© 2021 Google
Smartphones

Pixel 6: Goog­le stellt Smart­pho­nes mit eige­nem Chip vor

Auffällige Farben: Mit den Farben des Pixel 6 kannst du Akzente setzen und sogar dein Outfit darauf abstimmen.

Bereits im Vor­feld hat­te Goog­le Daten zu sei­nen neu­en Smart­pho­nes Pixel 6 und Pixel 6 Pro ver­öf­fent­licht. So war bereits bekannt, dass die neu­en Gerä­te einen deut­li­chen Schritt in Rich­tung Pre­mi­um-Bereich machen wür­den und erst­mals einen von Goog­le eigens ent­wi­ckel­ten Chip an Bord haben wür­den. Bei sei­nem Event „Pixel Fall Launch“ Mit­te Okto­ber gab der Tech-Rie­se nun Details bekannt und stell­te die Gerä­te offi­zi­ell vor. Hier fin­dest du alle Informationen.

Design: Durch und durch auffällig

Mit den neu­en Pho­nes traut sich Goog­le etwas: Set­zen vie­le Smart­pho­ne-Her­stel­ler vor allem auf zeit­lo­se Far­ben und eine dezent ver­bau­te Kame­ra, zei­gen sich die Pixel-6-Model­le auch in kräf­ti­gen Far­ben und Two-Tone-Design. So ist das Pixel 6 neben Schwarz bzw. „Stor­my Black“ auch in Bon­bon-Far­ben wie „Kin­da Coral“ (Rosé-Korall) und „Sor­ta Sea­foam“ (Mint­grün-Lime) erhält­lich. Bei der Pro-Vari­an­te gesel­len sich zum „Stor­my Black“ solch blu­mi­ge Farbrich­tun­gen wie „Sor­ta Sun­ny (Gold­gelb-Rosé) oder „Clou­dy White“ (Hell­grau). Damit set­zen die neu­en Pixel-Model­le auf jeden Fall Akzente.

Neben den Far­ben ist aber auch der Ein­bau der Kame­ra sehr auf­fäl­lig. So hat Goog­le die Lin­sen zen­tral über die gesam­te Brei­te der Rück­sei­te plat­ziert. Die­se „Kame­rabar“ sticht klar her­aus und deu­tet so schon an, wor­auf wir spä­ter genau­er ein­ge­hen wer­den: Auch bei der Kame­ra möch­te Goog­le beim neu­en Pixel der Kon­kur­renz den Kampf ansagen.

Eine Beson­der­heit, die nur dem Pixel Pro vor­be­hal­ten ist, ist das zu den Kan­ten abge­run­de­te Water­fall-Dis­play, das ihm einen beson­ders edlen Look ver­passt. So geht das Dis­play-Glas in den Metall­rah­men über, der farb­lich auf das Gehäu­se aus polier­tem Uni­bo­dy-Metall abge­stimmt ist.

Die inne­ren Wer­te: Eige­ner Pro­zes­sor namens Goog­le Tensor

Aber nicht nur im Design geht Goog­le eige­ne Wege. Wie es auch schon Apple vor­ge­macht hat, setzt Goog­le bei sei­nen Smart­pho­nes nun auch auf einen eigens ent­wi­ckel­ten Pro­zes­sor. Die­ser kommt als SoC (Sys­tem-on-a-Chip), der direkt von den Erfah­run­gen des Such­ma­schi­nen-Gigan­ten mit Maschi­nel­lem Ler­nen (ML) pro­fi­tie­ren soll. Dies soll KI-Anwen­dun­gen (Künst­li­che Intel­li­genz) auf dem Pixel deut­lich vor­an­trei­ben. GPU und CPU des Pixel 6 und 6 Pro sol­len so zudem deut­lich schnel­ler sein als noch der Vor­gän­ger Pixel 5.

