Du möch­test das Kla­vier­spie­len ler­nen und bist auf der Suche nach einem schi­cken und platz­spa­ren­den E‑Piano mit authen­ti­schem Klang? UPDATED erklärt dir, wel­che Vor­tei­le ein elek­tro­ni­sches Kla­vier bie­tet, wor­auf es beim Kauf ankommt und wel­che E‑Pianos sich für Anfän­ger eig­nen.

Was ist ein E‑Piano?

E‑Piano ist der Ober­be­griff für kla­vier­ähn­li­che elek­tro­ni­sche Tas­ten­in­stru­men­te. Auch Digi­tal­pia­nos zäh­len dazu. In der Regel haben die­se elek­tro­ni­schen Musik­in­stru­men­te 88 Tas­ten, der Klang kommt dem eines klas­si­schen, akus­ti­schen Pia­nos sehr nahe. Bedeu­tet: Du kannst damit sowohl ein Kla­vier also auch einen Kon­zert­flü­gel authen­tisch nach­ah­men. 

Es gibt ver­schie­de­ne Modell­va­ri­an­ten, dar­un­ter sta­tio­nä­re E‑Pianos (Digi­tal­pia­nos), die aus­se­hen wie kom­pak­te Kla­vie­re mit schlan­kem Kor­pus, Stand­fü­ßen und Peda­len sowie por­ta­ble Sta­ge-Pia­nos, die Key­boards ähneln, ohne (fest mon­tier­ten) Stand und Peda­le. Eine Bat­te­rie oder ein Netz­teil lie­fern den benö­tig­ten Strom.

Eig­nen sich E‑Pianos für Kin­der?

E‑Pianos sind ohne Pro­ble­me spiel­bar für Kin­der ab cir­ca sechs Jah­ren, ihre Tas­ten sind meis­tens leicht­gän­gig. Akus­ti­sche Kla­vie­re sind für Kids nicht so leicht zu spie­len, weil sich ihre Tas­ten in der Regel schwe­rer drü­cken las­sen. 

Es gibt für Kin­der auch klei­ne Ein­stei­ger-Model­le, etwa die­ses von Casio. Oder die­ses Mini-E-Pia­no von Clif­ton mit nur 25 Tas­ten – das genügt für den Anfang und erleich­tert die Fin­ger­ar­beit. Es sieht aus wie ein Kla­vier, ist aber nur so groß wie ein Schuh­kar­ton. Es funk­tio­niert mit Bat­te­ri­en und ist für Kin­der ab drei Jah­ren der idea­ler Ein­stieg in die Musik­welt.

Wie unter­schei­den sich E‑Piano und Key­board?

Key­boards kön­nen zahl­rei­che Ton­ar­ten wie­der­ge­ben und über­zeu­gen mit ihren viel­fäl­ti­gen Sound­mög­lich­kei­ten. Trom­pe­te, Trom­mel, Tam­bu­rin: Mit einem Key­board kannst du auf Knopf­druck ver­schie­dens­te Instru­men­te nach­spie­len.

Akus­ti­sche Zusät­ze und tech­ni­schen Schnick­schnack wie beim han­dels­üb­li­chen Key­board suchst du beim E‑Piano ver­ge­bens. Viel­mehr imi­tiert das E‑Klavier den Klang eines klas­si­schen Pia­nos. Zwar kannst du zwi­schen rund 10 Klang­far­ben wäh­len, Stü­cke spei­chern und Töne über­ein­an­der legen, ande­re Instru­men­ten las­sen sich aber nicht auf Tas­ten­druck abspie­len.

Digi­tal­pia­no: Die­se Vor­tei­le hat es

E‑Pianos sind geeig­net für klei­ne und gro­ße Musik­schü­ler, dar­un­ter Kin­der, Jugend­li­che und Stu­den­ten mit wenig Platz und gerin­gem Bud­get sowie Bewoh­ner von Miet­woh­nun­gen und WGs, die musi­zie­ren wol­len, wann immer sie möch­ten.

