© 2019 Pixaby / Pexels
Gadgets

Kick­star­ter-Pro­jekt: Smar­te Schlaf­mas­ke für bes­se­ren Schlaf

Die Schlafmaske "Neuroon Open" überwacht den Schlaf und soll sogar die Träume beeinflussen können.

Wer Schlaf­pro­ble­me hat, soll­te sich die­se Neu­ent­wick­lung auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Kick­star­ter ein­mal genau­er anse­hen: Eine smar­te Schlaf­mas­ke, die den Schlaf über­wacht, ana­ly­siert, qua­li­ta­tiv ver­bes­sern soll und mit der angeb­lich sogar Träu­me beein­flusst wer­den kön­nen. Die nun bewor­be­ne 2018er-Ver­si­on basiert auf einer Open-Source-Software.

Schon im Dezem­ber 2013 hat­te Inte­licli­nic, das Grün­dungs-Start­up hin­ter der Schlaf­mas­ke, die ers­te Ver­si­on des Gad­gets namens “Neu­roon” über Kick­star­ter finan­ziert. Nun wur­de die Mas­ke wei­ter­ent­wi­ckelt und unter dem Namen “Neu­roon Open” als Open-Source-Mas­ke auf der Crowd­fun­ding-Platt­form beworben.

Die Mas­ke ana­ly­siert den Schlaf, indem sie die Gehirn­wel­len per EEG über­wacht. Zudem soll auch die Qua­li­tät des Schlafs ver­bes­sert wer­den. Dafür nutzt das High­tech-Gad­get eine per­so­na­li­sier­te Licht­the­ra­pie, die auf Daten von bio­me­tri­schen Sen­so­ren basiert. Der Nut­zer soll schnel­ler ein­schla­fen, mehr Ener­gie beim Auf­wa­chen haben und die inne­re Uhr an die tat­säch­li­chen Schlaf­stun­den ange­passt wer­den. Dar­über hin­aus kön­ne die Schlaf­mas­ke mit­hil­fe einer App sogar den Inhalt Ihrer Träu­me ganz bewusst beein­flus­sen, schrei­ben die Entwickler.

“Neu­roon Open” ist im Gegen­satz zu sei­nem Vor­gän­ger nun ein Open-Source-Device, jeder Nut­zer kann sei­ne eige­ne Soft­ware für die Mas­ke ent­wi­ckeln. Zudem ist das Weara­ble ins Smart Home inte­grier­bar. Wer also möch­te, dass das Licht im Schlaf­zim­mer auto­ma­tisch angeht, wenn nachts das Bade­zim­mer ruft, soll­te die neu­en Funk­tio­nen der Schlaf­mas­ke austesten.

Neu­roon Open hat Finan­zie­rungs­ziel bereits errreicht

Bereits 2013 wur­de das Finan­zie­rungs­ziel deut­lich über­trof­fen, und auch in die­sem Jahr sind die gewünsch­ten 100.000 US-Dol­lar längst erreicht. Ab 119 Dol­lar kön­nen sich Inter­es­sier­te jetzt noch eine Ear­ly-Bird-Mas­ke sichern, die aller­dings nicht vor Febru­ar 2018 gelie­fert wer­den soll.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!