Für Kin­der ist das Inter­net eine ein­la­den­de Spiel­wie­se. Damit sie vor lau­ter Snap­chat & Co. ihre Haus­auf­ga­ben und ande­re Ver­pflich­tun­gen nicht ver­ges­sen oder sich zu sehr ablen­ken las­sen, soll­ten Eltern die Online-Zeit begren­zen. Das Start-up Rybot will dies ganz ohne läs­ti­ge Dis­kus­sio­nen ermög­li­chen – mit einem WLAN-Rou­ter extra für die Kids.

Einer für alle, alle für einen – das Mot­to mag in vie­len Situa­ti­on prak­tisch sein, für einen WLAN-Rou­ter gilt es aber nur bedingt. Denn wer die­sen aus­schal­tet, etwa um sei­ne Kin­der davon abzu­hal­ten, nach dem Schla­fen­ge­hen noch ewig via Smart­pho­ne und Tablet im Inter­net zu sur­fen, wird auch selbst ein­ge­schränkt. Statt einem Abend vor dem Smart-TV bleibt dann zwar noch das Buch als Opti­on, E‑Mails und ande­re Din­ge, die noch zu erle­di­gen wären, müs­sen aller­dings auf den nächs­ten Tag ver­scho­ben wer­den.

Rybot: Ver­teilt WLAN nach Plan oder als Beloh­nung

Hier will das Start-up Rybot über­for­der­ten Eltern hel­fen: mit einem Extra-WLAN-Rou­ter für den Nach­wuchs. Der Ryfi wird mit dem regu­lä­ren Rou­ter ver­bun­den und steht dann den Kin­dern zur Ver­fü­gung. Unab­hän­gig vom WLAN der Eltern lässt sich die Inter­net­zeit der Klei­nen dann ein­fach pau­sie­ren, auf bestimm­te Zei­ten fest­le­gen oder ganz abstel­len – per App. Wer das WLAN als Beloh­nung ein­set­zen möch­te, kann dies eben­falls tun. Hat das Kind etwa bis zu einer bestimm­ten Zeit sei­ne Haus­auf­ga­ben erle­digt, ver­dient es sich dadurch eine bestimm­te Men­ge an Inter­net-Minu­ten. Braucht Juni­or aus­nahms­wei­se das Inter­net für die Haus­auf­ga­ben, kön­nen die Ein­stel­lun­gen per Fin­ger­tipp in der App aber auch jeder­zeit geän­dert wer­den – von über­all aus.

Das Crowd­fun­ding-Pro­jekt benö­tigt noch eini­ge Unter­stüt­zer, um sein Finan­zie­rungs­ziel zu errei­chen. Die welt­wei­te Aus­lie­fe­rung im kom­men­den März soll aber nicht davon abhän­gen. Wer zu den Fund­ern gehö­ren möch­te und einen Rou­ter ergat­tern will, kann das der­zeit noch mit dem Ear­ly-Bird-Spe­cial für 69 US-Dol­lar (ca. 58 Euro) auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Indiego­go tun.