Apps

AR-Apps: 8 Pro­gram­me für Aug­men­ted Rea­li­ty auf dem Smartphone

Die Vermischung von Realität mit virtuellen Zusatzinformationen oder -objekten ist der besondere Reiz der Augmented Reality und von AR-Apps.

Der put­zi­ge klei­ne Dra­che auf Ihrem Tisch guckt Sie erwar­tungs­voll mit gro­ßen Augen an: Bekom­me ich end­lich Fut­ter? Sie sind so nett, füt­tern ihn mit einem Tipp auf das Smart­pho­ne-Dis­play und las­sen dann das Fabel­tier bis zum nächs­ten Mal ver­schwin­den. Aug­men­ted Rea­li­ty (AR), die erwei­ter­te Rea­li­tät, ermög­licht eine fas­zi­nie­ren­de Ver­mi­schung von rea­len und vir­tu­el­len Objek­ten. Das ist mit jedem Smart­pho­ne mög­lich. Vom AR-Dra­chen bis zur Ein­rich­tungs­be­ra­tung: Wir stel­len Ihnen inter­es­san­te AR-Apps vor.

“Poké­mon GO”: Die Jagd nach den Monstern

“Poke­mon GO” dürf­te das wohl bekann­tes­te AR-Spiel sein. Nach der Ein­füh­rung 2016 hat es sich zeit­wei­lig zu einem welt­wei­ten Mas­sen­phä­no­men mit bis zu 100 Mil­lio­nen Spie­lern entwickelt.

Im Wesent­li­chen geht es dar­um, dass Sie drau­ßen umher­ge­hen und vir­tu­el­le Mons­ter suchen. Die GPS-Funk­ti­on Ihres Smart­pho­nes loka­li­siert dabei Ihren Stand­ort und über die Kame­ra wer­den ent­spre­chend die Mons­ter in das rea­le Umfeld ein­ge­blen­det. Haben Sie eines gefun­den, lässt es sich durch Abwer­fen mit einem vir­tu­el­len Ball ein­fan­gen. Stück für Stück kön­nen Sie so eine Mons­ter-Samm­lung auf­bau­en und die­se trai­nie­ren. Spiel­mög­lich­kei­ten mit den Mons­tern sind in ver­schie­de­nen For­men möglich:

  • Ein­sam­meln von Gegen­stän­den, um die Fähig­kei­ten zu verbessern.
  • Kämp­fe gegen ande­re Pokémons.
  • Raid-Kämp­fe mit bis zu 20 ande­ren Spie­lern gegen beson­ders star­ke Pokémons.

Die Ergän­zung der Samm­lung ist nicht nur durch das Ein­fan­gen der Mons­ter mög­lich. Wenn Sie bestimm­te Ent­fer­nun­gen zurück­le­gen, kön­nen Sie auch Eier aus­brü­ten und so zusätz­li­che Poké­mons aufziehen.

Hin­weis: “Poké­mon GO” ist opti­miert für den Ein­satz auf Smart­pho­nes, auf Tablets kann es Funk­ti­ons­pro­ble­me geben.

Die App ist kos­ten­los für Android und iOS verfügbar.

“Ink Hun­ter”: Vir­tu­el­le Tat­toos zum Testen

Tat­toos lie­gen voll im Trend. Vie­le Men­schen lie­ben es, ihren Kör­per mit den ver­schie­dens­ten Moti­ven zu schmü­cken. Das Pro­blem: Ist ein Tat­too erst ein­mal gesto­chen, ist es nur mit viel Auf­wand wie­der zu ent­fer­nen. Es wäre also prak­tisch, im Vor­feld zu wis­sen, wie der Kör­per­schmuck wir­ken würde.

“Ink Hun­ter” macht das mög­lich. Die App beinhal­tet eine Aus­wahl ver­schie­de­ner Moti­ve, Sie kön­nen aber auch eige­ne hin­zu­fü­gen. Wenn Sie eines aus­ge­wählt haben und die Smart­pho­ne-Kame­ra auf einen Kör­per­teil rich­ten, wird das Tat­too rea­li­täts­nah dar­über ein­ge­blen­det. Zu den wei­te­ren Mög­lich­kei­ten gehört:

  • Betrach­ten der Moti­ve aus unter­schied­li­chen Blickwinkeln.
  • Über­nah­me von Tat­toos aus Papier­s­kiz­zen oder von Internet-Bildern.

Mit einem inte­grier­ten Bild-Edi­tor kön­nen Sie außer­dem sehr rea­lis­ti­sche Fotos von den vir­tu­el­len Moti­ven auf dem Kör­per anfer­ti­gen und bear­bei­ten. “Ink Hun­ter” ist kos­ten­los für Android und iOS.

