Wer Micro­soft Office 11 auf dem Mac nutzt, muss sich ab macOS High Sier­ra umge­wöh­nen: Micro­soft will kei­nen Sup­port des Pro­gramms für das neue Apple-Betriebs­sys­tem anbie­ten. Für die aktu­el­le Ver­si­on Mac-Office 2016 wird ein Update nötig.

Das Office-Paket von Micro­soft ist im Bereich der Büro­soft­ware die unan­ge­foch­te­ne Num­mer eins. Das müs­sen auch Mac-User aner­ken­nen – und arbei­ten häu­fig eben­falls mit der Win­dows-Soft­ware, um Pro­ble­me bei der Kom­pa­ti­bi­li­tät mit Doku­men­ten ihrer Freun­de und Geschäfts­part­ner zu ver­mei­den. Am rei­bungs­lo­ses­ten gelingt Micro­soft Office 11 der Ein­satz auf dem Mac. Damit aber dürf­te es mit dem kom­men­den Betriebs­sys­tem vor­bei sein. Für macOS High Sier­ra bie­tet der Soft­ware-Rie­se aus Red­mond kei­ne Unter­stüt­zung an, ver­rät ein Sup­port-Doku­ment, das App­leIn­si­der ent­deckt hat. Dem­nach wür­den Word, Excel, Power­Point, Out­look und Co. unter der neu­en Apple-Soft­ware nicht getes­tet und auch nicht dafür kon­fi­gu­riert.

Micro­soft arbei­tet an funk­tio­nie­ren­der Ver­si­on von Office 2016

Doch auch, wer nicht auf macOS High Sier­ra umsteigt, wird ab dem 10. Okto­ber betrof­fen sein: An die­sem Tag endet der gesam­te offi­zi­el­le Sup­port für die Mac-Office-Ver­si­on 2011, unab­hän­gig vom Betriebs­sys­tem.

Bleibt den Mac-Nut­zern nur die aktu­el­le Office-Soft­ware 2016. Doch die ver­brei­te­te Ver­si­on 15.34 lässt sich auf der Beta von macOS High Sier­ra nicht instal­lie­ren und lie­fert Feh­ler­mel­dun­gen. Bes­ser per­formt laut Micro­soft-Sup­port­fo­rum die jüngs­te Ver­si­on 15.35, die am 10. Juni erschie­nen ist und sich auf dem Mac instal­lie­ren lässt. Aller­dings stürzt sie in der macOS-Beta bis­lang noch zeit­wei­se ab und stellt nicht alle Office-Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung. Beta-Tes­ter ruft Micro­soft des­halb auf, even­tu­el­le Pro­ble­me per Out­look oder Kon­takt­for­mu­lar zu mel­den – wenn macOS High Sier­ra offi­zi­ell an den Start geht, soll­te also eine Office-Vari­an­te bereit­ste­hen.