Microsoft nimmt zukünftig vermehrt auch kleinere Spiele-Entwickler mit ins Boot. Die Xbox-Plattform steht nun nicht mehr nur großen Publishern offen. Das verkündete der Software-Riese kürzlich auf der Game Developers Conference in San Francisco. Jeder Entwickler kann über das neue Xbox Live Creators Program sein Spiel auf der Xbox One, Windows 10 und bald auch auf Project Scorpio veröffentlichen. Eine Qualitätskontrolle wird es aber weiterhin geben.

Wer früher seine Spiele-Kreationen auf Xbox & Co. bringen wollte, musste entweder am ID@Xbox Programm teilnehmen oder zu den großen Publishern gehören. Nun öffnet Microsoft seine Tore auch allen anderen Entwicklern. Wie der Konzern zusätzlich auf seinem Blog verkündet, startet in Kürze das Xbox Live Creators Program. Dieses bietet alle Funktionen des Xbox Live Netzwerks. Der Xbox Live Status könnte dann neben dem Spieler-Profil auch die zuletzt gespielten Games anzeigen und diese im Aktivitätsfeed auflisten. Andere Xbox Live Features wie Game Hub, Clubs, Party Chat, GameDVR und Beam Broadcasting werden ebenfalls integriert.

Eigene Sektion im Store macht die selbstentwickelten Spiele kenntlich

Damit trotzdem klar erkennbar bleibt, ob es sich bei einem Spiel um einen Top-Titel oder einen Neuling aus dem Creators Program handelt, erhalten letztere eine eigene Sektion im Xbox-Store. Auch die Befürchtung einiger Nutzer, dass neue Spiele, ungeachtet ihrer Qualität, den Xbox-Store überschwemmen könnten, räumt Microsoft aus dem Weg: Die Unterstützung von Xbox Live stellt eine Grundvoraussetzung für die Veröffentlichung eines Spieles dar. Wer in Sachen Spieleentwicklung durchstarten möchte, findet im Xbox Live Creators Program alle nötigen Informationen, Richtlinien und Hilfestellungen.

Für das kommende Jahr kündigte Microsoft noch eine interessante Neuerung für Xbox One und Project Scorpio an: Beide Konsolen sollen die Windows Mixed Reality Experience unterstützen.