Vom Licht­schal­ter bis zur Kaf­fee­ma­schi­ne: Du möch­test dem­nächst alle Gerä­te im Smart Home mit­ein­an­der ver­net­zen? In die­sem Fall über­nimmt ein Smart-Home-Hub eine zen­tra­le Funk­ti­on. UPDATED fasst für dich zusam­men, was das intel­li­gen­te Steue­rungs­sys­tem genau kann, wel­che Unter­schie­de es bei den Sys­te­men gibt und was sonst noch so beim Kauf zu beach­ten ist. 

Was ist ein Smart-Home-Hub? 

Dein Zuhau­se soll schlau(er) wer­den? Dann ist dir bei der Beschäf­ti­gung mit dem The­ma sicher schon öfter der Begriff “Smart-Home-Hub” unter­ge­kom­men. Doch was ist das eigent­lich? Die Erklä­rung ist rela­tiv ein­fach: Bei einem Smart-Home-Hub han­delt es sich um eine schlaue Zen­tra­le, durch die all dei­ne intel­li­gen­ten Gerä­te mit­ein­an­der ver­netzt wer­den – und dadurch erst wirk­lich ihren gesam­ten Leis­tungs­um­fang aus­schöp­fen.

Erst durch den Zusam­men­schluss mit dei­nen ande­ren Smart-Home-Gerä­ten über den Hub kannst du ein Gerät in auto­ma­ti­sche Pro­zes­se ein­bin­den. Die Gerä­te spre­chen sozu­sa­gen mit­ein­an­der und tei­len sich gegen­sei­tig mit: Ich habe gera­de dies gemacht, also tu du nun bit­te jenes. Auch die Steue­rung per Sprach­be­fehl ist meist erst dann mög­lich, wenn du ein Gerät mit einem Smart-Home-Hub gekop­pelt hast. Glei­ches gilt für die Steue­rung dei­nes Heims von unter­wegs aus.

Die Begrif­fe “Smart-Home-Hub”, “Gate­way”, “Bridge”, “Basis­sta­ti­on” und “Smart-Home-Zen­tra­le” mei­nen übri­gens alle das­sel­be: Das tech­ni­sche Herz­stück dei­nes intel­li­gen­ten Zuhau­ses.

Eini­ge Her­stel­ler bau­en ihre Sys­te­me zudem um eige­ne Smart-Home-Hubs her­um auf – und benen­nen die­se Zen­tra­len dann jeweils mit eige­nen Namen. So dreht sich bei Phil­ips Hue zum Bei­spiel alles um die Phil­ips-Hue-Bridge. Home­ma­tic IP setzt auf die CCU3 – und so wei­ter.

So funk­tio­niert ein Smart-Home-Hub

Der Smart-Home-Hub dient als Über­set­zer zwi­schen den ein­zel­nen intel­li­gen­ten Gerä­ten und dir und dei­nem Smart­pho­ne. Das ist nötig, da die Gerä­te mit­hil­fe von unter­schied­li­chen Funk­stan­dards kom­mu­ni­zie­ren. Oft grei­fen ein­zel­ne Smart-Home-Gerä­te selbst nicht mal direkt auf das Inter­net zu, sodass dein Smart­pho­ne kei­ne direk­ten Befeh­le über­mit­teln kann. Von Sprach­be­feh­len ganz zu schwei­gen.

Die Brü­cke schlägt der Smart-Home-Hub. Er ist dau­er­haft mit dem Inter­net ver­bun­den, emp­fängt und ver­ar­bei­tet dei­ne Befeh­le – sei es via App oder Spra­che – und über­mit­telt sie an das ent­spre­chen­de smar­te End­ge­rät. Auch die von dir erstell­ten auto­ma­ti­schen Abläu­fe wer­den in der Smart-Home-Zen­tra­le gebün­delt und als Akti­ons­be­feh­le an die betrof­fe­nen Gerä­te wei­ter­ge­lei­tet.

Wür­dest du dich für ein Smart Home ohne Hub ent­schei­den, wür­de das bedeu­ten, dass du im schlimms­ten Fall für jedes ein­zel­ne dei­ner intel­li­gen­ten Gerä­te eine eige­ne App bräuch­test, um es steu­ern zu kön­nen. Zum Teil kön­nen bei soge­nann­ten Stand-alo­ne-Lösun­gen zwar meh­re­re Gerä­te einer Art über eine gemein­sa­me App kon­trol­liert wer­den. Der Zusam­men­schluss mit ande­ren Gerä­ten oder eine umfas­sen­de Auto­ma­ti­sie­rung gan­zer Abläu­fe ist hier­mit aber nicht mög­lich.

