Fotografieren & Video

Foto­box sel­ber bau­en: So geht’s

Ob auf Hochzeiten, Geburtstagen oder anderen Partys: Eine Fotobox bietet jede Menge Spaß. Wir zeigen dir, wie du sie selber bauen kannst.

Wo setzt sich der Bräu­ti­gam plötz­lich eine Perü­cke auf? Wo zeigt sich die Braut mit Schnurr­bart, hat Opa einen rie­si­gen Knutsch­mund und Tan­te Ger­da eine Zigar­re in der Hand? Natür­lich vor der Foto­box. Erns­te Bil­der wer­den woan­ders gemacht, hier kommt der Spaß an ers­ter Stel­le – das macht die Foto­box zum heim­li­chen Star jeder Par­ty. Wir zei­gen dir, wie du dir selbst eine bau­en kannst. Als Hob­by­fo­to­graf wirst du das nöti­ge Equip­ment wahr­schein­lich ohne­hin schon daheim haben.

Foto­box DIY: Das brauchst du

Knip­sen und Aus­dru­cken – viel­mehr macht eine Foto­box ja eigent­lich nicht. Des­halb ist auch der Umfang an Equip­ment recht über­schau­bar. Du brauchst:

Ori­gi­nel­le Ideen für dei­ne Fotobox

Natür­lich kannst du Kame­ra, Tablet und Co. auch ganz schnö­de auf einem Tisch auf­stel­len – oder du baust ihnen eine stil­vol­le Behau­sung. Wie etwa eine von diesen:

  • Tee­kis­te: Das Inne­re einer (alten) Holz­kis­te bie­tet jede Men­ge Platz für dein Equip­ment. Die Öff­nun­gen für Tablet und Lin­se kannst du mit einer Säge machen.
  • Alte Kof­fer: Je nach Grö­ße kannst du meh­re­re davon über­ein­an­der sta­peln. Das gibt gleich genü­gend Platz für Kame­ra, Tablet, Dru­cker, etc..
  • Came­ra Obscu­ra: Willst du dei­ner Foto­box beson­ders viel Charme ver­lei­hen, kannst du sie optisch zu den Anfän­gen der Foto­gra­fie zurück­schi­cken. Ste­cke sie dazu in ein schwar­zes Samtgehäuse.

  • Spie­gel­re­flex­ka­me­ra: Hier braucht es nicht das neu­es­te Modell zu sein, ein ein­fa­ches Gerät reicht völ­lig aus. Prak­tisch ist, wenn du statt einem Akku ein Inlay benutzt, um die Kame­ra dau­er­haft mit Strom zu versorgen.
  • Objek­tiv: Auch hier brauchst du nicht dein bes­tes Equip­ment zu nut­zen. Es reicht das Kit-Objek­tiv mit einer Brenn­wei­te von 18 bis 55 mm. Alter­na­tiv nimmst du ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv mit einer ähn­li­chen Brenn­wei­te. Eine Fest­brenn­wei­te geht theo­re­tisch auch, lässt dir aber weni­ger Spiel­raum beim Auf­stel­len dei­ner Fotobox.
  • Tablet oder klei­ner Tablet-Com­pu­ter: Hier ist für die ein­fa­che Bedie­nung ein Touch­pad entscheidend.
  • Exter­ner Blitz oder ein LED-Panel mit Dif­fu­ser: Die Belich­tung darf etwas hel­ler sein. Der Dif­fu­ser sorgt für sanf­tes Licht.
  • Strom­ver­sor­gung: Per­fekt ist eine Mehr­fach­steck­do­se, die auch USB-Anschlüs­se hat. So kannst du alle Gerä­te direkt und dau­er­haft mit Strom ver­sor­gen. Nimm sicher­heits­hal­ber auch noch ein Ver­län­ge­rungs­ka­bel mit, so kannst du dei­ne Foto­box auch etwas wei­ter ent­fernt von der nächs­ten Steck­do­se aufbauen.
  • Lüf­ter (optio­nal): Kame­ra und Com­pu­ter bau­en viel Hit­ze auf. Mit einem klei­nen USB-Lüf­ter ver­hin­derst du einen Hit­ze­stau. Das ist beson­ders für klei­ne Foto­bo­xen empfehlenswert.
  • Foto­dru­cker: Hier gibt es ganz unter­schied­li­che Model­le. Möch­test du am Abend mög­lichst wenig Auf­wand mit dei­ner Foto­box haben, soll­test du einen grö­ße­ren Dru­cker wäh­len, der min­des­tens 400 bis 500 Bil­der am Stück dru­cken kann, ohne neu­es Papier zu brau­chen. Die­se Gerä­te sind teu­rer und neh­men mehr Platz weg. Bist du also ohne­hin immer in der Nähe dei­ner Box, kannst du auch ein klei­ne­res und güns­ti­ge­res Modell neh­men und regel­mä­ßig für den Papier-Nach­schub sorgen.
  • Hüb­sche Kis­te oder Gestell: Hier fin­dest du in unse­rem Info­kas­ten eini­ge Anregungen.