Neben Goog­le Ten­sor ver­pass­ten die Ent­wick­ler dem neu­es­ten Smart­pho­ne aber auch einen wei­te­ren selbst kre­ierten Chip, der spe­zi­ell für mehr Sicher­heit sor­gen soll: Titan M2. Die­ser hält laut Goog­le-Anga­ben Angrif­fen auf dei­ne Daten durch elek­tro­ma­gne­ti­sche Ana­ly­se, Span­nungs­stö­run­gen oder Laser-Feh­lerin­jek­tio­nen stand. So sol­len dei­ne sen­si­blen Daten auf dem Smart­pho­ne beson­ders gut geschützt werden.

Leis­tungs­star­ke KI: Ein Über­set­zer für die Hosentasche

Die bereits erwähn­te KI, die durch den Ten­sor-Chip gestärkt wird, zeich­net sich beson­ders durch ihre Leis­tung bei der Sprach­er­ken­nung und Über­set­zung aus. So zeig­te Goog­le in der Prä­sen­ta­ti­on ein Inter­view mit der japa­ni­schen Auf­räum-Exper­tin Marie Kon­do, bei dem die Kom­mu­ni­ka­ti­on rein über den Dol­met­scher­mo­dus vom Goog­le Assi­stant auf dem neu­en Pixel lief. Kon­do zeig­te sich sicht­lich begeistert.

Außer­dem kannst du den Goog­le Assi­stant auf dem Pixel 6 und 6 Pro nut­zen, um dem Smart­pho­ne dei­ne Nach­rich­ten zu dik­tie­ren. Dabei kannst du sogar Nach­rich­ten bear­bei­ten und Emo­jis nur mit einem Sprach­be­fehl hin­zu­fü­gen. Das soll nicht nur in Goo­g­les eige­nen Apps wie dem Mes­sen­ger oder Gmail funk­tio­nie­ren, son­dern auch in wei­te­ren Apps.

Kame­ra: Bes­se­re Fotos für alle

Eben­falls von der KI pro­fi­tiert die Kame­ra des Pixel 6 und Pixel 6 Pro. Aber fan­gen wir zunächst bei der Hard­ware an: Bei­de Model­le kom­men mit einem 50 MP (Mega­pi­xel) Weit­win­kel­ob­jek­tiv, das mit einem 1/1,3‑Zoll-Sensor arbei­tet. Außer­dem gibt es ein 12 MP Ultra­weit­win­kel­ob­jek­tiv und einen Laser-Auto­fo­kus­sen­sor. Damit ver­spricht Goog­le, dass die neu­en Smart­pho­nes 150 Pro­zent mehr Licht im Ver­gleich zum Pixel 5 ein­fan­gen und dei­ne Fotos detail­rei­cher und sat­ter werden.

Beim Pro ist zusätz­lich ein 48 MP Tele­ob­jek­tiv ver­baut. Mit die­sem kannst du 4‑fach optisch zoo­men und 20-fach digi­tal. So sol­len auch weit ent­fernt lie­gen­de Moti­ve scharf ein­ge­fan­gen werden.

Fotos, die du mit der Kame­ra machst, wer­den dank ver­schie­de­ner KI-gestütz­ter Auf­nah­me- und Bear­bei­tungs­mo­di ver­bes­sert. So bekommst du zum Bei­spiel mit dem „Magi­schen Radie­rer“ die Mög­lich­keit, stö­ren­de Gegen­stän­de oder Per­so­nen im Hin­ter­grund mit nur einem Fin­ger­tipp zu ent­fer­nen. Außer­dem hat Goog­le beson­de­ren Wert dar­auf gelegt, dass alle Per­so­nen mit der Pixel-Kame­ra gute Fotos von sich machen kön­nen – egal wel­che Haut­far­be sie haben. Denn in der Ver­gan­gen­heit wur­den Kame­ras vor allem für hel­le Haut opti­miert. Dank True­To­ne sol­len nun alle Haut­tö­ne natür­lich abge­bil­det werden.

