Ein­stel­lun­gen vor­neh­men. Du hast dabei die Wahl, ob die Berech­ti­gung nur für das Anse­hen oder auch das Ändern von Ter­mi­nen gilt.
  5. Goog­le spei­chert dei­ne Ände­run­gen am Ende eigen­stän­dig ab.

So löschst du einen Goog­le Kalen­der oder bestellst ihn ab

Natür­lich kannst du für dich frei­ge­ge­be­ne oder von dir erstell­te Goog­le Kalen­der auch abbe­stel­len oder löschen. Ach­tung: Bestellst du einen für dich frei­ge­ge­be­nen Kalen­der ab, kannst du ihn nur wie­der ein­se­hen, wenn er erneut für dich frei­ge­ge­ben wird. Möch­test du dich trotz­dem von dem ein oder ande­ren Kalen­der tren­nen, gehst du wie folgt vor.

  1. Kli­cke unter Mei­ne Kalen­der auf das Sym­bol für Optio­nen für [Name des Kalen­ders] (drei Punk­te) rechts neben dem Kalen­der­na­men.
  2. Wäh­le Ein­stel­lun­gen und Frei­ga­be aus. Es öff­net sich die Sei­te Ein­stel­lun­gen. Scrol­le bis zum unte­ren Ende der Sei­te.
  3. Unter dem Punkt Kalen­der ent­fer­nen hast du die Wahl zwi­schen Abbe­stel­len und Löschen. Kli­cke den ent­spre­chen­den But­ton an.
  4. Es öff­net sich in bei­den Fäl­len nun ein klei­nes Pop-up-Fens­ter mit einem Warn­hin­weis. Bestä­ti­ge dei­ne Aus­wahl, indem du auf End­gül­tig löschen bzw. Kalen­der ent­fer­nen klickst.

Mit weni­gen Schrit­ten zum über­sicht­li­chen Ter­min-Manage­ment

Mit dem Goog­le Kalen­der las­sen sich zahl­rei­che Ter­mi­ne über­sicht­lich ver­wal­ten. Und das sogar für meh­re­re Per­so­nen gleich­zei­tig. Erteilst du ande­ren eine Berech­ti­gung, kön­nen etwa auch Kol­le­gen oder Fami­li­en­mit­glie­der mit dir gemein­sam Ter­mi­ne orga­ni­sie­ren. Oder zumin­dest sehen, wann du Zeit hast. Damit auch die Optik stimmt, lässt sich für jeden Goog­le Kalen­der eine eige­ne Far­be ein­stel­len. So ver­lierst du nie den Durch­blick.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.