Hua­wei erwei­tert sein Reper­toire an Ein­stei­ger-Smart­pho­nes auf dem euro­päi­schen Markt. Mit sei­nem Toch­ter­un­ter­neh­men Honor will der Kon­zern ein neu­es Modell in den Han­del brin­gen, das den Geld­beu­tel poten­zi­el­ler Käu­fer stark schont, aller­dings auch eini­ges an tech­ni­schen Raf­fi­nes­sen ver­mis­sen lässt.

Smart­pho­ne in abso­lu­ter Basis­va­ri­an­te zum Tief­preis? Honor arbei­tet mit dem 7S anschei­nend wei­ter dar­an, auch jenen ein smar­tes Tele­fon anbie­ten zu kön­nen, deren finan­zi­el­les Bud­get für ein Luxus-Modell nicht aus­reicht. Nach­dem Mit­te April bekannt wur­de, dass die Ein­stei­ger-Model­le Honor 7A und Honor 7C nach Euro­pa kom­men wer­den, soll nun auch noch eine S‑Variante erschei­nen, wie Win­Fu­ture berich­tet. Des­sen vor­aus­sicht­li­cher Ver­kaufs­preis schraubt die Preis­spi­ra­le auf dem Markt dann wohl noch wei­ter nach unten.

Basis­aus­rüs­tung ohne Dual-Kame­ra

Für rund 120 Euro soll das 7S zu haben sein – gegen­über dem Honor 7A ein erneu­ter Preis­sturz. Eine brei­te­re Käu­fer­schicht wür­de damit auf jeden Fall abge­deckt. Die müss­te sich für die gerin­gen Anschaf­fungs­kos­ten aber auch mit eini­gen Fea­tures weni­ger zufrie­den­ge­ben. So soll etwa die popu­lä­re Dual-Kame­ra auf der Rück­sei­te des Smart­pho­nes feh­len und nur eine ein­fa­che Lin­se mit 13 Mega­pi­xel aus­lö­sen. Ein Fin­ger­ab­druck­sen­sor fehlt eben­falls an Bord, statt­des­sen kön­ne das Smart­pho­ne per Gesichts­er­ken­nung durch die Front­ka­me­ra ent­sperrt wer­den, die ansons­ten mit 5 Mega­pi­xel Sel­fies auf­neh­men kann.

Dis­play in HD+ ist mit an Bord

Obwohl die Kame­ras des Low-Bud­get-Modells nicht gera­de zur Speer­spit­ze der tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten zäh­len, dürf­ten die geschos­se­nen Fotos zumin­dest von einer soli­den Anzei­ge stark pro­fi­tie­ren. Das 5,45 Zoll gro­ße Dis­play löst mit 1.440 x 720 Pixel auf – was einer Dar­stel­lung in HD+ mit 295 Pixel pro Zoll ent­spricht.

Im Inne­ren treibt ein Media­Tek-MT6739-Quad­core-Chip­satz das Smart­pho­ne an, der mit vier 1,5 Giga­hertz schnel­len Ker­nen tak­tet. Er kann auf 2 GB RAM und 16 GB inter­nen Arbeits­spei­cher zurück­grei­fen. Wem das nicht reicht, der kann mit­tels einer microSD-Kar­te dank geeig­ne­tem Slot für mehr Platz sor­gen. Ein 3.020mAh gro­ßer Akku ist eben­falls mit von der Par­tie, genau wie das vor­in­stal­lier­te Betriebs­sys­tem Andro­id 8.0 Oreo.

Wann das Gerät sei­nen Weg auf den deut­schen Markt fin­det, steht noch nicht fest. In Groß­bri­tan­ni­en soll es laut Händ­ler­da­ten für etwa 100 bri­ti­sche Pfund ver­trie­ben wer­den und in den nächs­ten Wochen erschei­nen.