Google hat jet­zt, passend zum Verkauf­sstart der VR-Brille Day­dream View, den Start ein­er eige­nen YouTube VR-App angekündigt. Die eigen­ständi­ge App soll alle YouTube-Videos in die virtuelle Welt brin­gen, auch wenn diese nicht für Vir­tu­al Real­i­ty pro­duziert wur­den. Außer­dem ist YouTube jet­zt in der Lage, HDR-Videos zu zeigen.

Um auch Videos, die nicht für die VR-Wieder­gabe hergestellt wur­den, mit ein­er VR-Brille wiedergeben zu kön­nen, sollen diese auf ein­er virtuellen Lein­wand in einem neuen Kino-Modus abge­spielt wer­den. Aber es ist natür­lich auch klar, dass 360-Grad-Run­dum-Videos in der neuen App wesentlich bess­er zur Wirkung kom­men wer­den, schreibt TechCrunch.

YouTube HDR kommt mit neuem Kino-Modus

Im Kino-Modus füllt das Video den größten Anteil des Bild­schirms aus, während die Videoin­fos an der Seite Platz find­en sollen. Auf der anderen Seite des Bild­schirms ist die Video-Playlist des Nutzers, der dort erken­nen kann, was als Näch­stes an die Rei­he kommt. Die Video-Schalt­flächen sind an der unteren Kante einge­baut.

In der App gibt’s zusät­zlich weit­ere Funk­tio­nen wie die Sprach­suche, die räum­liche Ton­wieder­gabe und die Möglichkeit, sich mit seinem YouTube-Account anzumelden, um eigene Abos und Playlis­ten sehen zu kön­nen. Derzeit ist der größte Teil der Videos bei YouTube noch nicht für Vir­tu­al Real­i­ty pro­duziert – aber Google scheint fest davon überzeugt, dass das For­mat kün­ftig sehr viel wichtiger fürs filmis­che Sto­ry­telling wer­den wird. Daher investiert der Such­maschi­nen-Riese auch stark in eigene VR-Inhalte und hil­ft Filmemach­ern mit VR-Ausstat­tung beim Drehen.

Für den Start der VR-App bedeutet das: Schon jet­zt sind diverse Streifen ver­füg­bar, die in ganz­er virtueller Pracht in der App zu betra­cht­en sind. Dazu gehören etwa Videos der Beau­ty-Blog­gerin Mered­ith Fos­ter, Tastemade’s Kochfilme und die aktuellen Nachricht­en von Huff­Post RYOT. Wer die VR-App nutzen möchte, dem emp­fiehlt Google eine entsprechende Ausstat­tung wie das kür­zlich ges­tartete Google Pix­el-Smart­phone und die eben­falls jet­zt im Verkauf befind­liche Brille Day­dream View.

Bekan­nt wurde in der let­zten Woche auch, dass YouTube ab sofort in der Lage ist, Videos mit hohem Dynamikum­fang zu strea­men – so genan­nte HDR-Videos. HDR erlaubt es, einen real­is­tis­cheren Umfang von schwarzen und weißen Farbtö­nen und Far­ben wiederzugeben. Damit soll ein Bild oder ein Film so dargestellt wer­den, wie das men­schliche Auge ihn wahrnehmen würde, schreibt The Verge. Zusam­men mit der höher auflösenden 4K-Tech­nik ist HDR ein wichtiges Verkauf­sar­gu­ment für neue Fernse­her, die mit ein­er entsprechen­den HDR-Funk­tion aus­ges­tat­tet sein müssen und spielt etwa auch bei den Kon­solen Sony PlaySta­tion 4 Pro und der Xbox One S eine wichtige Rolle.