Wich­tig beim Kauf: Die smar­ten Steu­er­zen­tra­len arbei­ten mit ver­schie­de­nen Funk­stan­dards. Beson­ders häu­fig kom­men etwa Zig­Bee, Z‑Wave, Blue­tooth oder auch EnO­ce­an zum Ein­satz. WLAN wird von eini­gen Sys­te­men eben­falls genutzt, eig­net sich für die intel­li­gen­te Haus­au­to­ma­ti­on aber nur bedingt.

Unter­stützt ein Smart-Home-Hub zum Bei­spiel Zig­Bee, kannst du mit ihm ver­schie­de­ne smar­te Gerä­te steu­ern, die eben­falls den Zig­Bee-Stan­dard nut­zen. Und zwar oft auch dann, wenn sie nicht vom sel­ben Her­stel­ler stam­men. So kön­nen über die Phil­ips-Hue-Bridge etwa nicht nur die intel­li­gen­ten Leuch­ten von Phil­ips kon­trol­liert wer­den, son­dern auch die Model­le von Ikea Trad­fri. Alle zusam­men kön­nen über die Bridge in auto­ma­ti­sche Licht­sze­na­ri­en zusam­men­ge­fasst oder zen­tral gesteu­ert wer­den.

Aber Ach­tung: Der Funk­stan­dard allein ermög­licht noch kei­ne abschlie­ßen­de Aus­sa­ge dar­über, ob ein Gerät wirk­lich mit dei­nem Hub kom­pa­ti­bel ist. Um beim Bei­spiel zu blei­ben: Der Smart-Home-Hub von Phil­ips Hue ist auf Licht­steue­rung opti­miert. Es kann also Zig­Bee-kom­pa­ti­ble Lam­pen und Zube­hör steu­ern, nicht aber zum Bei­spiel Zig­Bee-fähi­ge Ther­mo­sta­te.

Die meis­ten Smart-Home-Zen­tra­len sind aller­dings deut­lich gene­ra­lis­ti­scher aus­ge­legt und ver­ste­hen sich mit den unter­schied­lichs­ten Arten von intel­li­gen­ten Gerä­ten. Du soll­test dich vor dem Kauf den­noch genau bera­ten las­sen, ob ein bestimm­ter Smart-Home-Hub für dei­ne Anfor­de­run­gen geeig­net ist.

Wel­che Arten von Smart-Home-Hubs gibt es? 

Vie­le Her­stel­ler opti­mie­ren ihre Smart-Home-Zen­tra­len für einen bestimm­ten Ein­satz­be­reich wie zum Bei­spiel Beleuch­tung, Ener­gie und Wär­me oder Sicher­heit. Davon abge­se­hen las­sen sich ver­schie­de­ne Arten der smar­ten Hubs unter­schei­den, zum Bei­spiel:

Rou­ter als Hub: Der regu­lä­re WLAN-Rou­ter dient hier als Hub für dei­ne Smart-Home-Kom­po­nen­ten. Vie­le der moder­nen Gerä­te kön­nen als zen­tra­le Steu­er­ein­heit für intel­li­gen­te Tech­nik benutzt wer­den, etwa neue­re Fritz!Boxen. Sie ermög­li­chen eine zen­tra­le Steue­rung von WLAN-Steck­do­sen, WLAN-Glüh­bir­nen und ande­ren kom­pa­ti­blen Gerä­ten, die über dein hei­mi­sches Netz­werk mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. Statt WLAN wird zum Teil auch der Funk­stan­dard DECT/DECT ULE benutzt, der auch für schnur­lo­se Tele­fo­ne zum Ein­satz kommt.

Pas­send dazu

Sprach­as­sis­ten­ten als Hub: Hast du einen smar­ten Laut­spre­cher, zum Bei­spiel von Ama­zon oder Goog­le, im Haus, kannst du ihn als Zen­tra­le für dein Smart-Home benut­zen. Der Goog­le Assi­stant oder Ama­zons Ale­xa über­neh­men aus der digi­ta­len Cloud her­aus die Rol­le als Smart-Home-Hub. Sie sor­gen dafür, dass du per Sprach­be­fehl dei­ne ver­bun­de­nen Gerä­te steu­ern kannst.

