Super Mario goes Smart­phone. Ab heute ist das Spiel exk­lu­siv für iOS erhältlich. Der flotte Klemp­n­er, bis­lang nur auf den Nin­ten­do-Plat­tfor­men unter­wegs, startet damit in das mobile Zeital­ter. Wann es eine Android-Ver­sion geben wird, ist aber nach wie vor nicht bekan­nt.

Super Mario ist das Gesicht, die Cash Cow, die Spielfig­ur Num­mer eins im Nin­ten­do-Port­fo­lio. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis der kleine Klemp­n­er auch die Smart­phones erobert. Mit dem Start auf iOS ist es nun so weit, berichtet Forbes. In 151 Län­dern ist das Spiel ab heute ver­füg­bar. Deutsche Mario-Fans kön­nen es für ihr iPhone oder iPad hier kosten­los von iTunes herun­ter­laden.

Wie viele zahlen für die iOS-Vollversion von Super Mario Run?

Von Nin­ten­dos Super­hit wird es aber auch – wie bei Mobile Games üblich – eine kostenpflichtige Vol­lver­sion geben, die den Spiel­ern mehr Möglichkeit­en, Fähigkeit­en oder andere Boni bietet. Diese Vol­lver­sion ist mit 9,99 Euro im Ver­gle­ich zu anderen mobilen Spie­len recht teuer, aber angesichts der weltweit­en Fange­meinde wohl kein Risiko.

Im Gegen­teil: Der Börsen-Ana­lyst Atul Goy­al prophezeit Nin­ten­do laut Japan­times bere­its ein Aktien­plus von 40 Prozent. Grund: Im Gegen­satz zum Super­hit Poké­mon GO vom Stu­dio Niantic wurde die Mobil-Ver­sion von Super Mario Run kom­plett von Nin­ten­do selb­st entwick­elt. Entsprechend ein­träglich dürfte das Spiel für den japanis­chen Konz­ern wer­den. 500 Mil­lio­nen Down­loads kön­nten sein­er Ansicht nach bis März zusam­menkom­men, von denen sich zehn Prozent für die Vol­lver­sion entschei­den kön­nten.

Bedeckt hält sich Nin­ten­do weit­er­hin zum The­ma Super Mario Run für Android. Wohl irgend­wann im Jahr 2017, so ist aus Konz­ern-Kreisen zu hören, wird der mutige kleine Klemp­n­er auch über die Smart­phones mit der Google-Soft­ware wirbeln.