All­jähr­lich öff­net zum Jah­res­be­ginn in Las Vegas die Con­su­mer Elec­tro­nics Show – kurz CES — ihre Tore. Längst hat sich die CES als mitt­ler­wei­le wich­tigs­te Mes­se rund um das The­ma Kon­sum­elek­tro­nik und Tech­nik sowie als Trend­ba­ro­me­ter für Pro­dukt­in­no­va­tio­nen im ers­ten Halb­jahr eta­bliert. Gro­ße Unter­neh­men wie Sam­sung, Sony oder LG zei­gen hier, wel­che Neue­run­gen und High­lights in den nächs­ten Wochen und Mona­ten auf den Markt kom­men wer­den – von Smart­pho­nes über Fern­se­her und Gad­gets bis hin zu Info­tain­ment-Sys­te­men fürs Auto. Im ers­ten Teil unse­rer UPDATED-Mes­se­be­richt­erstat­tung wid­men wir uns dem The­ma Fern­se­her.

Einer der wich­tigs­ten Trends des Jah­res ist die Zukunft der Fern­se­her. Wäh­rend die Full-HD-Auf­lö­sung lang­sam durch den Nach­fol­ge­stan­dard 4K ersetzt wird, ist längst nicht ent­schie­den, mit wel­cher Tech­no­lo­gie die Flach­bild-TVs der Zukunft arbei­ten. Wer im letz­ten Som­mer auf der IFA in Ber­lin unter­wegs war, hat­te das Gefühl: Der OLED-Tech­no­lo­gie gehört die Zukunft. Kein Wun­der, schließ­lich über­zeu­gen Fern­se­her mit OLED-Panels durch extrem dün­ne Bau­hö­hen. Die Gerä­te sind ultraf­lach — der Unter­schied zwi­schen einem OLED- und einem Flach­bild-TV, der schon ein paar Jah­re auf dem Buckel hat — wirkt fast so dra­ma­tisch wie der Unter­schied zwi­schen der alten Röh­re und den ers­ten Plas­ma-Fern­se­hern. Hin­zu kommt der prin­zip­be­dingt per­fek­te Kon­trast, denn bei OLEDs gibt es kei­ne Hin­ter­grund­be­leuch­tung: Die Pixel sind selbst­leuch­tend, einen Grau­schlei­er der Hin­ter­grund­be­leuch­tung gibt es nicht. Außer­dem über­zeu­gen OLEDs mit nahe­zu per­fek­ten Bil­dern aus allen Blick­win­keln.

OLED-Dis­plays mit mehr Hel­lig­keit und sat­tem Sound

Auf der dies­jäh­ri­gen CES gibt offen­sicht­lich Pana­so­nic mit sei­nem neu­en Flagg­schiff EZ1000 die Rich­tung vor. Erst­mals ist hier ein OLED-Fern­se­her mit 4K-Auf­lö­sung zu sehen. Sei­ne maxi­ma­le Hel­lig­keit im Ver­gleich zum Full-HD-Fern­se­her hat der Her­stel­ler mal ein­fach von 450 auf 850 Can­de­la pro Qua­drat­me­ter (cd/m2 oder Nits) fast ver­dop­pelt. Das Gerät im 65-Zoll-For­mat soll ab Juni in Euro­pa erhält­lich sein, einen Preis haben die Japa­ner bis­lang noch nicht genannt.

Also, OLED ist die Zukunft und LG sieht das ganz genau­so. So kommt dem­nächst ein 65-Zoll-Fern­se­her, der gera­de ein­mal 2,6 Mil­li­me­ter dick – bezie­hungs­wei­se dünn – sein soll. Auch Sony denkt ähn­lich, denn von den Japa­nern kommt zur CES 2017 eben­falls ein neu­er Fern­se­her. Die­ser bie­tet zwar nichts weg­wei­send Neu­es beim Dis­play-Panel, soll dafür aber die Audio-Wie­der­ga­be revo­lu­tio­nie­ren. Damit könn­te den Japa­nern ein gro­ßer Wurf geglückt sein. Flach­bild-TVs – und vor allem OLEDs – lei­den unter schnö­der Phy­sik: Je dün­ner der Fern­se­her, des­to schwie­ri­ger ist es, einen anstän­di­gen Bass hin­zu­be­kom­men, denn der braucht ein­fach Volu­men im Laut­spre­cher-Chas­sis. Beim neu­en Sony AE1 (oder A1, je nach Regi­on) gibt es weder inte­grier­te Laut­spre­cher noch eine Sound­bar. Das kom­plet­te OLED-Panel dient hier als Laut­spre­cher­mem­bran.

Sam­sung mit wei­ter ent­wi­ckel­ter LCD-Tech­no­lo­gie

Dass den OLEDs tat­säch­lich die Zukunft gehört, steht hin­ge­gen für Sam­sung offen­bar nicht fest. Das ist inter­es­sant, da der Her­stel­ler bei Smart­pho­nes mit OLED-Dis­plays füh­rend ist. Doch die neue Genera­ti­on der korea­ni­schen Fern­se­her setzt wei­ter­hin auf LCD. Nicht zu Unrecht, wie es scheint, denn schließ­lich über­trifft die LCD-Tech­no­lo­gie die Hel­lig­keit der OLEDs mit 2000 cd/m2 immer noch erheb­lich. Und den soge­nann­ten Quan­tum-Dots oder Quan­tum-Punk­ten, die seit eini­ger Zeit bei Sam­sung im Dis­play-Panel zum Ein­satz kom­men und rea­lis­ti­sche­re Far­ben sowie bes­se­re Kon­tras­te ermög­li­chen, wur­den in der Fer­ti­gung Metall­par­ti­kel zuge­setzt. Das soll die Farb­sta­bi­li­tät bei star­ken Blick­win­keln deut­lich erhö­hen und den Farb­raum erwei­tern. Auf den ers­ten Blick auf dem Mes­se­stand sieht das Ergeb­nis wirk­lich her­vor­ra­gend aus. Sam­sung bie­tet sei­ne LCD-TVs auch wei­ter­hin in einer Cur­ved-Ver­si­on, also mit gebo­ge­nem Dis­play, an.

Und weil sich „LCD“ inzwi­schen im Ver­gleich zu „OLED“ nicht mehr ganz aktu­ell anhört, haben sich die Korea­ner auch gleich einen neu­en Namen ein­fal­len las­sen, und zwar „QLED“. Die neu­en QLED-Fern­se­her dürf­ten im zwei­ten Quar­tal auf den Markt kom­men. Es wird vier Model­le mit 55, 65, 75 und 88 Zoll geben. Zu Prei­sen haben sich die Korea­ner aller­dings noch nicht geäu­ßert. Nur so viel: Die neu­en Gerä­te sol­len nicht mehr kos­ten als die aktu­el­len Flagg­schif­fe.