Face­book bleibt viel­sei­tig am Ball: Das VR-Head­set Ocu­lus Go geht auch in Deutsch­land an den Start. Der Preis des Stan­da­lo­ne-Sys­tems vari­iert je nach Grö­ße des ein­ge­bau­ten Spei­chers. Das Dis­play der Bril­le ver­fügt über eine WQHD-Auf­lö­sung.

Die Face­book-Toch­ter Ocu­lus hat pünkt­lich zum Start der Face­book-Ent­wick­ler-Kon­fe­renz F8 sein VR-Head­set Ocu­lus Go auf den Markt gebracht. Das sozia­le Netz­werk sorgt neben eini­gen ange­kün­dig­ten Neue­run­gen wie einer Dating-Funk­ti­on oder AR-Effek­ten auch auf dem Bril­len-Sek­tor für fri­schen Wind, wie unter ande­rem app­lein­si­der berich­tet.

Unter­schied­li­che Prei­se je nach Spei­cher-Aus­stat­tung

Die Ocu­lus Go ist in den USA wie ange­kün­digt unter der 200er-Gren­ze geblie­ben und ab sofort für 199 US-Dol­lar ver­füg­bar. Hier­zu­lan­de müs­sen Käu­fer 219 Euro für das VR-Head­set inves­tie­ren. Die­se Prei­se gel­ten für eine Spei­cher-Aus­stat­tung von 32 GB. Für alle, die auf 64 GB zurück­grei­fen wol­len, schla­gen 249 US-Dol­lar zu Buche – der Preis für Deutsch­land ist bis­lang noch nicht bekannt.

Ocu­lus-Go-Dis­play: Höhe­re Auf­lö­sung als die Ocu­lus Rift

Eine WQHD-Auf­lö­sung von 2.560 x 1.440 Bild­punk­ten bedeu­ten einen höhe­ren Wert als beim gro­ßen Bru­der: Die Ocu­lus Rift löst mit 2.160 × 1.200 Bild­punk­ten auf. Dafür ist die Rift bei der Bild­wie­der­hol­fre­quenz im Vor­teil: Die Go bringt es hier auf 72, die Rift auf 90 Hz. Ob die­ser Unter­schied in der Pra­xis ins Gewicht fal­len wird, muss sich zei­gen.

Die Ocu­lus Go wiegt rund 500 Gramm und wird mit einem Joy­stick aus­ge­lie­fert. Der Con­trol­ler wird über eine Bat­te­rie mit Strom ver­sorgt, das Head­set selbst ver­fügt über einen wie­der­auf­lad­ba­ren Akku. Der Her­stel­ler spricht von einer Lauf­zeit von zwei­ein­halb Stun­den.

Spie­le, Socia­li­zing, Live-Events und TV

Die Soft­ware der Ocu­lus Go unter­stützt sämt­li­che Spie­le, die auch mit der Sam­sung Gear VR lau­fen. “Ocu­lus Rooms” erlaubt es dem Nut­zer, sich mit ande­ren aus­zu­tau­schen, mit ihnen gemein­sam Inhal­te zu nut­zen oder in Gesell­schafts­spie­len anzu­tre­ten. “Ocu­lus Venues” ermög­licht die Teil­nah­me an sozia­len Live-Events, “Ocu­lus TV” macht aus der Bril­le einen vir­tu­el­len Fern­seh­raum mit Sitz­ge­le­gen­hei­ten und groß­for­ma­ti­gem TV-Gerät.