Der Erfolg blieb mit­tel­mä­ßig, trotz über­ar­bei­te­tem Design: Der Micro­soft-Brow­ser Edge könn­te drei Jah­re nach sei­ner digi­ta­len Geburt schon wie­der den vir­tu­el­len Exitus erfah­ren. Neu­es­ten Berich­ten zufol­ge soll der Soft­ware-Gigant pla­nen, Edge durch eine eige­ne Chro­mi­um-Ver­si­on zu erset­zen.

Eigent­lich soll­te mit ihm alles bes­ser wer­den: Edge. Nach­dem der Inter­net Explo­rer im Ange­sicht sei­ner Kon­kur­ren­ten Fire­fox, Chro­me und Safa­ri zuneh­mend an Beliebt­heit ver­lo­ren hat­te, reagier­te Micro­soft prompt und launch­te vor etwa drei Jah­ren den neu­en Brow­ser unter Win­dows 10. Aber auch der scheint kei­ne geeig­ne­te Alter­na­ti­ve zu den Pro­duk­ten der Wett­be­wer­ber zu sein. Wie The­Ver­ge berich­tet, soll Micro­soft daher bemüht sein, sei­nen eige­nen Chro­mi­um-Brow­ser zu laun­chen.

Prä­sen­ta­ti­on bereits nächs­te Woche?

Glaubt man den Berich­ten der Insi­der, wird Micro­soft sei­ne Plä­ne für einen neu­en Chro­mi­um-Brow­ser bereits im Lau­fe nächs­ter Woche publik machen. Angeb­lich wer­de das Pro­jekt schon län­ger intern unter dem Code­na­men “Ana­heim” gehan­delt.

Aus­schlag­ge­bend für die Neue­rung soll eine wach­sen­de Unzu­frie­den­heit auf Sei­ten der Nut­zer mit Edge sein: Der Brow­ser zeigt sich, ver­gli­chen mit Kon­kur­ren­ten, mit weit­aus weni­ger Web­in­hal­ten kom­pa­ti­bel.

Das soll vor allem für pro­fes­sio­nel­le Nut­zer und Unter­neh­men ein Pro­blem dar­stel­len. Die sol­len zuneh­mend Druck auf Micro­soft aus­ge­übt haben, den haus­ei­ge­nen HTML-Ren­de­rer eben­falls auf Chro­mi­um zu opti­mie­ren. Dadurch könn­ten auf Goo­g­les Chro­me-Brow­ser opti­mier­te HTML-Ele­men­te wie­der bes­ser visua­li­siert wer­den.

Chro­me ist belieb­ter denn je

Vor allem in Anbe­tracht der ste­tig wach­sen­den Popu­la­ri­tät des Chro­me-Brow­sers dürf­te Micro­soft gezwun­gen sein, sei­nen HTML-Ren­de­rer auf das Google’sche Sys­tem abzu­stim­men. Mitt­ler­wei­le wer­den die meis­ten Web­in­hal­te auf Chro­mi­um opti­miert – Andro­id sei Dank. Win­dows-10-Nut­zer, die ger­ne via Edge sur­fen, dürf­ten bei eini­gen Sei­ten Dar­stel­lungs­schwie­rig­kei­ten haben.

Wann der Edge end­gül­tig dahin­schei­det und sei­nem Nach­fol­ger “Ana­heim” Platz machen muss, ist noch nicht klar. Fest steht aller­dings, dass die Riva­li­tät, die Micro­soft gegen Goog­le immer wie­der offen zur Schau gestellt hat, mit die­sen Ent­wick­lun­gen bald enden dürf­te.