Fotografieren & Video

Abend­stim­mung ein­fan­gen: So foto­gra­fierst du den Sonnenuntergang

Wolken und Rottöne wirken auf Sonnenuntergangsbildern besonders gut. Wir zeigen dir in diesem Ratgeber wie du einen Sonnenuntergang naturgetreu fotografieren kannst.

Oran­ge, Gelb, dunk­les Lila und eini­ge Tup­fer Rosa – wenn die unter­ge­hen­de Son­ne den Abend­him­mel in die schöns­ten Far­ben taucht, lässt sich der Blick kaum davon abwen­den. Jetzt ein Foto, um die­sen herr­li­chen Anblick für immer zu ban­nen. Doch nicht immer fan­gen Kame­ra oder Han­dy das Natur­schau­spiel rich­tig ein. UPDATED zeigt dir, mit wel­chen Ein­stel­lun­gen du die schöns­ten Bil­der vom Son­nen­un­ter­gang machst.

Wann ist die rich­ti­ge Zeit, um einen Son­nen­un­ter­gang zu fotografieren?

Nütz­li­che Kame­ra­aus­rüs­tung, um Son­nen­un­ter­gän­ge zu fotografieren

  • Gegen­licht­blen­de: Sie wird vorn auf das Objek­tiv geschraubt und schirmt die­se ab. Dadurch ver­hin­dert sie, dass Licht seit­lich auf die Blen­de fällt und das Bild kon­trast­ar­mer wer­den lässt.
  • Reflek­tor: Wie ein gro­ßer Spie­gel soll die­ser das Son­nen­licht reflek­tie­ren und kann so einen Teil des Bil­des aus­leuch­ten, der sonst im Dun­keln läge. Beson­ders prak­tisch, wenn du eine Per­son im Gegen­licht fotografierst.
  • Sta­tiv: Gera­de, wenn auch die letz­ten Sekun­den Son­nen­licht noch ein­ge­fan­gen wer­den sol­len, kann ein Sta­tiv nütz­lich sein. Denn wird es zu dun­kel, erhöht sich die Belich­tungs­zeit. Ohne Sta­tiv führt das oft zu ver­wa­ckel­ten Bildern.

Grund­sätz­lich beginnt die Licht­ver­än­de­rung etwa eine Stun­de vor Son­nen­un­ter­gang. Wann sich die­ser genau abspielt, kannst du auf den meis­ten Wet­ter-Apps oder auf der Web­sei­te “Son­nen­un­ter­gang-Zeit” erfahren.

Die­ses Zeit­fens­ter wird als “Gol­de­ne Stun­de” bezeich­net – das Licht bekommt eine war­me Fär­bung und sorgt für einen schö­nen Haut­ton auf Fotos. Per­fekt, um Per­so­nen abzu­lich­ten. Ein wei­te­rer Vor­teil: Die Son­ne steht jetzt so tief, dass sie kei­ne har­ten Schat­ten mehr ins Gesicht wer­fen kann, wie das zur Mit­tags­zeit oft passiert.

Wann du abdrückst, hängt davon ab, wel­chen Effekt du errei­chen willst: Je näher der Son­nen­un­ter­gang rückt, des­to weni­ger Licht steht dir zur Ver­fü­gung. Dann las­sen sich Sil­hou­et­ten beson­ders gut foto­gra­fie­ren. Gesichts­zü­ge sind jetzt hin­ge­gen kaum noch zu erkennen.

Möch­test du dage­gen die Rosa- und Lila-Farb­tö­ne des Son­nen­un­ter­gangs foto­gra­fie­ren, lohnt es sich zu war­ten: Wäh­rend der letz­ten Minu­ten sind die Far­ben­spie­le näm­lich beson­ders eindrucksvoll.

Kame­ra­ein­stel­lun­gen, um den Son­nen­un­ter­gang opti­mal zu fotografieren

Stel­le dei­ne Kame­ra für Son­nen­un­ter­gangs­fo­to­gra­fie am bes­ten in den manu­el­len Modus. So kannst du die Belich­tungs­zeit und wei­te­re Ein­stel­lun­gen selbst vor­neh­men. Die Abend­stim­mung bie­tet eine für die Kame­ra-Elek­tro­nik schwie­ri­ge Licht­si­tua­ti­on, mit der die­se schnell über­for­dert sein kann. So klappt die Einstellung:

ISO-Wert:

Gewöhn­lich wirst du die Abend­stim­mung drau­ßen und bei aus­rei­chend Rest­licht foto­gra­fie­ren. Stel­le den ISO-Wert daher auf 100 oder 200. Wird es schon dunk­ler, kannst du auch einen Wert von 400 wählen.

