Kon­kur­renz für Tin­der und Co.? Wie Face­book-Grün­der und CEO Mark Zucker­berg am gest­ri­gen Diens­tag ver­kün­de­te, steigt sein sozia­les Netz­werk ins Lie­bes­ge­schäft mit ein. Künf­tig soll es Nut­zern über eine Dating-Funk­ti­on mög­lich sein, roman­ti­sche Kon­tak­te zu knüp­fen. Gleich­zei­tig soll der Mes­sen­ger ver­ein­facht wer­den und neue AR-Effek­te bekom­men.

Die F8 hat­te es in sich. Im son­nen­ver­wöhn­ten San Jose (Kali­for­ni­en) läu­te­te die jähr­li­che Face­book-Ent­wick­ler-Kon­fe­renz 2018 am gest­ri­gen Diens­tag eini­ge Neue­run­gen ein. Wie Mark Zucker­berg gleich zu Beginn der Key­note-Prä­sen­ta­ti­on bekannt gab, soll eine Face­book-Dating-Funk­ti­on star­ten. Damit wol­le das Netz­werk ein­sa­me Her­zen zusam­men­füh­ren und lang­fris­ti­ge, bedeut­sa­me Bezie­hun­gen för­dern. Bei 200 Mil­lio­nen Nut­zern mit “Single”-Status durch­aus denk­bar.

Eige­nes Pro­fil für Dating-Sei­te

Wer künf­tig über Face­book nach poten­zi­el­len Dating-Part­nern Aus­schau hal­ten will, muss sich aber kei­ne Sor­gen machen, mit sei­nem Pro­fil gleich zu viel von sich preis­zu­ge­ben. Laut Face­books Chief Pro­duct Offi­cer Chris Cox kön­nen Nut­zer ein eige­nes Dating-Pro­fil auf dem sozia­len Netz­werk anle­gen, wie recode berich­tet. Dis­kre­ti­on ist hier obers­te Prio­ri­tät, denn das Dating-Pro­fil wird weder auf der Time­li­ne der Nut­zer noch im News­feed derer Kon­tak­te ange­zeigt. Ein­zig ande­re Dating-Inter­es­sier­te könn­ten es ein­se­hen.

Wer die ande­ren Bezie­hungs­wil­li­gen sind, soll der Nut­zer her­aus­fin­den kön­nen, indem er bestimm­ten Grup­pen oder Events bei­tritt. Auf die­se Wei­se wür­de sicher­ge­stellt, dass User vor allem mit Men­schen in Kon­takt kom­men, die die glei­chen Inter­es­sen besit­zen und ähn­li­che Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten favo­ri­sie­ren wie sie selbst. Ein paar Gemein­sam­kei­ten haben bei der Part­ner­su­che bekannt­lich ja noch nie gescha­det.

Updates für den Face­book Mes­sen­ger

Neben den geplan­ten Neue­run­gen zur Dating-Funk­ti­on bekommt auch der Mes­sen­ger eini­ge neue Fea­tures. So soll er künf­tig in einem dunk­len Design daher­kom­men und eine Kame­ra inklu­si­ve AR-Effek­te besit­zen. Nach­dem Face­book die 3D-Krit­ze­lei­en bereits in sei­nen Sto­ries erfolg­reich ein­führ­te, schei­nen nun auch die Nach­rich­ten von opti­schen Ver­zie­run­gen zu pro­fi­tie­ren. Eine auto­ma­ti­sche Über­set­zungs­funk­ti­on soll es künf­tig auch geben, damit vor allem die User-Kom­mu­ni­ka­ti­on auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne ein wenig ver­ein­facht wird.