Nikons neue Spit­zen­ka­me­ra D850 soll offen­bar im Okto­ber prä­sen­tiert wer­den. Doch anders als bis­her ver­mu­tet, han­delt es sich bei dem Gerät wohl nicht um den Nach­fol­ger der D810, son­dern viel­mehr um eine schnel­le Sport­ka­me­ra mit extrem guter Auf­lö­sung.

Schon län­ger wird gemun­kelt, dass die D850 mit rund 46 Mega­pi­xel foto­gra­fie­ren wird, wenn sie auf dem Markt erschie­nen ist. Doch wie Nikon Rumors nun schreibt, soll sich die digi­ta­le Spie­gel­re­flex­ka­me­ra nicht an der D810 ori­en­tie­ren, son­dern viel­mehr eine klei­ne Ver­si­on der Nikon D5 wer­den.

Der Bericht bezieht sich auf vie­le Online-Gerüch­te, die die­ses State­ment unter­strei­chen wür­den. Und auch Spe­zi­fi­ka­tio­nen zu der Kame­ra, die ihren Ursprung bei Nikon Öster­reich haben sol­len, deu­te­ten eher auf eine “Baby D5” hin – so vor allem die Seri­en­bild­ge­schwin­dig­keit von zehn Bil­dern pro Sekun­de. 

Eine sol­che Ent­wick­lung wür­de auch laut Pho­to­gra­fix Maga­zin Sinn machen, denn sie wür­de eine Lücke in Nikons Port­fo­lio schlie­ßen. Der D810 man­ge­le es an Geschwin­dig­keit, der D5 an Bild­qua­li­tät. Die D850 wür­de somit die Stär­ken bei­der Kame­ras auf eine ver­ei­nen.

Nikon D850 rund 1.000 Euro teu­rer als D810

Wie auch immer die Nikon D850 im End­ef­fekt kon­fi­gu­riert wird – die Spit­zen­ka­me­ra soll auf der Pho­toP­lus Expo Ende Okto­ber in New York vor­ge­stellt wer­den. Somit könn­te sie im Weih­nachts­ge­schäft für gute Ver­kaufs­zah­len sor­gen. Preis­lich soll sich die D850 übri­gens rund 1.000 US-Dol­lar über der D810 bewe­gen, die der­zeit noch rund 2.200 US-Dol­lar kos­tet. Aber wie so oft dürf­te der Preis eines dann älte­ren Modells rapi­de sin­ken.

Nikon selbst hat neben der offi­zi­el­len Pres­se­mit­tei­lung einen kur­zen Teaser pro­du­ziert, der aber noch kei­ne Details des neu­en Geräts ver­rät.