Die Vor­tei­le von E‑Pianos auf einen Blick:

  • Sie sind leich­ter als ein her­kömm­li­ches Kla­vier, benö­ti­gen eine gerin­ge Stell­flä­che und fin­den so auch in klei­nen Wohn­zim­mern ein Zuhau­se. 
  • Sie sind in der Regel güns­ti­ger als akus­ti­sche Pia­nos.
  • Sie las­sen sich ver­schie­ben sowie ab- und auf­bau­en.
  • Sie sind war­tungs­frei, du brauchst sie nicht regel­mä­ßig zu stim­men, denn die Töne im E‑Piano wer­den elek­tro­nisch erzeugt und klin­gen immer gleich gut.
  • Die Laut­stär­ke ist regu­lier­bar, ein Metro­nom ist ein­ge­baut.
  • Sie las­sen sich geräusch­arm mit Kopf­hö­rern spie­len,  das Üben ist zu jeder Tages- und Nacht­zeit mög­lich. 
  • Du kannst dei­ne gespiel­ten Musik­stü­cke über die Auf­nah­me­funk­ti­on spei­chern und wie­der­ge­ben.
  • Du kannst das E‑Piano an den Com­pu­ter anschlie­ßen.

Stil­voll sit­zen auf dem E‑Kla­vier-Hocker

Die rich­ti­ge Sitz­po­si­ti­on inklu­si­ve Kör­per- und Arm­hal­tung sind wich­tig beim Kla­vier­spie­len. Ob mit Strom­an­schluss oder ohne: Jedes Kla­vier benö­tigt einen pas­sen­den Hocker, auf dem der Spie­len­de bequem Platz neh­men kann. Es gibt Kla­vier­bän­ke, die nicht höhen­ver­stell­bar sind, wie die­se von Yama­ha – und schi­cke Model­le wie die­se höhen­ver­stell­ba­re Bank von MSA

Gene­rell gilt: Ein jus­tier­ba­rer Kla­vier­ho­cker ist prak­tisch und emp­feh­lens­wert. Er bie­tet sich ins­be­son­de­re an, wenn unter­schied­lich gro­ße Musi­zie­ren­de dar­auf sit­zen sol­len.

Was E‑Pianos zu bie­ten haben

Die tech­ni­sche Aus­stat­tung und Ein­stell­mög­lich­kei­ten zeich­net ein E‑Piano aus. Was das Musik­in­stru­ment so beson­ders macht: 

  • Im Gegen­satz zu einem klas­si­schen Kla­vier, Pia­no und Flü­gel funk­tio­niert ein elek­tri­sches Pia­no mit Strom. Ener­gie tankt das Musik­in­stru­ment über ein Netz­teil aus der Steck­do­se. Es gibt auch Model­le, die sich über Bat­te­rie bedie­nen las­sen.
  • Die meis­ten E‑Pianos haben kein LCD-Dis­play. Es gibt aber auch wel­che mit. Über ein ein­ge­bau­tes Metro­nom sowie einen Kopf­hö­rer­an­schluss ver­fügt in der Regel jedes E‑Piano.
  • Über Kopf­hö­rer gelangt die Musik direkt in dei­ne Ohren, die Nach­barn hören nichts. Selbst­ver­ständ­lich kannst du auch ohne Kopf­hö­rer wie mit einem gewöhn­li­chen Pia­no spie­len, die Laut­stär­ke lässt sich für gewöhn­lich stu­fen­los ein­stel­len.
  • Fast immer mit von der Par­tie ist ein USB- oder MIDI-Anschluss für die Kabel­ver­bin­dung zum PC oder Lap­top. Das benö­tigst du zum Bei­spiel, wenn du mit dei­nem neu­en Digi­tal­pia­no am Com­pu­ter Musik­stü­cke kom­po­nie­ren möch­test.
  • Ein inter­ner Spei­cher bie­tet Platz für eige­ne Musik­stü­cke. Mit einer SD-Spei­cher­kar­te kannst du ihn zusätz­lich erwei­tern und dich über die Auf­nah­me­funk­ti­on immer wie­der kon­trol­lie­ren.
  • Ein Digi­tal­pia­no ist teil­wei­se mit Hal­te­pe­da­len aus­ge­stat­tet. Beim Sta­ge-Pia­no ohne Stän­der feh­len sie, dafür wiegt es nur rund zehn Kilo­gramm und du kannst es leicht mit­neh­men.
  • Bei E‑Pianos für Ein­stei­ger ist der Tas­ten­druck höher (schwe­rer), weil Anfän­ger erfah­rungs­ge­mäß fes­ter in die Tas­ten “hau­en”. Rou­ti­niers spie­len sanf­ter und grei­fen erfah­rungs­ge­mäß zu Model­len mit leich­te­rem Tas­ten­druck.
  • Bei Model­len mit dyna­mi­scher Tas­ta­tur kannst du die Anschlag­stär­ke indi­vi­du­ell ein­stel­len. Für ein kom­pro­miss­lo­ses und authen­ti­sches Spiel­ge­fühl emp­fiehlt sich ein E‑Piano mit Ham­mer­me­cha­nik. Der Anschlag der gewich­te­ten Tas­ten wirkt dabei dyna­mi­scher. 

