Mit Paul McCart­ney auf der Büh­ne ste­hen oder einen 360-Grad-Blick auf das Musi­cal “König der Löwen” wer­fen – die kos­ten­lo­se Video-App Jaunt VR macht es mög­lich. Pünkt­lich zu Weih­nach­ten ist der Dienst im US-ame­ri­ka­ni­schen Play­Sta­ti­on Store erschie­nen und bringt 150 neue Titel für Play­Sta­ti­on VR.

Ocu­lus Rift, Goog­le Daydream und Play­Sta­ti­on VR – Vir­tu­al Rea­li­ty ist groß im Kom­men, doch bis­lang ist das Ange­bot an Inhal­ten für die Tech­nik über­schau­bar. Dank der Video-App Jaunt VR gibt es jetzt 150 Grün­de mehr, sich Play­Sta­ti­on VR zuzu­le­gen. Die Anwen­dung ist gra­tis im US-ame­ri­ka­ni­schen Play­Sta­ti­on Store erhält­lich und ver­spricht “mehr als 150 Pre­mi­um-VR-Erfah­run­gen”.

Dar­un­ter befin­den sich 360-Grad-Vide­os aus unter­schied­li­chen Gen­res wie Musik, Sport, Film und Rei­se. Bei­spiels­wei­se ermög­licht es Jaunt dem VR-Bril­len-Trä­ger, Rei­se­do­ku­men­ta­tio­nen über Syri­en und Nord­ko­rea aus einer neu­en Per­spek­ti­ve zu erle­ben oder einen ande­ren Blick­win­kel auf das Musi­cal “König der Löwen” zu gewin­nen. Auch mit Paul McCart­ney auf der Büh­ne zu ste­hen wird durch die App mög­lich, und Fans von Zom­bie­fil­men kom­men auf ihre Kos­ten, wenn sie in einem Hor­ror-Video die Per­spek­ti­ve eines Über­le­ben­den auf der Flucht vor den leben­den Toten ein­neh­men. Die meis­ten Clips haben eine Län­ge von acht bis zehn Minu­ten, durch die 360-Grad-Win­kel sind aber vie­le Vide­os ein zwei­tes Anschau­en wert, da sie aus einer ande­ren Sicht­wei­se betrach­tet wer­den kön­nen.

Jaunt zählt zu den Gewin­nern der VR-Bran­che

Das Start-up Jaunt wur­de erst 2013 gegrün­det und zählt bis­lang zu den Sie­gern im VR-Geschäft. Das jun­ge Unter­neh­men aus Palo Alto konn­te 2015 unter ande­rem Dis­ney und Axel Sprin­ger von sich über­zeu­gen und als Inves­to­ren gewin­nen. Neben Play­Sta­ti­on VR unter­stützt die App Jaunt VR auch Andro­id, iOS, HTC Vive, Ocu­lus Rift und Goog­le Daydream VR.