Heu­te Abend spielt dei­ne Lieb­lings­band in dei­ner Stadt. Die Tickets willst du schnell noch aus­dru­cken, bevor du los­gehst. Aus­ge­rech­net da mel­det der Dru­cker, dass die Patro­nen leer sind. Woher sollst du jetzt so schnell neue Far­be bekom­men? Kei­ne Sor­ge: Even­tu­ell stimmt die Infor­ma­ti­on des Geräts nicht und du kannst trotz­dem Sei­ten aus­dru­cken. Mit wel­chen Tricks das funk­tio­niert, erklärt dir UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Wie Dru­cker erken­nen, dass die Tin­te auf­ge­braucht ist

Wenn nicht mehr genug Tin­te in der Patro­ne dei­nes Tin­ten­strahl­dru­ckers oder in der Toner­kar­tu­sche des Laser­dru­ckers ist, gibt das Gerät eine Warn­mel­dung aus. Du sollst für Nach­schub sor­gen und eine neue Patro­ne oder Kar­tu­sche ein­set­zen. Aber häu­fig ist die­se Mel­dung falsch: Tat­säch­lich befin­det sich noch Tin­te oder Toner in dem Behäl­ter. Tests ver­schie­de­ner Fach­zeit­schrif­ten erga­ben sogar, dass in angeb­lich lee­ren Patro­nen manch­mal noch bis zu 25 Pro­zent der Far­be ent­hal­ten sind.

Der Dru­cker zählt mit

Aber woher weiß das Gerät, wie viel Tin­te noch vor­han­den ist? Die meis­ten Patro­nen sind mit einem Mikro­chip aus­ge­rüs­tet. Dar­auf ist die Infor­ma­ti­on gespei­chert, für wie vie­le Sei­ten die Tin­te theo­re­tisch aus­reicht. Zugleich merkt sich der Chip jede Sei­te, die du aus­ge­ge­ben hast, und zieht sie von der Gesamt­zahl ab. Ist er bei null ange­langt, mel­det er dem Gerät, dass die Patro­ne nun leer sei. Die­ser Wert ist aber nur geschätzt.

Das Pro­blem dabei: Ob die Patro­ne leer ist oder nicht, hängt nicht nur von der Zahl der gedruck­ten Sei­ten ab. Der Chip weiß zum Bei­spiel nicht, in wel­chem Modus du druckst – also bei­spiels­wei­se in opti­ma­ler Qua­li­tät oder als Ent­wurf. Je nach­dem wird mehr oder weni­ger Tin­te ver­braucht.

Mel­dung lee­rer Patro­nen soll vor Schä­den schüt­zen

Aber die War­nung vor einer lee­ren Patro­ne hat auch ihre Berech­ti­gung: Sie schützt bei­spiels­wei­se den Druck­kopf von Tin­ten­strahl­dru­ckern vor Schä­den. Die­ser saugt Tin­te an, wenn der Dru­cker Sei­ten aus­ge­ben soll. Dabei erhitzt er sich. Ist kei­ne Far­be mehr da, wird er zu heiß und kann beschä­digt wer­den.

Je nach Her­stel­ler und Gerät kann es sein, dass der Dru­cker gar nicht mehr druckt, wenn er eine lee­re Patro­ne gemel­det hat. Es gibt ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten:

  • Dru­cker mit fest ein­ge­bau­ten Druck­köp­fen besit­zen oft eine Sper­re: Du kannst bei vie­len Canon‑, Epson- oder Bro­ther-Model­len gar nicht mehr dru­cken, sobald eine Patro­ne als leer ange­zeigt wird. Das gilt auch für eini­ge Gerä­te von HP und Lex­mark.
  • Beim Groß­teil der Patro­nen von HP oder Lex­mark sowie bei eini­gen Vari­an­ten von Canon sitzt der Druck­kopf auf der Patro­ne. Bei die­sen Model­len kannst du zum Bei­spiel in Schwarz-Weiß wei­ter­dru­cken, auch wenn die Farb­pa­tro­ne leer ist.

Patro­nen von Dritt­an­bie­tern ver­wen­den

Es gibt noch einen Weg, um die Tin­te in den Patro­nen effek­ti­ver zu nut­zen: Du kannst statt der Ori­gi­nal­pa­tro­nen der Her­stel­ler Vari­an­ten von Dritt­an­bie­tern ver­wen­den. Deren Chips ent­hal­ten häu­fig kei­ne Sper­re oder sie kön­nen ein­fa­cher zurück­ge­setzt wer­den. Eini­ge Patro­nen las­sen sich außer­dem wie­der befül­len, sodass du die lee­ren Patro­nen nicht weg­zu­wer­fen brauchst.