Auf­bau: So wird aus Kame­ra, Dru­cker und Tablet eine Photobooth

Kis­te auf, alles rein, Kis­te zu? Fast, die Foto­box baust du dir ganz ein­fach zusam­men. Dabei gehst du am Bes­ten so vor:

  1. Über­le­ge dir zunächst, was alles in dei­ne Foto­box soll. Und was du viel­leicht lie­ber dane­ben, dar­un­ter oder dar­über stellst. Ganz klas­sisch gehö­ren die Kame­ra und das Tablet in die Box. Blitz und Dru­cker kön­nen hin­ge­gen auch außer­halb auf­ge­baut werden.
  2. Ord­ne alles in dei­ner Box an. Pla­ne auch schon Platz für die Mehr­fach­steck­do­se und ggf. den Lüf­ter ein.
  3. Schnei­de oder säge die benö­tig­ten Löcher für die Kame­ra­lin­se, den Touch­screen des Tablets und ggf. den Blitz aus. Den­ke auch an Löcher für alle Kabel, die aus der Box her­aus­füh­ren: Etwa zur Strom­zu­fuhr, aber auch zum Dru­cker oder Blitz, wenn du die­se Gerä­te außer­halb der eigent­li­chen Box plat­zie­ren möchtest.
  4. Bring alle Tei­le in dei­ner Foto­box unter und befes­ti­ge sie ggf. damit sie auch klei­ne Ruck­ler wäh­rend der Benut­zung und den Trans­port über­ste­hen. Das klappt pri­ma mit Kabel­bin­dern, dop­pel­sei­ti­gem Kle­be­band oder Klettverschluss.
  5. Ver­bin­de die Kame­ra mit Tablet und Blitz. Schlie­ße auch den Dru­cker an das Tablet an, ver­sor­ge alle Tei­le mit Strom und den Dru­cker mit Fotopapier.
  6. Stel­le zum Schluss dei­ne Foto­box in etwa zwei Meter Ent­fer­nung vom Hin­ter­grund auf und rich­te sie par­al­lel zu die­sem aus. Beach­te beim Aus­rich­ten auch, dass nicht alle Per­so­nen gleich groß sind. Stell sicher, dass nie­mand aus dem Bild ragt oder gar nicht erst dar­auf zu sehen ist.

So stellst du Kame­ra und Tablet für die Foto­box ein

Nach­dem du dich hand­werk­lich aus­to­ben konn­test, folgt jetzt der foto­gra­fi­sche Teil. So stellst du dein Equip­ment ein:

