© 2016 Hersteller/UPDATED
Smartphones

Snap­chat-Update bringt Grup­pen­chat und neue Werkzeuge

Bis zu 16 Snapchat-User können nach dem Update einen Gruppenchat starten.

Der Instant Mes­sen­ger Snap­chat beschert die User schon vor dem Fest mit einem umfang­rei­chen Update. Das High­light: Ein Grup­pen­chat, mit dem bis zu 16 Snapchat­ter gleich­zei­tig mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren und gegen­sei­tig Fotos sen­den kön­nen. Doch das Update bringt noch mehr.

Unten auf dem Dis­play sehen die User, wel­che Grup­pen­mit­glie­der gera­de online sind, und kön­nen dann die gewünsch­ten Chat-Mit­glie­der für den Grup­pen­chat aus­wäh­len, berich­tet The Ver­ge. Wie immer bei Snap­chat wer­den alle Chat-Bei­trä­ge genau­so wie geteil­te Bil­der, die soge­nann­ten Snaps, nach 24 Stun­den wie­der gelöscht. Auch wer die Inhal­te nicht recht­zei­tig auf­ruft, sieht nach die­ser Zeit in die Röh­re. Per “Quick Chat”-Funktion kön­nen sich zwei User aus dem Grup­pen­chat mit einem Wisch über das Dis­play in eine pri­va­te Plau­de­rei unter vier Augen zurückziehen.

Mit dem Update erwei­tert Snap­chat die krea­ti­ven Möglichkeiten

Mit dem Update erwei­tert Snap­chat auch den Bau­kas­ten für krea­ti­ve Bild­be­ar­bei­tung. Per “Scis­sors”, sprich Sche­ren, kön­nen User ein­zel­ne Tei­le aus einem Snap aus­schnei­den und als eige­nen Sti­cker ver­wen­den. Auch neu: “Paint­brush”, mit denen die Snaps noch umfang­rei­cher direkt in der App bear­bei­tet wer­den kön­nen. Busi­ness­wire berich­tet dar­über hin­aus von einer Zusam­men­ar­beit von Snap­chat mit Shazam, um eine Musi­k­er­ken­nung über die App zu ermöglichen.

Mit dem Grup­pen­chat bie­tet Snap­chat eine ähn­li­che Funk­ti­on wie Whats­App oder Face­book und eröff­net damit eine neue Run­de im Wett­lauf der gro­ßen Social Net­works, Fea­tures der Wett­be­wer­ber zu adap­tie­ren. So nahm sich Insta­gram die Snapchat-“Stories” und die selbst­lö­schen­den Nach­rich­ten für eige­ne Funk­tio­nen zum Vor­bild, Face­book nahm eine Art Geo­fil­ter ins Port­fo­lio auf. Snap­chat wie­der­um führ­te Tele­fon­diens­te nach Sky­pe-Manier ein. Mal sehen, wel­ches Netz­werk als Ers­tes mit einer völ­lig neu­en Idee vorprescht.

 

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!