Immer grö­ße­re Dis­plays – immer weni­ger Platz für einen Fin­ger­ab­druck­sen­sor. Wäh­rend Sam­sung den Scan­ner auf die Rück­sei­te ver­setz­te und Apple eigens Face ID ent­wi­ckel­te, punk­tet Vivo mit einer Lösung, an der die bei­den Markt­füh­rer bis­lang geschei­tert sind: einem Fin­ger­ab­druck­sen­sor unter der Dis­play-Ober­flä­che. Auf der CES stell­ten die Chi­ne­sen nun das ers­te Smart­pho­ne mit die­sem Fea­ture vor.

Vivo zählt bei uns bis­lang noch nicht zu den gro­ßen Namen, obwohl es mit BBK Elec­tro­nics die­sel­be Kon­zern­mut­ter besitzt wie OnePlus und Oppo und zu den Top 5 der welt­größ­ten Anbie­ter gehört. Mit dem In-Dis­play-Fin­ger­ab­druck­sen­sor sor­gen die Chi­ne­sen jetzt aber auch hier­zu­lan­de für Auf­se­hen. Schließ­lich ist das namen­lo­se Smart­pho­ne, das Vivo auf der gera­de lau­fen­den Con­su­mer Elec­tro­nics Show in Las Vegas vor­stell­te, das welt­weit ers­te Modell mit die­sem Fea­ture.

Ers­te Ver­su­che zei­gen noch klei­ne Män­gel

Mög­lich wur­de das durch “Clear ID”, eine Tech­nik, die der US-Zulie­fe­rer Syn­ap­tics im ver­gan­ge­nen Dezem­ber vor­ge­stellt hat­te. Schon da wur­de bekannt, dass nicht etwa der lang­jäh­ri­ge Syn­ap­tics-Kun­de Sam­sung, son­dern Vivo als Ers­tes die Neu­ent­wick­lung nut­zen darf. In Las Vegas schlug jetzt die Stun­de der Wahr­heit für die Chi­ne­sen. Was kann Clear ID in der Pra­xis? Nach Tests etwa von The Ver­ge reagiert die In-Dis­play-Ver­si­on lang­sa­mer als bis­he­ri­ge Fin­ger­ab­druck­sen­sor, aller­dings sei die Ver­zö­ge­rung unpro­ble­ma­tisch. Auch hat­te die Erken­nung auch nicht bei jedem Ver­such rei­bungs­los geklappt. Dies mag aber auch dar­an lie­gen, dass es in Las Vegas nur ein Vor­se­ri­en­mo­dell zu sehen gibt. Der Scan­ner wird auf dem Dis­play ein­ge­blen­det, sobald das Smart­pho­ne ange­ho­ben wird oder eine App nach einer Authen­ti­fi­zie­rung ver­langt.

Sei­ne Ein­drü­cke schil­dert Tes­ter Vlad Savov auch in die­sem Video:

Was bedeu­tet der Vivo-Coup für die Kon­kur­renz? Apple setzt mit Face ID auf eine Gesichts­er­ken­nung als Unlock. Eine Tech­nik, die OnePlus bereits über­nom­men hat, auch wenn das OnePlus 5T zusätz­lich einen klas­si­schen Fin­ger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­sei­te besitzt. Hua­wei dürf­te wohl bald dem Apple-Vor­bild fol­gen. Gerüch­te über einen In-Dis­play-Scan­ner gab es schon im Vor­feld von Sam­sungs Gala­xy S8. Jetzt wird wohl selbst der Nach­fol­ger Gala­xy S9 noch mit einem Sen­sor auf der Rück­sei­te aus­ge­stat­tet, die In-Screen-Vari­an­te kommt wohl erst mit dem Gala­xy Note9 – dann aber wohl nicht von Syn­ap­tics.