Der Nach­fol­ger der Nikon D7200 wur­de bis­lang fast immer unter der Bezeich­nung D7300 dis­ku­tiert. Nun räumt ein Leak mit die­ser Spe­ku­la­ti­on auf und bringt über­ra­schend den Modell­na­men D7500 ins Spiel. Dar­über hin­aus nennt es neue Details zum kom­men­den APS‑C Spit­zen­mo­dell von Nikon.
Der Zah­len­lo­gik ent­spre­chend wur­de bis­lang ange­nom­men, dass der Nach­fol­ger der Nikon D7200 unter der Modell­be­zeich­nung D7300 auf den Markt kom­men wür­de. Nun scheint es, als soll­te der Her­stel­ler die Strin­genz bei der Namens­ge­bung durch­bre­chen und dem­nächst sein neu­es Modell als D7500 ver­öf­fent­li­chen. So berich­tet es Nikonrumors.com. Wes­halb genau der Her­stel­ler die Bezeich­nun­gen D7300 und D7400 über­sprin­gen will, ist nicht bekannt. Klar hin­ge­gen scheint, dass für Nikon der Nach­fol­ger sei­nes Erfolgs­mo­dells D7200 einen enor­men Stel­len­wert haben wird, was Ver­mark­tung und Ver­kaufs­zah­len angeht. Bei dem Unter­neh­men soll es der­zeit hef­tig kri­seln. Um sich für die Zukunft bes­ser auf­zu­stel­len und finan­zi­el­le Ver­lus­te ein­zu­däm­men, will der Her­stel­ler sich angeb­lich auf weni­ge neue Kame­ras kon­zen­trie­ren.

Kommt der Nach­fol­ger der Nikon D7200 mit fle­xi­blem Dis­play?

Neben der Modell­be­zeich­nung wer­den wei­te­re Details zur ver­meint­li­chen D7500 bekannt. So fehl­te der D7200 bis­lang ein fle­xi­bles Dis­play, das je nach Auf­nah­me­si­tua­ti­on gedreht oder geschwenkt wer­den kann. Genau das soll der Nach­fol­ger nun erhal­ten, genau­so wie einen ISO-Bereich zwi­schen 100 und 51.200. Auch die Seri­en­bild­ge­schwin­dig­keit wird mut­maß­lich auf­ge­bohrt: Von bis­lang 6 fps soll es auf 8 fps gehen. Bereits Anfang März waren ers­te Specs zum neu­en Wurf bekannt gewor­den. Der Sen­sor der Nikon D7500 soll dem­nach dem der D500 ent­spre­chen, also eine Auf­lö­sung von 20 Mega­pi­xeln haben. Dar­über hin­aus sol­len ein Auto­fo­kus mit 51 Mess­fel­dern und eine 4K-Video-Funk­ti­on an Bord sein.