Auto­fo­kus:

In der Regel brauchst du dich um die­se Ein­stel­lung nicht zu küm­mern, denn die Kame­ra fin­det das Haupt­mo­tiv oft von ganz allein. Wenn aller­dings viel Gegen­licht auf die Lin­se fällt, ver­wirrt dies die Sen­so­ren. Da du bei einem Son­nen­un­ter­gang in der Regel in das Licht hin­ein foto­gra­fierst, wirst du die­ses Pro­blem öfter haben. Wird nicht rich­tig fokus­siert, hast du zwei Möglichkeiten.

  • Ent­we­der du nimmst die Ein­stel­lun­gen selbst vor. Schie­be dazu den Schal­ter am Objek­tiv von “A” auf “M” und dre­he am Objek­tiv, bis du die gewünsch­te Schär­fe erhältst.
  • Oder du kannst im Auto­fo­kus blei­ben und eine Hand seit­lich vor die Kame­ra hal­ten, sodass die­se einen Schat­ten auf die Lin­se wirft, aber noch nicht im Bild­aus­schnitt zu sehen ist. Der Auto­fo­kus funk­tio­niert dann deut­lich besser.

Belich­tungs­zeit:

Die Belich­tungs­zeit, um Son­nen­un­ter­gän­ge zu foto­gra­fie­ren, rich­tet sich wie üblich nach dem vor­han­de­nen Licht. Um die­se Ein­stel­lung vor­zu­neh­men, soll­test du den Son­nen­un­ter­gang im manu­el­len Modus foto­gra­fie­ren. Die­sen stellst du ein, indem du das Modus­rad auf “M” drehst. Dann kannst du die Dau­er der Belich­tung ent­we­der im Menü oder über das klei­ne Räd­chen am Kame­ra­ge­häu­se regeln.

Schaue dazu ent­we­der durch den Sucher der Kame­ra oder auf das Dis­play, dort fin­dest du eine Ska­la mit einer 0 in der Mit­te. Ein klei­ner Strich zeigt, ob du gera­de über- oder unter­be­lich­test. Dre­he so lan­ge am Rad, bis der Strich auf der 0 ist oder leicht im Minus-Bereich. Denn eine mini­ma­le Unter­be­lich­tung ist im Zwei­fel bes­ser als eine Über­be­lich­tung. Denn bei letz­te­rer gehen Bild­in­for­ma­tio­nen ver­lo­ren, die du auch spä­ter mit einer Bild­be­ar­bei­tung am Com­pu­ter nicht zurück­ho­len kannst. Eine mini­ma­le Unter­be­lich­tung lässt sich hin­ge­gen leicht am Com­pu­ter ausgleichen.

Grund­sätz­lich gilt bei der Belich­tungs­zeit für Son­nen­un­ter­gän­ge: Die­se soll­te maxi­mal so lang sein wie der Kehr­wert der Brenn­wei­te. Wenn du also mit einem Objek­tiv mit einer Brenn­wei­te von 50 Mil­li­me­tern foto­gra­fierst, kannst du die Belich­tungs­zeit auf 1/50 Sekun­de oder eine kür­ze­re Zeit­span­ne stel­len. Musst du die Belich­tungs­zeit hin­ge­gen ver­län­gern, brauchst du ein Sta­tiv und auch dein Foto­ob­jekt soll­te sich für die Dau­er der Belich­tung nicht bewegen.

Auch lesenswert 
Schmuck foto­gra­fie­ren: So gehen “glän­zen­de” Aufnahmen 

Blen­de:

Um die Blen­de pas­send für den Son­nen­un­ter­gang ein­zu­stel­len, soll­test du ihre zwei Haupt­funk­tio­nen im Hin­ter­kopf behal­ten. Denn die Blen­de regelt zum einen, wie viel Licht auf den Sen­sor kommt. Ist sie stark geöff­net, kannst du auch bei wenig ver­blei­ben­dem Tages­licht noch gut aus­ge­leuch­te­te Fotos machen. Außer­dem bestimmt die Blen­de die Schär­fe des Bil­des. Ist die Blen­de weit geöff­net, ist nur ein klei­ner Teil des Bil­des scharf. Ist sie hin­ge­gen geschlos­sen, ist das gesam­te Bild gleich­mä­ßig scharf.