Hin­weis: Das Befül­len von Patro­nen und Kar­tu­schen soll­test du mög­lichst von einem Fach­mann erle­di­gen las­sen. Gera­de bei Toner­kar­tu­schen für Laser­dru­cker ist der Vor­gang kom­pli­ziert und birgt das Risi­ko, dass du die Patro­ne oder den gan­zen Dru­cker beschä­digst.

Wei­ter­dru­cken trotz schein­bar lee­rer Dru­cker­pa­tro­ne

Wenn dein Dru­cker dir mit­teilt, dass die Patro­ne leer ist, kannst du fol­gen­de Tricks aus­pro­bie­ren. Sie funk­tio­nie­ren aber nur, wenn der Zäh­ler­stand nicht das Wei­ter­dru­cken ver­hin­dert.

Patro­ne vor­sich­tig schüt­teln

Nimm die schwar­ze Patro­ne oder die Farb­pa­tro­ne vor­sich­tig aus dem Gerät und schüt­te­le sie mehr­mals. So löst du Tin­ten­res­te, die sich im Behäl­ter befin­den.

Hin­weis: Das funk­tio­niert sowohl bei Tin­ten­strahl­dru­ckern als auch bei Laser­dru­ckern. Bei Patro­nen von Laser­dru­ckern ist die­se Metho­de aber nicht emp­feh­lens­wert, da der Ton­er­staub gif­tig ist.

Tin­ten­pa­tro­ne ins Was­ser legen

Du kannst ver­su­chen, die Tin­ten­pa­tro­ne eine hal­be Stun­de in ein war­mes Was­ser­bad zu legen, um die Tin­te im Inne­ren zu ver­flüs­si­gen. Aber sei vor­sich­tig: Die Kon­tak­te des Chips dür­fen nicht nass wer­den. Bei einer Toner­kar­tu­sche für Laser­dru­cker funk­tio­niert die­se Metho­de nicht.

Zäh­ler­stand der Patro­ne zurück­set­zen

Wenn du sicher bist, dass trotz Mel­dung noch Tin­te in dei­ner Dru­cker­pa­tro­ne ist, kannst du unter Umstän­den den Chip der Patro­ne zurück­set­zen. Die­ser schickt dann kei­ne Warn­mel­dun­gen mehr an den Dru­cker und du kannst bis zum letz­ten Rest wei­ter­dru­cken. Je nach Her­stel­ler ist die­se Metho­de aber auf­wen­dig.

Hin­weis: Falls du die­se Metho­de anwen­dest, ach­te genau dar­auf, wann die Tin­te leer ist. Das siehst du dar­an, dass die Aus­dru­cke schlech­ter wer­den. Wenn du die Patro­ne dann nicht aus­tauschst, kann der Druck­kopf beschä­digt wer­den.

So sparst du Tin­te und Toner beim Dru­cken

  • Hal­te den Trei­ber für dei­nen Dru­cker immer auf dem neu­es­ten Stand.
  • Brauchst du kei­nen Aus­druck in hoher Qua­li­tät, stel­le den Dru­cker auf Schwarz-Weiß bzw. Grau­stu­fen und Schnell­druck bzw. Ent­wurf ein.
  • Dru­cke nur das aus, was du wirk­lich brauchst.
  • Schal­te einen Tin­ten­strahl­dru­cker immer über den Schal­ter am Gerät aus. Nur dann fah­ren die Patro­nen in ihre Park­po­si­ti­on zurück und die Tin­te ist vor dem Aus­trock­nen geschützt.

Canon

Canon-Dru­cker wei­sen mehr­fach dar­auf hin, dass eine Patro­ne leer ist, ohne dass der Dru­cker tat­säch­lich sei­nen Dienst ver­wei­gert. Erscheint die Nach­richt auf dem Com­pu­ter-Bild­schirm, kannst du sie ein­fach schlie­ßen, indem du ent­we­der auf Ja oder auf das klei­ne Kreuz in der obe­ren rech­ten Ecke klickst. Danach kannst du nor­mal wei­ter­dru­cken. Das funk­tio­niert ein paar­mal, dann for­dert dich das Gerät auf, die Tin­ten­stands­an­zei­ge aus­zu­schal­ten.