Ver­gleich: Pixel 6 und Pixel 6 Pro

Du fragst dich, wor­in nun eigent­lich beim Pixel 6 und Pixel 6 Pro die Unter­schie­de lie­gen? Neben den bereits erwähn­ten Abwei­chun­gen im Design und bei der Kame­ra lie­gen die­se vor allem in der Dis­play-Tech­no­lo­gie, im Arbeits­spei­cher und einer Vari­an­te mit grö­ße­rem Spei­cher beim Pro-Modell. In der Tabel­le fin­dest du eine Über­sicht mit den mar­kan­tes­ten Unter­schie­den der bei­den Modelle:

Pixel 6Pixel 6 Pro
Abmes­sun­gen und Gewicht158,6 (Höhe) x 74,8 (Brei­te) x 8,9 (Tie­fe) mm 207 g163,9 (Höhe) x 75,9 (Brei­te) x 8,9 (Tie­fe) mm 210 g
Dis­play6,4″-Vollbild-Display (163 mm) FHD+ (1.080 x 2.400) mit OLED, 411 ppi und 90 Hz6,7″-Vollbild-Display (170 mm) QHD+ (1.440 x 3.120) LTPO-OLED bei 512 ppi mit 120 Hz
Spei­cher8 GB RAM 128 GB inter­ner Speicher12 GB RAM 128 GB oder 256 GB inter­ner Speicher
Kame­ras50-MP-Weit­win­kel­ob­jek­tiv mit 1/1,31″ Bild­sen­sor­grö­ße und ƒ/1,85 Blen­de 12-MP-Ultra­weit­win­kel­ob­jek­tiv mit ƒ/2.2 Blen­de Laser-Auto­fo­kus­sen­sor 8 MP Frontkamera50-MP-Weit­win­kel­ob­jek­tiv mit 1/1,31″ Bild­sen­sor­grö­ße und ƒ/1,85 Blen­de 12-MP-Ultra­weit­win­kel­ob­jek­tiv mit ƒ/2.2 Blen­de 48-MP-Tele­ob­jek­tiv Kame­ra mit 1/2″ Bild­sen­sor­grö­ße und ƒ/3,5 Blen­de Laser-Auto­fo­kus­sen­sor 11,1 MP Frontkamera

Außer­dem vor­ge­stellt: Android 12

Neben dem neu­en Pixel hat Goog­le die Gele­gen­heit genutzt, um eben­falls das neue Betriebs­sys­tem Android 12 vor­zu­stel­len. Hier beton­te Goog­le vor allem die neue Benut­zer­ober­flä­che „Mate­ri­al You“. Sie sorgt dafür, dass sich das Farb­sche­ma aller Bedien­ele­men­te farb­lich anpas­sen lässt und sich so auf den ein­ge­stell­ten Hin­ter­grund abstimmt.

Neu ist auch, dass dir Infor­ma­tio­nen auf dem Start- und Sperr­bild­schirm immer dann ange­zeigt wer­den, wenn sie rele­vant für dich sind. Bei­spiels­wei­se ein abge­spei­cher­ter Boar­ding-Pass für dei­nen her­an­na­hen­den Flug oder dei­ne Herz­ra­te, wenn du gera­de trainierst.

Außer­dem warb Goog­le mit neu­en Sicher­heits­funk­tio­nen, die beson­ders vom Sicher­heits­chip des neu­en Pixels gestützt wer­den. Damit du mög­lichst lan­ge davon pro­fi­tie­ren kannst, hat Goog­le die Unter­stüt­zung von Sicher­heits­up­dates auf fünf Jah­re hinaufgesetzt.

Preis und Ver­füg­bar­keit: Pre­mi­um-Aus­stat­tung zum unte­ren Premium-Preis

Wenn du dich für das neue Pixel inter­es­sierst, kannst du es ab sofort vor­be­stel­len. In den Han­del kehrt das neue Goog­le-Smart­pho­ne ab dem 28. Okto­ber ein. Dort wird das Pixel 6 für 649 Euro (UVP) erhält­lich sein. Die güns­ti­ge­re Vari­an­te der Pixel 6 Pro mit 128 GB bekommst du zum Preis von 899 Euro (UVP) und die Vari­an­te mit 256 GB Spei­cher für 999 Euro (UVP).

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!