Klang: Bit­te authen­tisch!

Der Klang steht an ers­ter Stel­le und ist neben der Optik das ent­schei­den­de Kauf­kri­te­ri­um beim E‑Piano. Hört sich das Digi­tal­pia­no nicht “echt”, also natür­lich, aus­ge­wo­gen und dyna­misch an, macht es auf Dau­er nicht so viel Spaß damit zu spie­len, weil die Authen­ti­zi­tät fehlt. Was du über den Sound eines elek­tro­ni­schen Kla­viers noch wis­sen soll­test:

  • Beim E‑Piano wird der Klang elek­tro­nisch erzeugt. Es kom­men kei­ne Sai­ten wie beim Kla­vier zum Ein­satz, einen Reso­nanz­kör­per braucht es nicht. Der Ton wird lau­ter, je fes­ter du die Tas­te drückst. Ledig­lich die mecha­ni­schen Geräu­sche der Tas­ta­tur und der Peda­le sind hör­bar, wenn du mit Kopf­hö­rern spielst.
  • Bei hoch­wer­ti­gen E‑Pianos wird das Spiel­ge­fühl eines Kla­viers mit mög­lichst rea­lis­ti­scher Anschlag­dy­na­mik nach­emp­fun­den. Das Klang­spek­trum ist breit. Die Schwin­gun­gen wer­den durch den Tas­ten­druck sehr rea­lis­tisch über einen elek­tro­ma­gne­ti­schen Ton­ab­neh­mer an einen Ton­ver­stär­ker wei­ter­ge­ge­ben. Lai­en hören kei­nen Unter­schied.
  • Beim Digi­tal­pia­no ruft der Tas­ten­druck direkt ein Sam­ple ab, es las­sen sich so ver­schie­dens­te akus­ti­sche Kla­vie­re imi­tie­ren. Ein digi­ta­les Pia­no soll­te meh­re­re Sam­ple-Optio­nen bie­ten.
  • Die Fuß­pe­da­le, die du vom klas­si­schen Kla­vier kennst, erzeu­gen einen räum­li­chen Klang (Hall). Du kannst den Ton damit ver­län­gern und hal­ten, wenn du sie beim Spie­len drückst.
  • Bei den meis­ten E‑Pianos kannst du Klän­ge über­ein­an­der legen und so zwei Kla­vie­re gleich­zei­tig spie­len. Die Mehr­stim­mig­keit der Klän­ge nennt sich Poly­pho­nie. E‑Pianos für Ein­stei­ger kom­men mit 64-facher Poly­pho­nie aus, Digi­tal­pia­nos für Fort­ge­schrit­te­ne haben bis zu 256-fache Poly­pho­nie für extrem rea­lis­ti­sche Klang­räu­me.

E‑Pianos für Ein­stei­ger und Fort­ge­schrit­te­ne

Soll es ein güns­ti­ges, platz­spa­ren­des Ein­stei­ger-E‑Piano zum Mit­neh­men wer­den oder suchst du nach einem Digi­tal­pia­no im Kla­vier­look, das einen fes­ten Platz in der Woh­nung fin­den soll? 

Anfän­ger kön­nen zu einem klei­nen E‑Piano grei­fen, das ab rund 400 Euro erhält­lich ist. Oder sie ent­schei­den sich für ein Sta­ge-Pia­no mit optio­na­lem Stand, das etwa 500 Euro kos­tet und nach dem Üben im Schrank oder unter dem Bett Platz fin­det. 

Ambi­tio­nier­te Kla­vier­spie­ler mit viel prak­ti­scher Erfah­rung sind mit einem sta­tio­nä­ren Digi­tal­pia­no für rund 1.000 Euro wohl am bes­ten bedient. Es hat einen fes­ten Stand, Hal­te­pe­da­le und bie­tet den mit Abstand schöns­ten Klang. Schau dir doch mal die­se drei Model­le an: 

Bie­ten ech­ten Kla­vier­klang: E‑Pianos für Anfän­ger

Digi­tal­pia­nos sind bereits für rund 500 Euro erhält­lich und eig­nen sich für Gele­gen­heits­spie­ler sowie pas­sio­nier­te Hob­by­mu­si­ker. Ihr Vor­teil: Sie lie­fern ein authen­ti­sches Kla­vie­r­erleb­nis zum güns­ti­gen Preis, sie las­sen sich flüs­ter­lei­se spie­len und sind eine platz­spa­ren­de und war­tungs­freie Alter­na­ti­ve zum klas­si­schen Kla­vier. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.