Auch auto­ma­ti­sche Rou­ti­nen las­sen sich in der zuge­hö­ri­gen App erstel­len. Streng genom­men stellt hier eben­falls der WLAN-Rou­ter den eigent­li­chen Hub dar, denn er sorgt dafür, dass dein “Ale­xa-Smart-Home-Hub” über­haupt mit App und Gerä­ten kom­mu­ni­zie­ren kann.

Pas­send dazu

Inte­grier­ter Hub: Ein inte­grier­ter Hub ist ein Mit­tel­ding zwi­schen dem rei­nen Sprach­as­sis­ten­ten als Hub und einer voll­wer­ti­gen Smart-Home-Zen­tra­le. Gerä­te wie zum Bei­spiel der Ama­zon-Echo-Plus-Laut­spre­cher haben zum einen Sprach­as­sis­tent Ale­xa an Bord. Zum ande­ren besit­zen sie einen inte­grier­ten Smart-Home-Hub, in die­sem Fall mit Zig­Bee-Stan­dard. So kannst du kom­pa­ti­ble Gerä­te mit­ein­an­der ver­net­zen und per Sprach­be­fehl steu­ern, ohne dass im Hin­ter­grund noch ein zusätz­li­ches Gerät nötig wäre.

Es kann aller­dings sein, dass dir nicht der vol­le Funk­ti­ons­um­fang ein­zel­ner Gerä­te zur Ver­fü­gung steht. Um wirk­lich alle Rou­ti­nen und vor­ein­ge­stell­ten Pro­fi­le dei­ner Phil­ips-Hue-Bir­nen nut­zen zu kön­nen, ist zum Bei­spiel trotz­dem die Phil­ips-Hue-Bridge nötig.

Pas­send dazu

Hub mit fle­xi­blen Funk­stan­dards: Die meis­ten Smart-Home-Hubs unter­stüt­zen nur einen oder maxi­mal zwei Funk­stan­dards. Es gibt inzwi­schen aber auch Gerä­te, die von Haus aus meh­re­re Stan­dards beherr­schen oder pas­send zu den eige­nen Bedürf­nis­sen nach­ge­rüs­tet wer­den kön­nen.

So funk­tio­niert zum Bei­spiel das Sys­tem von Homee. Der zen­tra­le Homee-Brain-Cube kann mit meh­re­ren ver­schie­den­far­bi­gen Wür­feln sprich­wört­lich auf­ge­stockt wer­den. Jeder Wür­fel unter­stützt dabei einen ande­ren Funk­stan­dard, sodass du etwa ZigBee‑, Z‑Wa­ve- und EnOcean–Geräte gebün­delt über eine Smart-Home-Zen­tra­le steu­ern kannst.

Pas­send dazu

Kann ich den Hub nach­träg­lich aus­tau­schen?

Manch­mal merkt man erst mit der Zeit, dass ein ande­rer Hub bes­ser zum eige­nen Smart Home passt. Doch kannst du dei­nen vor­han­de­nen und bereits ver­bun­de­nen Smart-Home-Hub ein­fach so aus­tau­schen? Die gute Nach­richt lau­tet: Ja. Im Grun­de funk­tio­niert das genau­so, als wür­dest du zum ers­ten Mal eine Zen­tra­le für dein Smart-Home kau­fen. Aber: Höchst­wahr­schein­lich wirst du alle dei­ne vor­han­de­nen Smart-Gerä­te auf Werks­ein­stel­lung zurück­set­zen müs­sen, damit du sie mit dem neu­en Hub ver­bin­den kannst.

Mit dem Smart-Home-Hub bequem das schlaue Zuhau­se steu­ern

Ein Smart-Home-Hub ermög­licht dir die beque­me und vor allem umfas­sen­de Auto­ma­ti­on dei­nes Heims. Die schlau­en Gerä­te fun­gie­ren als Über­set­zer und Schnitt­stel­le – zwi­schen den ein­zel­nen Smart-Gerä­te und dir und dei­nem Smart­pho­ne oder Tablet. So kannst du auto­ma­ti­sche Abläu­fe erstel­len oder dein Zuhau­se per Sprach­be­fehl und sogar von unter­wegs aus steu­ern.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.