Smartphones

Mei­zu 16X vor­ge­stellt: Kon­ter auf Hua­weis GPU-Turbo?

Mit dem 16X lie­fert Mei­zu ein Flagg­schiff, das nicht mit Top-Fea­tures geizt – und Hua­weis GPU-Tur­bo stark Kon­kur­renz machen dürf­te.

Nach­dem sich Fir­men wie Hua­wei und Xiao­mi auch außer­halb des Reichs der Mit­te einen Namen gemacht haben, drängt der nächs­te Tech-Kon­zern ins Ram­pen­licht. Mit dem 16X lie­fert Mei­zu ein Flagg­schiff, das nicht mit Top-Fea­tures geizt – und Hua­weis GPU-Tur­bo stark Kon­kur­renz machen dürfte.

6‑Zoll-AMO­LED-Full­screen mit 2.160 x 1.080 Pixel Auf­lö­sung, In-Screen-Fin­ger­print, hauch­dün­ne Sei­ten­rän­der und eine Screen-to-Body-Ratio von 90,62 Pro­zent. Das Mei­zu 16X hat es in sich. Wie Giz­Chi­na berich­tet, ging das Pre­mi­um-Smart­pho­ne bereits am Mitt­woch in Peking an den Markt­start. Kos­ten­punkt: 2.098 Yuan – umge­rech­net etwa 260 Euro (Stand: Sep­tem­ber 2018) für 6 GB RAM und 64 GB inter­nen Spei­cher. Kein schlech­ter Preis für ein etwas abge­speck­tes Luxusklasse-Gerät.

Pre­mi­um mit klei­nen Abstrichen

Mei­zu erklär­te bei sei­ner Prä­sen­ta­ti­on aller­dings, dass die Rück­sei­te des neu­en Flagg­schif­fes nicht mehr aus Glas bestün­de, son­dern aus Metall. Kabel­lo­ses Laden ist damit nicht drin. Den­noch soll laut Mobil­spar­ten-Chef Li Nan ech­tes Pre­mi­um-Fee­ling auf­kom­men: Diee spe­zi­el­le Tex­tur der Metall­rück­sei­te sor­fe für ein „kera­mik­ähn­li­ches Gefühl“, wie Giz­Chi­na schreibt. Die wei­ße Vari­an­te des Smart­pho­ne erin­nert dabei sogar ein wenig an Emaille.

Tur­bo-Antrieb soll Hua­wei überholen

Und auch sonst geizt Li Nan nicht mit loben­den Wor­ten für das 16X. Neben einem Qual­comm Snap­dra­gon 710 werk­le im Inne­ren des Smart­pho­nes auch eine Adre­no 616 GPU. Und der soll Hua­weis GPU-Tur­bo gera­de­zu alt aus­se­hen las­sen. Unter­stützt wird die­se Leis­tung noch durch einen 3.100 mAh star­ken Akku.

Der wür­de dann etwa sechs Stun­den durch­ge­hen­den Smart­pho­ne-Gaming-Spaß erlau­ben. Ob den auch deut­sche Inter­es­sen­ten genie­ßen kön­nen, ist aller­dings noch nicht gesagt. Denn ob und wann Mei­zu auf den hie­si­gen Markt drängt, steht bis­lang in den Sternen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!