“Amika­sa”: Der vir­tu­el­le Einrichtungshelfer

Es ist eine Sache, ob Ihnen im Möbel­la­den ein ein­zel­nes Stück gefällt – und eine ande­re, wie sich die­ses zu Hau­se in die vor­han­de­ne Ein­rich­tung ein­fügt. So man­cher Kauf hat sich unter die­sem Aspekt als Fehl­ent­schei­dung her­aus­ge­stellt. Mit “Amika­sa” kön­nen Sie das Risi­ko ver­rin­gern. Die App ist ein AR-Raum­pla­ner, der ver­schie­de­ne Möbel aus den übli­chen Wohn­be­rei­chen wie Woh­nen, Schla­fen oder Essen als 3D-Bil­der in Ihre Räu­me ein­blen­det. So erhal­ten Sie einen rea­lis­ti­schen Ein­druck von der Wir­kung bestimm­ter Design­sti­le oder Farben.

Für die Bestü­ckung der ent­spre­chen­den Daten­bank lie­fert der Anbie­ter 3D-Bil­der typi­scher Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de. Zukünf­tig sol­len immer mehr Her­stel­ler von Möbeln und Ein­rich­tungs­zu­be­hör mit “ech­ten” Pro­duk­ten ein­ge­bun­den wer­den, die Sie über die App auch kau­fen können.

“Amika­sa” bie­tet neben der AR-Funk­ti­on auch die Mög­lich­keit, Räu­me vir­tu­ell kom­plett neu zu erstel­len und sie mit 3D-Möbeln‑, ‑Fuß­bö­den- oder ‑Wand­ver­klei­dungs-Gra­fi­ken einzurichten.

Die App ist kos­ten­los für iOS erhältlich.

Unter­schei­dung AR-Brow­ser und AR-Apps

Bei den Aug­men­ted Rea­li­ty-Anwen­dun­gen gibt es die Bezeich­nun­gen “AR-Brow­ser” und “AR-App”. Grund­sätz­lich ist jeder AR-Brow­ser auch eine AR-App, die Abgren­zung fin­det bei der Funk­ti­ons­wei­se statt.

  • AR-Brow­ser sind dar­an zu erken­nen, dass sie aus meh­re­ren Quel­len AR-Inhal­te ver­ar­bei­ten kön­nen. Ein typi­scher Fall ist die Ansicht einer rea­len Laden­stra­ße über die Smart­pho­ne-Kame­ra, in die der Brow­ser AR-Inhal­te zu den ein­zel­nen Geschäf­ten ein­blen­det. Bekann­te AR-Brow­ser sind “Wikitu­de”, “Auras­ma” und “Blip­par”.
  • AR-Apps hin­ge­gen bie­ten Inhal­te nur aus einer Quel­le. Das hat aber den Vor­teil, dass sich alle rele­van­ten Funk­tio­nen und Inhal­te (bei­spiels­wei­se Tracking­mo­ti­ve für das Aus­lö­sen der AR-Funk­ti­on, Bil­der und Tex­te) direkt in die Anwen­dung inte­grie­ren las­sen. Eine Inter­net­ver­bin­dung ist nicht nötig.

“Wikitu­de”: Der AR-Browser

Ein nor­ma­ler Inter­net-Brow­ser ruft Ihnen mit der Akti­vie­rung eines Links die dort gespei­cher­ten Infor­ma­tio­nen auf. Der AR-Brow­ser “Wikitu­de” macht sich noch auf ganz ande­re Wei­se nütz­lich. Wenn Sie bei­spiels­wei­se auf Rei­sen sind und zu einer Sehens­wür­dig­keit nähe­re Infor­ma­tio­nen wün­schen, rufen Sie ein­fach die App auf und rich­ten die Kame­ra auf das Objekt. “Wikitu­de” erkennt Ihren Stand­ort und könn­te bei­spiels­wei­se einen Wiki­pe­dia-Ein­trag zum Objekt prä­sen­tie­ren. Die Such­funk­ti­on hilft dabei, zu bestimm­ten The­men die pas­sen­den Inhal­te mit AR-Unter­stüt­zung zu fin­den. Bei­spie­le sind:

  • Ein­blen­dung von Infor­ma­ti­ons­vi­de­os, wenn Sie bestimm­te Pro­duk­te mit der App betrachten.
  • Anzei­ge von Auf­bau- und Bedie­nungs­an­lei­tun­gen als Ergän­zung zu rea­len Objekten.
  • Ein­blen­dung von ent­spre­chen­den 3D-Objek­ten, wenn Sie bestimm­te Anzei­gen einscannen.

Die App ist kos­ten­los ver­füg­bar für Android und iOS.