  1. Schal­te dei­ne Kame­ra in den manu­el­len Modus. Dazu drehst du das Modus­rad auf M. Die Ein­stel­lun­gen nimmst du anschlie­ßend alle selbst vor, damit ver­hin­derst du, dass die Kame­ra plötz­lich den Hin­ter­grund scharf stellt oder zu lan­ge belich­tet und somit alle Bil­der verwackeln.
  2. Wäh­le als Brenn­wei­te etwa 24 mm. Schaue dir dazu ein­fach den Bild­aus­schnitt an: Möch­test du dich­ter an den Hin­ter­grund ran, dann erhö­he die Brenn­wei­te, willst du eher raus­zoo­men, ver­rin­gerst du sie. Um Ver­zer­run­gen im Bild zu ver­mei­den, soll­test du aller­dings nicht unter 24 mm gehen.
  3. Dre­he die Blen­de auf f/5.6. So sorgst du für eine gleich­mä­ßi­ge Tiefenschärfe.
  4. Nimm als Belich­tungs­zeit 1/160. So bleibt die Auf­nah­me­zeit kurz genug, um Ver­wack­ler zu ver­mei­den. Für aus­rei­chend Licht sorgt ohne­hin dein Blitzgerät.
  5. Stel­le den ISO-Wert im Kame­ra­menü auf 400.
  6. Schal­te den Fokus auf Manu­ell, indem du den Schal­ter am Objek­tiv auf M bzw. MF stellst. Rich­te den Fokus nun pas­send aus, indem du das Objek­tiv drehst, bis du die gewünsch­te Schär­fe hast. Bit­te hier­für am Bes­ten eine ande­re Per­son, sich vor die Foto­box zu stellen.
  7. Pas­se den Blitz an die jewei­li­gen Licht­ver­hält­nis­se an, bzw. lass ihn im Auto­ma­tik­mo­dus. Brauchst du zum The­ma Blitz noch ein paar Tipps, dann hilft dir unser Rat­ge­ber Foto­gra­fie­ren mit Blitz: So gelingt das per­fek­te Foto auch bei schwie­ri­gem Licht.
  8. Damit dein Tablet zum Foto­box-Bild­schirm wird, lädst du dir eine pas­sen­de Soft­ware her­un­ter und rich­test sie ein. Etwa “dslrBooth” oder “Bree­ze”. Bei­de sind kos­ten­pflich­tig und sor­gen dafür, dass Tablet, Kame­ra und Dru­cker opti­mal zusam­men­ar­bei­ten. Außer­dem ver­wan­deln sie dein Tablet in ein Bedien­ele­ment für dei­ne Fotobox.
Wei­te­re Informationen 
Grund­la­gen digi­ta­ler Foto­gra­fie: Tipps für Einsteiger 

Foto­box bedie­nen: So wird’s einfach

Hast du erst alles auf­ge­baut, ange­schlos­sen und ein­ge­stellt, ist der Rest ein Kin­der­spiel. Dafür sorgt näm­lich dei­ne Soft­ware. Sie bie­tet dir einen ein­fa­chen Start­bild­schirm, den die Gäs­te ein­fach nur ankli­cken, sorgt dann für einen Count­down zum Foto und zeigt die Auf­nah­men vor dem Aus­druck. Außer­dem wer­den alle Fotos gespei­chert, so dass du sie dir auch dann anschau­en kannst, wenn du kei­nen der Foto­strei­fen abbe­kom­men hast.

In der Regel ist die auf­ge­bau­te Foto­box also ein Selbst­läu­fer. Trotz­dem soll­test du ab und zu einen Blick dar­auf wer­fen, um sicher­zu­stel­len, dass etwa der Fokus noch kor­rekt aus­ge­rich­tet ist. Nutzt du einen klei­nen Dru­cker, der nicht genug Foto­pa­pier auf ein­mal unter­brin­gen kann (für einen gan­zen Abend brauchst du etwa 400 Blatt), soll­test du recht­zei­tig für Nach­schub sorgen.

Natür­lich soll­test du bei einer so gro­ßen Fei­er die Nach­hal­tig­keit im Hin­ter­kopf behal­ten. Wie du an eurem gemein­sa­men Tag ganz ein­fach und unkom­pli­ziert auch der Umwelt einen Gefal­len tun kannst, zei­gen dir die­se Tipps auf “re:Blog”.

Drei, zwei, eins, cheese…

Selbst die schüch­terns­ten Gäs­te tau­en vor der Foto­box plötz­lich auf. So sorgt der klei­ne Appa­rat für viel Spaß – wäh­rend und nach der Fei­er. Denn mit den Schnapp­schüs­sen nimmt jeder Gast auch gleich eine Erin­ne­rung an den Abend mit. Oder ver­schö­nert das Gäs­te­buch mit den klei­nen Bil­dern. Als Hob­by­fo­to­graf hast du fast alles, was du für die Box benö­tigst ohne­hin daheim. Meist brauchst du dir nur noch einen exter­nen Blitz und die Soft­ware fürs Tablet zu besor­gen. Und das kos­tet dann nur einen Bruch­teil des­sen, was ein Foto­box-Ver­leih ver­lan­gen würde.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!