Die Blen­de reicht von f1 für sehr weit geöff­net bis f22 für sehr weit geschlos­sen. Nicht alle Kame­ras haben jedoch eine so weit geöff­ne­te Blen­de. Vie­le begin­nen erst ab f2.8 oder einem höhe­ren Wert. Wenn du einen Son­nen­un­ter­gang foto­gra­fie­ren möch­test, knip­se gegen die Son­ne, so dass noch sehr viel Licht auf die Lin­se fällt. Um zu ver­hin­dern, dass du über­be­lich­te­te Bil­der pro­du­zierst, kannst du die Blen­de ent­spre­chend redu­zie­ren. In der Regel erreichst du die bes­ten Bil­der mit einer Blen­den­ein­stel­lung zwi­schen f5.6 und f11.

Son­nen­un­ter­gang mit Men­schen: Sil­hou­et­ten fotografieren

Wird gegen die Son­ne foto­gra­fiert, steht dem Foto­gra­fen viel Gegen­licht zur Ver­fü­gung. Objek­te oder Per­so­nen, die sich dann zwi­schen Kame­ra und Son­ne befin­den, wer­den als Sil­hou­et­ten dar­ge­stellt. Ein­zel­hei­ten wie Gesichts­zü­ge sind dann nicht zu erken­nen. Den Effekt erzielst du, indem du den Fokus der Kame­ra auf die Son­ne rich­test. Hat dei­ne Kame­ra dann Schwie­rig­kei­ten den Fokus zu fin­den, dre­he manu­ell am Objektiv.

So fängst du einen Son­nens­tern auf den Fotos ein

Ein Son­nens­tern zeigt die Son­ne auf dem Foto nicht nur als hel­len Kreis, son­dern bil­det die Son­nen­strah­len zacken­för­mig ab. Streng genom­men müss­te der Son­nens­tern “Blen­dens­tern” hei­ßen. Denn er ent­steht durch die beson­de­re Bau­wei­se der Kame­ra-Blen­de: Die­se besteht aus ein­zel­nen Lamel­len, die so ange­ord­net sind, dass sie in der Mit­te ein Loch las­sen. Wird die Blen­de sehr weit geschlos­sen (bei eini­gen Kame­ras sogar bis auf f20.0), beugt sich das Licht um die Kan­ten der Blen­den­la­mel­len. Und dadurch ent­steht auf den Fotos der Stern.

Umso höher die Blen­den­zahl ist, umso wei­ter ist die Blen­de geschlos­sen. Mit der so ein­ge­stell­ten Kame­ra foto­gra­fierst du nun direkt gegen das Licht.

Da eine geschlos­se­ne Blen­de nur wenig Licht durch­lässt, musst du dies mit den wei­te­ren Ein­stel­lun­gen aus­glei­chen: Ver­län­ge­re die Belich­tungs­zeit und stel­le den ISO-Wert etwas höher, so stellst du sicher, dass genü­gend Licht auf den Kame­ra-Sen­sor trifft. In der Regel benö­tigst du für sol­che Fotos auf­grund der län­ge­ren Belich­tungs­zeit ein Stativ.

Abend­stim­mung ein­fan­gen: Die bes­ten Plätze

Son­nen­un­ter­gän­ge, ins­be­son­de­re die far­ben­präch­ti­gen, üben einen beson­de­ren Reiz aus. Möch­test du den rosa Him­mel noch dazu an einem eher tou­ris­ti­schen Platz ein­fan­gen, kann es dort schon mal voll wer­den. Daher: Sei recht­zei­tig vor Ort, um dir einen guten Platz zu sichern und blei­be auch ruhig etwas län­ger. Denn die schö­nen Licht­ver­hält­nis­se für die Fotos ver­schwin­den nicht sofort mit der Son­ne, son­dern hal­ten in der Regel noch etwa eine hal­be Stun­de nach dem eigent­li­chen Son­nen­un­ter­gang an. Beson­ders für Sil­hou­et­ten-Bil­der ist dann die rich­ti­ge Zeit.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!