  • Drü­cke den Knopf Fortsetzen/Resume am Dru­cker für fünf Sekun­den.
  • Falls dein Modell die­sen But­ton nicht besitzt, hältst du den Abbrechen/Cancel-Knopf so lan­ge fest, bis die klei­ne LED-Lam­pe nicht mehr blinkt.

Jetzt kannst du so lan­ge dru­cken, bis du merkst, dass die Far­ben auf dem Papier schwä­cher wer­den.

Epson

Für einen Epson-Dru­cker brauchst du ein spe­zi­el­les Werk­zeug, das du im Fach­han­del kau­fen kannst: einen soge­nann­ten Chip-Reset­ter. Ach­te dar­auf, dass der Reset­ter zu dei­nem Dru­cker-Modell passt. Anschlie­ßend gehst du so vor:

  1. Nimm die Patro­ne vor­sich­tig aus dem Dru­cker.
  2. Rich­te sie an der Mar­kie­rung des Werk­zeugs aus.
  3. Drü­cke die Stif­te des Reset­ters fest gegen den Chip der Patro­ne – so lan­ge, bis die Leuch­te am Werk­zeug rot blinkt.
  4. Hal­te so lan­ge fest, bis die Leuch­te grün blinkt. Damit ist der Chip zurück­ge­setzt. Set­ze die Patro­ne wie­der ein.

Lex­mark

Lex­mark ver­steckt die Patro­nen-Chips meist unter Auf­kle­bern, sodass du sie nicht zurück­set­zen kannst. Oft funk­tio­niert aber der fol­gen­de Trick:

  1. Nimm die Patro­nen vor­sich­tig aus dem Gerät und schal­te ihn aus.
  2. War­te min­des­tens eine Minu­te, bevor du den Dru­cker wie­der ein­schal­test. Er teilt dir über den Com­pu­ter-Bild­schirm mit, dass die Patro­nen feh­len.
  3. Set­ze sie wie­der in den Dru­cker ein. Damit hast du in der Regel den Zäh­ler reset­tet.

Bro­ther

Bro­ther-Patro­nen kannst du auf ver­schie­de­nen Wegen zurück­set­zen – wel­cher funk­tio­niert, hängt aber von dei­nem Dru­cker ab.

HP

Bei HP-Patro­nen ist das Zurück­set­zen des Chips kom­plex:

  1. Nimm die Patro­ne vor­sich­tig aus dem Dru­cker.
  2. Schnei­de Kle­be­band aus Alu­mi­ni­um in klei­ne Stü­cke.
  3. Damit klebst du vier der vie­len Kon­tak­te auf der Patro­ne ab. Das funk­tio­niert aber nur, wenn du eine bestimm­te Rei­hen­fol­ge ein­hältst und nach jedem ein­zel­nen Kle­be­vor­gang eine Test­sei­te druckst. Das genaue Vor­ge­hen hängt von dei­nem Dru­cker-Modell und den ver­wen­de­ten Patro­nen ab.
  4. Anschlie­ßend kannst du die Kle­be­strei­fen wie­der abneh­men, der Zäh­ler ist zurück­ge­setzt. Set­ze die Patro­ne wie­der ein.

Hin­weis: Auch bei vie­len Laser­dru­ckern kannst du die Zäh­ler­stän­de zurück­set­zen. Wie das geht, hängt aber vom ein­zel­nen Modell ab.

Manch­mal kannst du doch noch dru­cken

Wenn dein Dru­cker mel­det, dass die Tin­ten­pa­tro­ne leer ist, kannst du unter Umstän­den trotz­dem noch dru­cken. Die Patro­nen haben einen Chip, der den Füll­stand schätzt – aber nicht immer kor­rekt. Eini­ge Patro­nen funk­tio­nie­ren wie­der, wenn du sie vor­sich­tig schüt­telst oder in ein Was­ser­bad legst. Alter­na­tiv setzt du den Zäh­ler­stand des Chips zurück. Du gehst in bei­den Fäl­len aber auch das Risi­ko ein, die Patro­ne oder den Dru­cker zu beschä­di­gen. Außer­dem ist der Toner von Laser­pa­tro­nen gif­tig. Über­le­ge dir daher gut, wel­che Maß­nah­me in dei­nem Fall wirk­lich sinn­voll ist.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.