“AR Mea­su­reKit”: Digi­ta­le Mess­in­stru­men­te im Handy

“AR Mea­su­reKit” ist eine App, die Ihr Smart­pho­ne zu einem mul­ti­funk­tio­na­len Mess-Instru­ment macht. Wol­len Sie bei­spiels­wei­se die Län­ge einer Wand aus­mes­sen, zeigt die App einen vir­tu­el­len Zoll­stock und dar­über das ermit­tel­te Maß. Neben dem Zoll­stock in der Basis­ver­si­on sind gegen Gebühr wei­te­re Mess-Mög­lich­kei­ten frei­schalt­bar. Dazu zäh­len beispielsweise:

  • Ermitt­lung von Personengrößen
  • Win­kel­be­rech­nung
  • Visua­li­sie­rung des Platz­be­darfs von Objek­ten (Cube Tool)
  • Was­ser­waa­ge

Hin­weis: “AR Mea­su­reKit” ermög­licht kei­ne voll­kom­men prä­zi­sen Mes­sun­gen und soll­te daher eher als Hilfs­mit­tel für eine gro­be Ein­schät­zung benutzt werden.

Die App ist in der Basis­ver­si­on kos­ten­los für iOS.

“Star Walk 2”: Alles, was Sie über das Fir­ma­ment wis­sen wollen

Der Blick in den ster­nen­kla­ren Nacht­him­mel ist wun­der­schön. Aber wel­che Ster­ne und Kon­stel­la­tio­nen sind da zu sehen? “Star Walk 2” gibt Ihnen aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen – sogar am hel­lich­ten Tag. Dank AR-Funk­ti­on zeigt die App in Echt­zeit Zusatz­in­for­ma­tio­nen zu den Gestir­nen, sobald Sie das Smart­pho­ne mit geöff­ne­ter Anwen­dung in den Him­mel rich­ten. Zu den Funk­tio­nen zäh­len unter anderem:

  • Nacht­mo­dus für bes­se­re Wahr­neh­mung an Orten ohne Beleuchtung.
  • “Zeit­ma­schi­ne” zum Vor- und Zurück­spu­len von Bewe­gun­gen am Himmel.
  • Optio­na­le Funk­tio­nen bei­spiels­wei­se für Mond­pha­sen, Echt­zeit­da­ten von Satel­li­ten oder tages­ak­tu­el­le Daten zum Auf- und Unter­gang der Planeten.

Optisch anspre­chend wird die App durch den Ein­satz von zahl­rei­chen Gra­fi­ken wie anti­ke Stern­bild­zeich­nun­gen oder 3D-Model­le von Nebel­fle­cken, Stern­bil­dern und ande­ren Himmelserscheinungen.

Die App ist kos­ten­los für Android und kos­ten­pflich­tig für iOS erhältlich.

“AR Dra­gon”: Pfle­ge den vir­tu­el­len Drachen

In den 1990er Jah­ren mach­te ein elek­tro­ni­sches Spiel Furo­re: Tama­got­chi, bei dem ein vir­tu­el­les Küken auf­ge­zo­gen und gepflegt wird. Die­sem Spiel­prin­zip folgt auch “AR Dra­gon”, nur dass Sie sich hier um einen nied­li­chen Dra­chen küm­mern, der als AR-Wesen in Ihrer Woh­nung lebt. Das Tier kön­nen Sie farb­lich ver­än­dern oder mit Zube­hör aus­stat­ten. Als Spiel­mög­lich­kei­ten gibt es weiterhin:

  • Füt­tern
  • Fan­gen spielen
  • Trai­nie­ren
  • Feu­er­ku­geln schießen
  • Spiel­sa­chen und Fut­ter sammeln

Mit der Zeit wird der Dra­che bei guter Pfle­ge grö­ßer und stär­ker. Der Her­stel­ler der App ver­spricht, dass jede Instal­la­ti­on ein ein­zig­ar­ti­ges Exem­plar bietet.

“AR Dra­gon” ist kos­ten­los für iOS.

Wenn Rea­li­tät und vir­tu­el­le Welt zusammenwachsen

Aug­men­ted Rea­li­ty (AR) macht es mög­lich, zur rea­len Welt eine wei­te­re vir­tu­el­le Dimen­si­on hin­zu­fü­gen. Es gibt zahl­rei­che Apps, die mit die­ser Tech­nik arbei­ten und damit dem Benut­zer inter­es­san­te neue Mög­lich­kei­ten eröff­nen. Sie kön­nen bei­spiels­wei­se vir­tu­el­le Tie­re im Haus pfle­gen oder im Frei­en jagen und mit digi­ta­len Möbeln eine neue Raum­ge­stal­tung aus­pro­bie­ren. Unse­re Bei­spie­le zei­gen auch Lösun­gen, mit denen Sie Tat­toos auf dem Kör­per tes­ten, Sachen aus­mes­sen oder rea­le Din­ge mit einer zusätz­li­chen Infor­ma­ti­ons­ebe­ne aus­stat­ten können.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!